Freitag, 7. Mai 2021
So müde...
06.05.2021
Frühes Aufstehen, es ist alles wie immer, je weiter die Woche fortschreitet, umso anstrengender wird das. Aber okay. Essensvorbereitungen erstmal mit Jackfruit Granulat, das gab es neu beim Drogeriemarkt. Ließ sich gut verarbeiten, muss nur 2 Minuten quellen, das ist praktischer als Sojaschnitzel - und wir haben den Verdacht, dass der Mann Soja nicht so gut verträgt, also noch ein Vorteil. Schmeckte auch gut.
Der Kuchen vom Vortag reichte noch aus, also auch kein Kuchenbacken - ich war relativ schnell fertig und konnte schon vorm Kinderwecken bloggen und ein bisschen arbeiten.
Das war auch gut, denn um neun hatten der Mann und ich eine gemeinsame Videokonferenz. Das war schon anstrengend, weil die kleinen Kinder die meiste Zeit dabei waren, denn die beiden Großen hatten selbst Unterricht. K2 kam irgendwann und nahm sie mit in den Spielekeller, das war sehr erleichternd. Immerhin haben wir jetzt genug gut funktionierende Laptops.
Aber ein hilfreicher Termin, es geht voran, wir planen eine Klausurtagung in sechs Wochen und hoffen auf eine Präsenzveranstaltung. Mal schauen.
Dann arbeitete ich noch eine Runde, Predigt muss ja fertig werden, allerdings war mein Kopf ziemlich matschig, die ViKo vorher in Kombination mit den Kindern hatte gezehrt. Aber es ging. Es geht ja alles irgendwie.
Mittagessen, dann will ich weiterarbeiten, habe aber so fieses Bauchweh, dass ich mich lieber hinlege - ich vertrage Zucchini wohl wirklich schlecht. Immer dies Lästigkeiten :) K2 hatte einen Freund zu Besuch, der natürlich prompt eine halbe Stunde früher kam als erlaubt - war also nichts mehr mit auf dem Sofa liegen.
K1 ging zu seinem Lernfreund, eine Pflanzenlieferung kam spontan ein paar Tage früher als gedacht. Irgendwie kam ich mir vor wie im Taubenschlag.
Ich wurschtelte mich so durch bis ich K1 abholen und zum Klavier begleiten musste, die kleinen Kinder kamen im Lastenrad mit, da gibt es in der Nähe einen schönen, meist leeren Spielplatz. Da hatte jemand einen Ball vergessen, K3 war sehr glücklich mit Fußball, fiel dann aber über den Ball und konnte sich nicht mehr beruhigen. Er weinte viel mehr als es mir für den (harmlosen) Sturz nötig erschien, wollte nach Hause - der ist auch durch. Ich konnte ein bisschen trösten, wir fuhren noch zur Baustelle, Bagger angucken, das ging dann, aber er war froh, als wir K1 abholen konnten und nach Hause fuhren.
Zuhause machte ich die Abendbrotvorbereitung noch mit, dann wollte ich aber den Terminfreien Abend gern nutzen um zu Laufen. Für mich ist die Situation ja im Moment so, dass ich regelmäßig mit meiner Freundin laufe, die aber langsamer läuft und mehr Gehpausen macht, als ich will und bräuchte. Aber ich mag sie und den festen Termin und ärgere mich trotzdem immer wieder. Dann laufe ich mit K1, etwas langsamer als ich gern würde, vor allem aber eine etwas kürzere Strecke. Das ist alles irgendwie nett, aber auch unbefriedigend, weil ich mich nicht verbessere, sondern eher überlege, ob mir Fitness abhanden kommt. Also ist der Plan, möglichst noch einen Abend pro Woche zu finden, an dem ich allein laufe. Das war sehr schön, ich kann's noch :) Ich kam erschöpft Zuhause an, das ist doch auch mal was.
Als ich zurückkam stillte ich K4 in den Schlaf, dann arbeiteten der Mann und ich noch ein bisschen, ihc schlief fast dabei ein. Bett!

