Samstag, 26. Dezember 2020
O-Saft und Pancakes - K1 wird 10
23.12.2020
Letzter Geburtstag in diesem Jahr (außer Jesus natürlich, aber das zählt ja nicht so richtig). Sechster Familiengeburtstag in der Pandemieedition. So eingeschränkt waren wir allerdings zu den bisherigen Geburtstagen nicht. Schot seit einigen Wochen habe ich mir Gedanken gemacht, wie wir diesen Geburtstag feiern sollten. K1 war keine große Hilfe, er wusste ja auch nicht so richtig, was geht. Wir hatten also geplant, dass wir im Wesentlichen zu Hause bleiben würden, es was leckeres zu Essen geben würde, vielleicht mal ein Spaziergang zwischendurch und ein Rätsel/Schatzsuche oä. Klingt ganz gut für einen 80sten Geburtstag. Für einen zehnten Geburtstag tat's mir echt Leid, auch wenn ich dass natürlich nicht geäußert habe. Mein Zeil bei Geburtstagen ist eigentlich immer, dass wir -insbesondere natürlich das Geburtstagskind- einen schönen Tag haben - aber auch, dass es etwas wird, woran man sich gern erinnert: Da waren wir hier/da haben wir das gemacht/ da kam der-und-der zu Besuch, naja, sowas. Da haben wir auf dem Sofa gesessen und gespielt gehörte irgendwie nicht dazu. Aber was sollte man machen. Sonst machen wir tatsächlich immer gern Kindergeburtstag am 23. - alle Eltern freuen sich, normalerweise sind immer alle da und die Aufregung für Weihnachten kanalisiert sich auf einer anderen Ebene. Geht echt immer ganz gut. Naja.
Jedenfalls begann der Tag so, wie K1 es sich gewünscht hatte: Mit Ausschlafen, außer für mich, ich war schon um vier auf und nähte, aber das bekam er ja nicht mit.
Der Mann hatte dankenswerter Weise abends noch alles vorbereitet, was vorzubereiten war. Also war, als K1 dann (komplett angezogen, man staunt), herunterkam, das Wohnzimmer geschmückt, alle Geschenke waren aufgestellt und wir deckten gerade den Frühstückstisch.
Pancakefrühstück sollte es sein, so hatte K1 es sich gewünscht. Das war auch sehr schön und gemütlich. Überhaupt, man merkt, dass wir eben einen zehnten und keinen fünften Geburtstag gefeiert haben. Die Aufregung über Geschenke ist nicht mehr so groß, dass schon alle Geschenke vor dem Essen aufgerissen werden müssen, sondern er konnte fröhlich frühstücken und dann auspacken (wobei die Aufregung schon ein bisschen auf den Magen schlug, zwei Pancakes sind bei einem Zehnjährigen doch eigentlich eine Beleidigung an den Koch. Aber wir sind mal nicht so). Dann wurden Geschenke ausgepackt und bewundert, währenddessen kamen die Tanten und Großeltern per Skype dazu.
Der Geburtstagspulli, immer noch mit Zahl, was mich erstmals in die Verlegenheit brachte zu überlegen, wie ich zwei Ziffern ausbalancierte, passte und gefiel, das war schonmal super. Die Geschenke spiegelten die aktuellen Interessen gut wieder: Ein ??? Rätselpuzzle, ein anderes Rätselpuzzle und ein Harry Potter Spiel. Dazu gab es noch eine passende Federtasche zum Tornister, die ersetzt die bisherige Grundschulfedertasche und wird übers Jahr sicherlich noch Freude machen. VOn den Großeltern gab es einen Sitzsack, das passt gut zu dem Kind, das den Wert von "Chillen" im letzten Jahr so richtig entdeckt hat. Einer der Punkte, an dem man merkt, dass er jetzt groß wird. Er verbringt immer mehr Zeit im eigenen Zimmer, hört Musik und Hörspiele, malt und bastelt dabei, oder puzzelt. Er könnte inzwischen über Stunden gut mit sich selbst klar kommen. Aber auch mit Freunden klappt es gut, zwei Freunde gehen hier, wann immer es pandemisch vertretbar ist, ein und aus.