Gegessen:
Joghurt, Erdbeere, Heidelbeere, Pfirsich
Zoodles mit Veggi-Bolognese
Salatreste, ein kleines Eis



Dienstag, 27. April 2021
einen Fuchs gejoggt
24.04.2021
Halbes Ausschlafen Probe um zehn ist immer zu früh, als dass ich entspannt so lange schlafen würde, wie ich möchte (auch wenn ich manchmal "ausschlafe" und dann ausgeschlafen um acht aufstehe, es ist das Gefühl der Unbegrenztheit, das fehlt).
Dann Probe, dauert alles ein bisschen, ich muss noch schnell auf den Markt, als ich wiederkomme sind die anderen trotz allem noch nicht mit Frühstück fertig und ich kann mich einfach mit an den Tisch setzen, das ist schön.
Wir frühstücken also bis mittags, dann arbeite ich und ordne die letzten Dinge für den Gottesdienst am Sonntag.
Dann geht's auf Tour, K1 muss für den Sportunterricht Tierumrisse laufen, wir suchen uns also eine ungefähre Strecke aus und laufen dann mit dem Handy in der Hand los. K3 will mit dem Laufrad mit und das klappt erstaunlich gut. Wir laufen einen ziemlich coolen Fuchs, 5,5km, K3 wird nur selten zwischendurch geschoben und wir haben alle ziemlich viel Spaß.
Zuhause gammeln wir dann ein bisschen rum, duschen, aufräumen, dann gibt es Abendessen und K3 und K4 sind sehr müde.
Die Großen hingegen nicht und wir schauen noch zu lange The Voice Kids - erst spät fällt mir ein, dass beide morgen Technikdienst haben.
Das wird schön beim Wecken...

Gegessen:
Croissant, Schokocroissant, Ei
selbstgemachter Döner



Mittwoch, 16. Dezember 2020
Distanzbeschulung, Zahnarzt, Geschenkekauf und ein spontaner Halbmarathon
14.12.2020
Ich hab's getan: Ich bin meinen Halbmarathon gelaufen - und morgens war das tatsächlich noch nicht ansatzweise so geplant. Sag einer, ich wäre nicht spontan.
Der Tag ließ sich gut an, verhaltenes Ausschlafen, ich hatte um 10 Uhr einen Zahnarzttermin, bis dahin hatten dann alles gefrühstückt. K1 bekam erste Aufgaben von der Schule, K2 machte aus Solidarität irgendwas mit der Anton App (ich wollte das in dem Zusammenhang nicht kontrollieren).
Kontrolle beim Zahnarzt war okay, Füllung muss erneuert werden, aber das reicht im Februar.
Zuhause weiteres rumstreiten mit K1, was er wie machen muss, mal schauen, ob wir da besser werden, einen Funken Hoffnung habe ich. Der Mann fuhr unterdessen in die Kita und holte unser Obst und ein paar Sachen für die Kinder - die werden ja auch nicht mehr hingehen und wer weiß, wann es im Januar wieder losgeht...
Mittagessen mit K3 vorbereiten dauert natürlich länger als ohne, also aßen wir später als sonst, was an sich nicht schlimm ist, aber dadurch wurde der Nachmittag kürzer. K1 hatte Logopädie, ich kaufte in der Zeit in Ruhe ein paar Sachen ein (Sekt im Angebot, man muss die Feste feiern, wie sie fallen).
Der Nachmittag verlief sich dann recht schnell, diese Stunden zwischen 16.30 Uhr und Beginn der Vorbereitung für's Abendessen gleitet mir durch die Finger. Ich bestellte Geschenke, suchte bei Ebay nach noch ein paar Kleinigkeiten für die Jungs, zack war es 18 Uhr.
Ich machte mich gerade fertig zum Laufen, als meine Laufpartnerin schrieb, dass sie nicht fit wäre. Nun war ich ja schon umgezogen, also entschied ich allein zu laufen, nahm aber ausnahmsweise das Handy mit.
Ich war ja dieses Jahr eigentlich für einen Halbmarathon gemeldet, der dann ausfiel und hatte mir vorgenommen, den dann Solo zu laufen, wusste aber nicht so recht wie und wann. Als ich loslief, kam mir der Gedanke: Jetzt oder nie. Das Wetter war gut, ich fühlte mich gut und ich konnte dem Mann Bescheid sagen, weil ich ja das Handy dabei hatte. Also erstmal gucken, wie es läuft - lief gut. Bei 12km sprach ich dem Mann eine Nachricht drauf, dass ich es versuchen würde, bei 16km gab ich nochmal einen Zwischenstand. Da wusste ich, dass ich es schaffen würde. Die Zeit war am Ende sogar super (also für meine Verhältnisse): 2h21 - ich hatte beim offiziellen Lauf unter 2h30 geplant und das dann Solo auch deutlich zu schaffen, erfreute mich sehr.
So, wäre das auch erledigt, wunderbar!

Gegessen:
Joghurt, Apfel, Heidelbeeren
Pizza mit Gorgonzola und Grillgemüse
Salat



Sonntag, 8. November 2020
Weekend is coming
06.11.2020
Letzter Tag vor ruhigem Wochenende. Ich freue mich, ich brauch es auch, ich bin erkältet - nur Schnupfen, kein Fieber, macht mir coronamäßig eigentlich keine Sorgen, ist aber trotzdem nervig.
Dennoch noch einmal frühes Aufstehen, Frühstücksvorbereitungen und Mittagessenvorbereitungen gingen so schnell von der Hand, dass ich schon um sechs am Schreibtisch saß und endlich mal in Ruhe bloggen konnte. Könnte auch daher gekommen sein, dass K1 nicht zur Schule musst und K3 und K4 kein Frühstück brauchten, weil Freitag gemeinsames Frühstück ist.
Bisschen zerstückelter Arbeitstag, denn nachdem ich die kleinen Kinder in der Kita hatte, war nicht viel Zeit bis zu Online Elternsprechtag mit und von K1. Ich hatte zwei Termine ausgemacht, mit dem Klassenlehrer und mit der Lehrerin, wo er am meisten rausgeflogen ist und ich muss sagen, ich war ziemlich aufgeregt... Ich hätte nicht gedacht, dass es so viel Ärger gibt an der weiterführenden Schule, dieses nicht-mitarbeiten und vor-die -Tür-müssen kenne ich aus der Grundschule nicht. Aber es lief viel besser als ich dachte - die Lehrer erkennen durchaus an, was K1 alles kann, dass er freundlich und charmant ist - aber eben auch chaotisch und undiszipliniert. Aber sieh sehen auch die Entwicklung, die ich sehe und die ich auch eingefordert habe - nach den Herbstferien wurde es besser. Also alles ganz positiv und ich bin erleichtert, dass er da anscheinend nicht als Störenfried abgestempelt wird, sondern schon als Schüler mit Potential und eben einigen Baustellen. Das wird.
Dann wieder eine Runde gearbeitet, dann den Mann zum Arzt gefahren. Weiter Untersuchung wegen der Gelenkschmerzen.
Dann wieder an die Arbeit, bis ich die Jungs abholen musste. K4 abgeholt, schnell zum Biobauernhof um die Ecke gefahren und noch Milch gekauft. Die kriegen wir montags immer geliefert, aber das reicht häufig nicht bis Ende der Woche. Aber mehr als vier Liter bekomme ich nicht in den Kühlschrank, daher bietet sich der Einkauf am Freitag an. Da können wir tatsächlich gucken, wo die Kühe wohnen, deren Milch wir trinken, das finde ich, wenn man denn Milchprodukte konsumiert, schon ziemlich ideal.
Schnell zurück, dann K3 abgeholt und ab nach Hause. Der Mann kam mit den Öffentlichen zurück, die waren in unserer Richtung wohl leer und so war er pünktlich zum Mittagessen zu Hause.
Hoch die Hände, Wochenende. Gemeinsames Mittagessen, dann allgemeines Rumrödeln, Computerspielen, Aufräumen, Predigtschreiben für mich.
Als ich fertig bin zwinge ich alle Kinder zum Sport. Der Mann kam vom Arzt für's erste ohne Diagnose, vielleicht kommt noch was über die Blutwerte, aber erstmal war das frustrierend. Der Schwindel ist nach wie vor nicht gut und ich will ihm zumindest eine Stunde Ruhe gönnen.
Also K4 auf den Rücken, K3 auf's Laufrad, K2 mit dem Roller und K1 und ich in Joggingschuhe, dann geht's los. Wir joggen eine große Runde durch den Wald, alle machen ganz hervorragend mit. Zwischendurch ein paar Runden Kniebeugen, Beinheben etc. - das war schon cool und ein bisschen Bullerbü, auf besondere Art.
Als wir zurück sind, gehen K2 und ich noch schnell und bringen seine Brille zum Optiker, die muss morgen früh repariert werden und wir wollen gern ausschlafen. Also noch schnell vor Feierabend wegbringen. Die anderen ruhen sich Zuhause aus bzw machen Abendessen.
Dann gibt's Abendessen und den Plan abends Popcorn zu essen, während alle Ninja Warrior gucken - scheitert allerdings daran, dass kein Popcornmais mehr da ist. Also nochmal runter zum Einkaufen, das mache ich aber allein. Aber mein Schrittzähler war abends sehr zufrieden mit mir...
Dann Popcorn, Fernsehen, gemütliches Einläuten des Wochenendes.