Der Wechsel auf die höhere Schule hat sicherlich auch nochmal einen Schub auf der Skala in Richtung "großes Kind" gegeben und auch wenn es bei weitem nicht so unproblematisch läuft, wie wir uns das ausgemalt hatten, ist es in der Schule gut angekommen - zu gut, könnte man fast meinen, wenn man die Elternbriefe sieht, die regelmäßig wegen schlechtem Benehmen im Unterricht heimkommen. Wir werden sehen, wie es in der Beziehung weitergeht.
Das Geschenkeauspacken ging nahtlos in Ausprobieren und Spielen über, eine Harry Potter Rallye löste K1 fast allein, wir mussten kaum unterstützen.
Der Tag war völlig verregnet, deshalb schoben wir den Spaziergang immer weiter raus und aßen erstmal den obligatorischen Zauberkuchen zum Kaffee, diesmal nicht nur glutenfrei, sondern auch vegan. Dieser Kuchen ist aus einem Bilderbuch über Zöliakie und im Grunde eine Philadelphiatorte - ich habe sie inzwischen schon so oft gemacht, dass ich sie ohne Rezept mache. Im Grunde mag die auch nur K1 so richtig gern, aber das ist dann ja auch okay. Auch wieder typisch K1: Individueller Geschmack, den er auch nicht ablegt, um besser in den Mainstream zu passen. Wenn er sich sicher ist, was er will, dann bleibt er auch dabei, selbst wenn er damit komisch angeschaut wird. Das ist ein toller Wert - manchmal anstrengend, aber von uns unbedingt unterstützt.
Nach dem Kaffee regnete es immer noch - aber dann reichte es mir. Alle bekamen Regensachen und Gumistiefel an, K1 passen jetzt meine Gummistiefel - und wir gingen raus. Und damit kamen wir zumindest an das unvergessliche Erlebnis zum Geburtstag 2020, denn wir fanden gnug Pfützen, dass alle Kinder im Handumdrehen klatschnass waren. Wir machten ein Video und meine Mutter kommentierte später: Wenn man das Video nur hört, denkt man, es wäre ein Sommervideo aus dem Pool. Es war großartig, die Kinder hatten Riesenspaß und so wird der Geburtstag in die Geschichte eingehen, "an dem wir mit Riesenplatsch in den Pfützen badeten". Sehr schön! Hinterher kamen alle noch in die richtige Badewanne und dann gab es ein sehr gemütliches Abendessen im Schlafanzug. Spaghetti mit Tofu-Carbonara hatte sich K1 gewünscht und das zeigt eine tolle Entwicklung des letzten Jahres. Seit bald einem Jahr ist er nun schon Vegetarier, hat die Entscheidung nie in Zweifel gezogen, sondern lebt sie in bewundernswerter Konsequenz. Denn wenn K1 etwas versteht, unterstützt und beschließt, dann bleibt er dabei, komme, was wolle.
Der Tag ging entspannt auf de Sofa zu Ende, es wurde noch gespielt und gelesen und es war überhaupt sehr gemütlich und ich glaub K1 hat nicht viel vermisst gegenüber den letzten Jahren. Es war nun mal ein besonderes Jahr und wir kennen das ja schon.
Eins ist sicher, unser Großer ist auf einem guten Weg, auch wenn er nicht immer den einfachsten aller Wege geht, manchmal selbst verschuldet und manchmal unverschuldet. Aber er kommt auf seine Art mit den Herausforderungen klar und das ist viel Wert. Ich bin froh, ihn begleiten zu dürfen und liebe seinen Wissensdurst, seine Überlegungen und seine Begeisterungsfähigkeit. Happ Birthday, liebes K1. Wir freuen uns auf's nächste Jahr und haben dich sehr lieb.



Donnerstag, 10. September 2020
Kekse und Milch - K4 wird 1
Dieser Text ist natürlich verspätet - und vielleicht ist das auch schon dir richtige Einleitung: Der erste Geburtstag von K4 lief so nebenbei - und das ist vielleicht auch ein bisschen typisch für dieses Kind, es läuft so nebenbei mit. Schon die Schwangerschaft lief so mit, da immer alles gut und entspannt war, gab es keinen Anlass verstärkte Rücksicht auf dieses Kind zu nehmen. Und selbst die Geburt lief mehr oder weniger so nebenbei: Kinder in die Schule geschickt, zum Krankenhaus gefahren, Kind bekommen, wieder nach Hause, weiter mit dem Alltag. Ganz so war es nicht, aber da ist schon ein bisschen Wahrheit drin.
Wenn ich das so lese, klingt das traurig, aber es ist nicht traurig. K4 läuft im besten Sinne mit, weil er so unendlich zufrieden ist. Er war von Anfang an ein Beobachter. Schon im Krankenhaus, wenige Minuten nach der Geburt und mit sehr geringer Sehfähigkeit, guckte er mich genau an und verfolgte aufmerksam was passierte und wer in sein Gesichtsfeld kam.
Und so ging und geht das weiter: Alles wird sehr genau beobachtet, inzwischen auch kommentiert und, neustes Feature, nachgemacht. Damit ist er aber auch sehr intensiv beschäftigt, er langweilt sich nicht, weil er eben immer etwas zu gucken hat.
Ansonsten war das erste Jahr mit ihm sehr entspannt: Kaum Bauchschmerzen, immer gut gestillt, kein Spucken, keine Krankheiten, die Zähne kamen quasi über Nacht mit ein paar mal Jammern. Er isst gern selbstständig, probiert alles und sitzt zufrieden in seinem Stuhl mit am Tisch. K4 fordert uns überhaupt keine Kraft ab, er ist überall dabei, meist im Ergo auf meinem Rücken, inzwischen zunehmend auch autark auf dem Boden rumkrabbelnd.
Natürlich spielen wir mit ihm und er bekommt reichlich Aufmerksamkeit, kuschelt gern und spielt inzwischen auch aktiv mit seinen Brüdern - aber er fordert das alles so gut wie nicht ein. Ich staune immer wieder über dieses Kind und bin sehr gespannt, was da noch alles kommt.
Deswegen war es in meinen Augen auch nicht so schlimm, dass der Geburtstag nicht komplett auf ihn ausgerichtet war, sondern wir in erster Linie mit Legobau beschäftigt waren. Er konnte ja auf dem Arm vom Mann sitzen und andere Kinder anschauen. Außerdem gab es morgens eine gemütliche Geschenkerunde und im Gegensatz zu K3 kann er sehr gut eine Kerze einfach nur anschauen, ohne sie gleich auszupusten. K3 konnte das allerdings kaum aushalten :).
Gegessen wurde auch, nämlich Pancakes zum Frühstück, denn ein Kuchen war nicht so richtig zeitlich passend. Die haben K4 aber sehr begeistert. Und auch die abendlichen Pommes kamen sehr gut an. Überhaupt, er isst, was auf den Tisch kommt, natürlich gern süß, aber grundsätzlich erstmal alles, am liebsten allein. Brei und Füttern war eigentlich nie interessant. Am liebsten -und da ist er ganz mein Kind- mag er allerdings Eis, das er auf meinem Rücken sitzend von mir, aber auch von allen anderen erbettelt. K2 hat inzwischen eine gute Technik, seine Waffel möglichst groß zu lassen und das Eis raus zu saugen, damit er sie dann K4 übergeben kann.
Trotzdem genoss er es sehr, immer mal zwischendurch von einem Arm zum anderen zu wechseln und ich dachte so manches Mal: Heute vor einem Jahr...
Das vierte Kind einer Familie zu sein ist sicherlich an mancher Stelle schwierig: Man ist nie der Erste in irgendwas, die Laternenfest, die am Anfang noch gefeiert wurden, sind jetzt nur ein weitere Programmpunkt, die Einschulung ist nicht mehr spannend. Andrerseits ist eben immer was los. Die Gelassenheit der Eltern nimmt zu, das kann ich so bestätigen. Es gibt immer ein paar "Große", die helfen, spielen oder erzählen können, nicht nur die Eltern. K4 nutzt das bisher auf's Beste aus, findet seine Momente und ist so charmant, dass tatsächlich immer einer von uns auf ihn eingeht, wenn er Aufmerksamkeit einfordert. Da braucht es gar keine Vehemenz. Und Fotos gibt es Dank der Handys von K3 und 4 tatsächlich mehr als von den beiden Großen, insofern wird dieses Klischee nicht bestätigt.
Gestillt wird immer noch gern, vor allem nachts, aber auch zum Einschlafen zum Mittagsschlaf und abends, mal schauen, wie lange das noch so geht.
K4, du machst diese Familie komplett, es ist wunderbar, mit dir unterwegs zu sein, nicht weil du so pflegeleicht bist (das ist ein Bonus), sondern weil du so ganz und gar wundervoll, niedlich und charmant, lustig und stur und immer wieder erstaunlich bist. Wir haben dich so lieb!