Gegessen:
Joghurt, Apfel, Blaubeeren
Spinat-Lachs-Quiche
Salat, Brot, Popcorn



Samstag, 31. Oktober 2020
40km Fahrrad
30.10.2020
Im Urlaub behauptete ich noch so fröhlich meinem Vater gegenüber, dass ich monatlich so rund 300km Fahrrad fahren würde. Eine gewagte Behauptung, gerade, wenn man sich, so wie ich, schlecht an Zahlen erinnern kann... Stimmte aber, sagte meine App, zumindest im September. Jetzt war mein Ehrgeiz geweckt - würde das auch für den Oktober stimmen? Vorweg muss man sagen: In Monaten mit Urlaub bzw. Ferien werde ich das nie so richtig erreichen, denn die hauptsächlichen regelmäßigen Kilometer mache ich mit den Fahrten zur Kita. Das sind rund 60km pro Woche, wenn da eine Woche rausfällt ist das schon schwierig für die Statistik. Von daher war das Ziel für Oktober auch nicht 300km, aber zumindest 250km. Ich fahre ohnehin bei jedem Wetter Rad, maß aber jetzt noch ausführlicher und insofern fand ich es noch weniger schlimm, dass ich am Freitag eine große Strecke mit dem Fahrrad machen musste, weil der Mann das Auto brauchte. Bei Trockenheit wäre ich trotzdem lieber gefahren, aber man kann ja nicht alles haben...
Also, frühes Aufstehen, alles vorbereiten und dann die Kinder zeitig in die Kita bringen. Wieder nach Hause, vom Lastenrad aufs normale Fahrrad wechseln. Um 9 Uhr hatte ich einen Notartermin, wollte aber vorher noch schnell einen Umweg fahren, um eine Unterschrift zu leisten. Als ich losfuhr kam noch eine Nachricht, dass ich vorher noch ein Dokument abholen sollte. Also los. Dokument abholen, Unterschrift leisten, weiter zum Notar und nur 2 Minuten zu spät. Das ging schonmal gut.
Einkauf von Schleichtieren, noch ein paar andere Kleinigkeiten und dann nach Hause. Zuhause zum zweiten mal umziehen (das erste mal schon nach der Kitafahrt), Dokument abschicken, ein bisschen Arbeit und ein Cappuccino, dann wieder in die Kita, K4 abholen. Mit K4 nochmal einkaufen, ich suchte einen bestimmten Adventskalender, bekam ihn aber nicht - dafür kam ich zu spät zur Kita um K3 abzuholen - war aber nicht schlimm. Immerhin hatte ich Bananen, das sorgte für Ruhe bei der Rückfahrt.
Mittagessen zu Hause, dann Predigt schreiben. Noch eine Tour zum Baumarkt, der Mann brauchte Holz für seine abendliche Gruppe und fühlte sich nicht gut. Der Arztbesuch vormittags, auf den wir viele Hoffnungen gesetzt hatte, hatte leider einiges ausgeschlossen, aber kein Ergebnis gebracht. Dazu wurden die Schmerzen wieder schlimmer - ich versuche ihm alle unnötigen körperlichen Belastungen abzunehmen, aber das, was sein muss, macht er eben trotzdem. Holz holen gehört nicht dazu, dass konnten K2 und ich sehr gut alleine.
Dann nahm der Mann seinen Termin war, ich blieb mit den Kindern Zuhause. Wir bastelten wie eine Bilderbuchfamilie Fensterbilder. In den Bilderbüchern ist es dabei nicht so laut und kein Kind räumt währenddessen den Spieleschrank aus, aber gut. Irgendwann schmiss sich K4 auf meinem Arm in Liegeposition und machte klar, dass er seinen Schnuller wollte, und schlafen wollte. Kompetentes Kind. Ich brachte ihn und K3 ins Bett, nach 15 Minuten schliefen beide und ich konnte mich mit K1 un2 und dem wieder gekommenen Mann auf's Sofa setzen und Ninja Warrior gucken. Atmen.
Was für ein Tag - aber gut für die Statistik. Wie dann das Gesamtergebnis aussieht, kann ich am 1.11. berichten.