Mittwoch, 12. August 2020
33
So, Schnaps für alle! Gab immerhin Wein, Schnaps mag ich im Gr0ßen und Ganzen eh nicht gern und außerdem stille ich ja immer noch ein bisschen. Aber 33 finde ich gut, endlich eine Zahl, die ich mir gut merken kann.
Ich durfte Ausschlafen und machte das auch. Gegen acht wurde es mir allerdings warm, also ging ich in die Küche um mir Kaffee zu holen. Da sah es mittelmäßig chaotisch aus und ein inzwischen kalter Kaffee, den der Mann wohl hatte vergessen, stand unter der Maschine. Damit verzog ich mich erstmal an den Laptop und bloggte. Dann kam der Mann von der Kita zurück, war aber unten noch mit Räumen beschäftigt und die großen Kinder standen nach und nach auf.
Als K4 auch wach wurde war ich fertig und wir konnten unten gemütlich frühstücken.
Der Vormittag verging schnell mit Schulvorbereitungen. Zwischendurch rief eine Lehrerin von K2 noch an - ob das mit dem Theaterstück alles klappen würde? Ach ja, da war was, K2 sollte Text lernen... Also das auch noch.
Nebenbei schnitt ich Äpfel und ich bin stolz, dass ich nur einmal die Nerven verloren haben. Diese Schulpackerei ist echt das Letzte und die Kinder sind fürchterlich unkooperativ.
Puuh. Atmen. Ich holte K3 ab, dabei hörte ich die gute Nachricht, dass er, weil er jetzt bei den Älteren ist, bis 12 Uhr bleiben kann, das gibt uns eine halbe Stunde und verkürzt die Wartezeit bis zum Mittagessen, das ist super. Für einen Monat, dann muss K4 ja auch abgeholt werden und zwar früher. Aber man nimmt, was man kriegt.
Zuhause wurde dann Apfelmus und Marmelade gekocht und dann gab es Geburtstagskuchen als Mittagessen. Das war super.
Großes Geschenkeauspacken, ich habe mir viele Kleinigkeiten gewünscht, da gab es dann richtig viel auszpacken: Tee, Kaffeesirupe, Picknickdecke, Ohrringe, ein Tortenheber, all sowas. Ich liebe Geschenke :)
Danach noch ein bisschen Räumen und Textabfragen und schon war es 15 Uhr und es war zu spät für einen richtigen Ausflug. Aber eine kleine Wanderung in der Umgebung war noch drin und so spazierten wir sehr schön durch Wald und Heide, auf Wegen die ich noch gar nicht kenne, das freut mich ja immer sehr.
Dann hatten wir gar nicht mehr viel Zeit bist zum Abendessen, ich hatte um 19 Uhr einen Tisch bestellt. Das war dann sehr nett und lecker und wir saßen draußen und die Kinder hatten was zu gucken. Nur dass wir für K1 da immer so wenig finden ist ein bisschen doof, aber er war mit Tomatensuppe und Oliven sehr zufrieden.
Dann gab es noch ein Eis zum Abschluss und wir liefen zurück. Die Kinder waren dann letztlich erst um 10 im Bett, schliefen dann aber sofort ein - und wahrscheinlich wäre es bei der Wärme auch nicht anders gewesen, wenn sie früher im Bett gewesen wären. Ich kochte noch eine letzte Runde Heidelbeermarmelade und dann ließen der Mann und ich den Abend auf der Terrasse mit Wein und Sternschnuppensichtung ausklingen.

Gegessen:
Laugencroissant und normales Croissant (Luxusleben ;))
Geburtstags-Apfelkuchen
Curry-Zitronengrassuppe und Charam Marsala mit Tofu
Eis (Malaga)



Dienstag, 7. Juli 2020
Donuts und Cola - K2 wird 8
Mein liebes K2, nun bist du endlich 8. Dein Geburtstag wird hier immer, jedes Jahr, so erwartet, wie kein anderer Geburtstag. Niemand lebt so sehr wie du in der Vorfreude darauf und niemand anderer plant schon so früh, was du alles machen könntest und wen du einladen willst. So war es schon bezeichnend, dass du am Ende des Tages sagtest: Ich bin ein bisschen traurig, dass es jetzt wieder sooo lange dauert, bis ich Geburtstag habe.