Gegessen:
Joghurt, Apfel, Blaubeeren
Ofengemüse (das war sooo lecker!)
irgendwelche Rest von allem: Mittagessen, Salat, Reste von den geschmierten Brötchen für die Kinder. Ach, ich weiß auch nicht. Das ist keine gute Selfcare, aber alles andere würde mich da mehr Kraft kosten.



Donnerstag, 28. Mai 2020
Endlich wieder Joggen
Heute habe ich mir erstmals wieder zugetraut zu Joggen. Zwischendurch war ich einfach zu krank, aber seit gestern merke ich, dass Bewegung wieder Spaß macht. Ich hatte ein bisschen Angst, wie schlimm sich vier Wochen ohne Training auswirken. Ich sag al so: Wirken sich schon aus. Aber es ging ganz gut, mit relativ vielen Gehpausen für meine Verhältnisse, aber immerhin 10km geschafft. Wenn man überlegt, dass ich schon bei 15km rauf und runter ohne Gehpausen war, werde ich etwas traurig, aber ich weiß ja auch, dass sich Fitness schnell wieder aufbaut. Nach den Schwangerschaften ging es auch immer relativ fix, von daher hoffe ich, dass es nächsten Montag schon besser läuft. Aber jedenfalls ist erstmal ein Anfang gemacht.
Ansonsten war es ein langer Arbeitstag, die letzte Videokonferenz habe ich gerade verlassen und irgendwie zieht sich die Woche gerade ziemlich. Symptomatisch war die große Konferenz mit Breakout Rooms, während der ich K4 gerade stillte, als gesagt wurde: Und damit das gut läuft, moderiert den jeweiligen Raum der- oder diejenige, die alphabetisch als erstes kommt. Ja, das war dann wohl ich. Aber wozu ist man multitaskingfähig...
Zu unserer Freude sind die Handwerker heute fertig geworden, es wurde wohl zwischendurch noch unnötig spannend (es fielen Worte wie "Wand aufstemmen" und in einer Kellerwand ist jetzt auch ein mittelgroßes Loch), aber es ging alles gut und das, was jetzt noch gemacht werden muss, beeinträchtigt meinen Alltag nicht. Dafür ist unsere Waschküche jetzt sauber und wird es auch bleiben, weil aus keinem kaputten Rohr mehr etwas tropft und außerdem können wir jetzt verhältnismäßig sicher sein, dass die Gasleitungen dicht halten.
Morgen oder Übermorgen kommt dann das große Zurückräumen, aber das machen wir dann wirklich in Ruhe. Ärgerlicherweise haben wir vorhin entdeckt, dass wir ein Teil Sperrmüll schlichtweg vergessen haben, da müssen wir mal schauen, was wir damit machen, aber letztlich alles Kleinigkeiten. Erstmal freuen wir uns jetzt an einem aufgeräumten Keller mit einer nagelneuen Heizungsanlage, sauberen und sicheren Leitungen. Was will man mehr!
Ich will jetzt jedenfalls nur noch Sofa und hoffentlich noch ein Stück Schokolade.

Gegessen:
Obst und Joghurt
gebackener Blumenkohl und Brokkoli und Kartoffelgratin
Salat