Aber diesen Tag fandst du toll und das ist ja das wichtigste. Dabei ist er wettermäßig ziemlich ins Wasser gefallen. So viel Regen hatten wir glaube ich noch nie zu deinem Geburtstag, zu deiner Geburt zumindest war es unglaublich heiß. Du bist ja erst am Abend geboren, aber selbst da standen noch alle Fenster im Krankenhaus offen, weil es anders nicht auszuhalten war und noch während der Geburt fragte die Hebamme, ob mich die Sonne blende - war mir in dem Moment aber egal und so bist du so ein richtiges Sommer- und Sonnenkind geworden. Wärst du sonst sicher auch, aber ich bilde mir immer gern ein, dass du auch so gern draußen bist, weil du an so einem wundervollen Sommerabend geboren bist.
Nun, dieses Jahr war es verregnet, aber das war ja erstmal egal. Du hast tatsächlich ein bisschen ausgeschlafen, um halb neun kamst du zu mir und deinen kleinen Brüdern ins Bett und wir kuschelten in deinen Geburtstag hinein. Du wärst nicht du, wenn das Kuscheln sich nicht ziemlich bald in Toben verwandelt hätte. Rumtoben, wild sein, aktiv sein, das ist und bleibt dein Ding. Du warst schon immer der fitteste, motorisch schnellste von euch dreien (bei K4 ist es noch nicht zu sagen, aber der läuft da ziemlich ähnlich wie du, zieh dich warm an). Schon früh warst du immer in Bewegung, wolltest überall hoch, rüber, so schnell wie möglich unterwegs sein. An dir musste ich lernen, Vertrauen zu haben, dich machen zu lassen und manchmal einfach nicht hinzugucken.
Dann gab's Frühstück, ich habe natürlich Donuts geholt, und Geflügelstange und Käsebrötchen, deine ganzen Lieblingsessen. Auch wenn du schon groß bist - lange Frühstücken mit Blick auf die Geschenke, das geht natürlich nicht. Die mussten dann schnell ausgepackt werden. Mit der Wii haben wir dich wirklich überrascht. Aber wie schön, dass du dich auch über das Wasserspielzeug, die Tischtennisschläger und dein Panda-Geburtstags-T-Shirt so richtig freuen konntest. Die Drohne hattest du dir sehr gewünscht und ich hoffe, du wirst Freude daran haben. Es gab dieses Jahr gar keine Bücher, eigentlich ein No-Go, aber du gehst ja so regelmäßig in die Bibliothek, dass dein Vorrat noch groß ist. Überhaupt, unsere gemeinsamen Spazierrunden, die müssen wir bald wieder aufnehmen: Bibliothek, Eis essen, ein paar Besorgungen und unterwegs immer schön quatschen, das machst du gern und ich liebe diese Auszeit mit dir. Denn dann hast du Ruhe und Zeit mir Sachen zu erzählen, die du sonst meist nicht hast: Entweder quatscht einer deiner Brüder dazwischen, oder du bist in Gedanken schon wieder bei deiner nächsten Aktivität. Überhaupt, du machst dir viel Gedanken. Meist sitze ich die beim Essen gegenüber und ich sehe häufig, wie dein Blick aus dem Fenster wandert und du gedanklich ganz schnell woanders bist. Dem Tischgespräch zu folgen ist dir meist zu langweilig. Du träumst von neuen Abenteuern, denkst über deine Bücher und Hörspiele nach und überraschst mich dann plötzlich mit Detailfragen zu einem Wort, dass du aus einem Hörspiel kennst.
Dein Geburtstagsausflug wäre beinahe ins Wasser gefallen, aber dann haben wir es doch riskiert und sind auch nur einmal richtig nass geworden. Adler und andere Vögel angucken war "voll dein Ding", hast du gesagt und ich finde, du hast gut ausgesucht. Das war eine tolle Flugshow - und der schöne Spielplatz im Anschluss kam noch obendrauf. Wie immer wurde der Spielplatz zum Trainingsparcours - noch zwei Jahre bis du dich bei Ninja Warrior Kids bewerben kannst. Du trainierst nach wie vor, auch wenn der ganze Sport über die Coronazeit etwas in den Hintergrund geraten ist. Ich hoffe sehr für dich, dass es nach den Sommerferien wieder losgeht.
Mein K2, du bist so konsequent, fast schon stur. So viele Jahre trainierst du schon und es bleibt immer wieder spannend. So konsequent wie du in deinen Interessen ist hier sonst keiner. Es kommt immer mal was dazu, aber wenn du einmal mit etwas angefangen hast, bleibst du treu. Nach wie vor liebst du Biathlon, Martin Fourcade bleibt dein Held. Ninja Warrior, Turnen . seit Jahre bist du mit immer neuem Elan dabei. Das Cellospielen hat dieses Jahr ein neues Niveau erreicht, das klingt jetzt richtig toll! Und seit Jahren liebst du Heroes und auch ansonsten immer wieder die gleichen (PC) Spiele, das gleiche Essen und zum Glück auch die gleiche Familie :) Manchmal habe ich Sorge, dass du ein bisschen zu kurz kommst, mein Mittelkind, dass sich manchmal so zurückzieht und schon so viel Verantwortung übernehmen muss, gerade, wenn die kleinen Brüder sich in den Vordergrund drängeln. Wir bemühen uns, dich im Blick zu behalten!
Du äußerst deine Wünsche klar und das finde ich gut. Deswegen sind wir auch Essen gegangen, nicht unbedingt üblich für Geburtstage bei uns, aber du wolltest das gern, warum also nicht. Das war schön, du warst glücklich mit deinen Pommes und dem Eis auf dem Rückweg (zwei Kugeln sind für dich immer noch Luxus, erhalt dir diese Zufriedenheit!) und dem ganzen Tag - am Abend gab es kein Gequengel zur Bettzeit, du warst fertig und das merkst du ja immer noch gut selbst.
Ein toller Geburtstag, ein toller achtjähriger - das wird ein schönes nächstes Jahr für dich, mit einer neuen halben Klasse, einer neuen Klassenlehrerin und überhaupt so vielen schönen Sachen, die dann wieder anfangen. Bleib wie du bist, mein Großer, und mach so weiter. Wir haben dich alle 5 so lieb!

Gegessen haben wir auch, sehr fein sogar:
Donuts, Laugenknoten, Rührei
Nougat-Kirsch-Torte
Restaurantessen (Thai Curry Gourmet in meinem Fall)



Mittwoch, 1. Juli 2020
Geburtstags-Dienstag
Wenn man erst in den Geburtstag hineinfeiert, dann plötzlich ganz angeregt diskutiert und irgendwie feststellt, dass es schon ganz schon spät (oder früh) ist und man aber trotzdem am nächsten Morgen um halb sechs aufstehen muss, dass kommt man in Summe irgendwie nur auf 3 Stunden Schlaf. Aber dafür war ich erstaunlich wach, als ich runterging um den Geburtstagstisch zu richten und Muffins vorzubereiten - der Mann hatte Geburtstag, halbrund sogar, und das wollten wir ja auch angemessen feiern.
Allerdings wollten viele auch gern schlafen und K3 hatte ja Kita, daher hatten wir das Geburtstagsfrühstück nach hinten verlegt. K3 ist zur Zeit auch nicht der angenehmste Partner beim Essen, von daher erhofften wir uns dadurch Entspannung. Ich machte also alles fertig, weckte dann K3 und brachte ihn mit Müslifrühstück in die Kita. Dann machte ich noch einen mittelkurzen DM Einkauf (seit ich Packtaschen am Fahrrad habe, kann ich so viel transportieren, das ist schon toll!) und danach versammelten sich alle zum gratulieren und Essen. Meine Schwester war auch noch da und so fühlte es sich fast ein bisschen nach Festgesellschaft an. Nicht, dass mir meine Familie nicht reicht würde, aber so ein bisschen Besuch zum Geburtstag macht es immer ein bisschen besonders.
Danach wurden Geschenke ausgepackt. Während des Auspacken realisierte ich, dass nahezu alle Geschenke zum großen Oberthema "Ernährung" gehörten - Pilzzucht, Räucherofen, Müslischale, Trinkbecher für's Zelten - sogar K1 schenkte eine Trinkflasche für's Fahrrad. Nur gut, dass K2 für ein bisschen Deko sorgte (allerdings mit Pilz) und es auch noch Socken und ein Buch gab... Aber anscheinend ist dieses ganze Thema Essensherstellung als Hobby hier im Moment ziemlich angesagt. Und wir sind eben schon ziemlich viel in diesem Draußen unterwegs und passen unsere Hobbys an. Ist ja auch eine Erkenntnis und der Mann freute sich jedenfalls.
Dann musste meine Schwester los, und wir fuhren auch gleich weiter zum Ausflugsprogramm und gabelten unterwegs K3 an der Kita auf. Wir wollten in ein kleines aber feines Freilichtmuseum - ich war etwas unsicher, wie interessant das für die Kinder werden würde, aber die sind mit ihren Rollenspielen so schnell an jedes Setting angepasst, dass das überhaupt kein Problem war. Was mich rührt ist, dass sie inzwischen K3 völlig selbstverständlich mit einbeziehen.
Zwischendurch gab es die Muffins - ich hatte noch überlegt, ob ich überhaupt alle mitnehmen sollte. War eine gute Idee, das zu tun. Ich hatte ein halbes Kirschlikuchen-Rezept in Muffins verwandelt, weil der Mann sich was mit Kirschen gewünscht hat. Die waren auch lecker (sind sie immer), der Knaller waren aber die Schoko-Kokos Muffins mit einem Klecks Schokocreme in der Mitte. Die kommen unbedingt ins Repertoire und sind für uns viel leichter zu realisieren als jede Art von Muffins, die irgendeinen speziellen Riegel oder ein Konfekt mit verbackt, weil die nämlich immer Milch oder/und Gluten enthalten und es dann für irgendein Kind eine Sondervariante geben muss. Schokocreme haben wir immer vegan im Haus, das klappt super.
Also wir nach dem Freilichtmuseum noch Zeit hatten, machten wir uns kurzentschlossen noch auf den Eidechsenweg, einem Rundweg der direkt hier losging. Die angegebenen 4km waren etwas knapp gerechnet, der Weg war aber super, unter anderem durch eine Sandgrube - ich habe Fotos gemacht, da sag es aus als wären wir am Strand. Und eine Eidechse haben wir auch gesehen. Zum Schluss gab es am versprochenen Ausguck zwar keine Hochlandrinder zu sehen, aber startende und landende Segelflugzeuge, das war für die Jungs mindestens genauso gut.
Zuhause haben wir dann Essen bestellt, Cocktails gemacht, gegessen. K3 war auf der Fahrt eingeschlafen, hatte aber genug Muffins gehabt und schlief einfach durch. Der brauchte wohl mal Schlaf...
Ein toller Geburtstag für einen (meinen) tollen Mann. Familienvater in Elternzeit ist nicht immer nur einfach, ich weiß das ja aus meiner Elternzeit noch zu genau. Ich freue mich auch schon, wenn wir wieder anders aufteilen und er mir auch wieder Kollege ist - aber im Moment genießen wir alle die unterschiedlichen Varianten, die wir haben können. Und ich bin froh, dass wir das tatsächlich geschafft habe: Beide hatten immer gleich viel Arbeits- und Elternzeiten und das verteilt vieles schon so richtig gut.

Gegessen:
Laugenkranz, Brötchen, Marmelade und Rührei
Schokomuffin, Kirschmuffin
Lahmacun, Pommes



Samstag, 16. Mai 2020
Kuchen und Kakao: K3 wird 3
Mein liebes K3,
drei Jahre bist du jetzt alt, drei wunderbare Jahre bereicherst du unser Leben. Du bist das Kind das wir uns am meisten erkämpft haben, auch wenn das alles sicherlich nicht mit anderen Geschichten vergleichbar ist. Aber im Verhältnissen zu allen anderen Schwangerschaften und Geburten war das bei dir schon alles etwas komplizierter. Erst wurde ich monatelang nicht schwanger und entsprechend angstgeprägt war die Frühzeit der Schwangerschaft. Dann fiel mir in der Schwangerschaft doch verstärkt auf, dass ich (und mein Körper) 5 Jahre älter waren als bei K2 und das machte, auch wenn ich immer noch verhältnismäßig jung war, einiges aus. Und überhaupt, Schwangerschaft im Studium und Schwangerschaft im Berufsleben mit Arbeiten bis 3 Wochen vor ET ist einfach eine andere Hausnummer. Und dann deine Geburt. Natürlich habe ich übertragen, damit habe ich gerechnet, war ja immer so. Das es wieder 10 Tage sein müssten hätte für mich nicht sein müssen, aber gut. Einleitung kannte ich schon von K2 und das war okay gewesen. Aber du wolltest einfach nicht raus. Einleitung um acht, wir dachten zumindest der Mann könnte die Großen vor der allgemeinen Bettgehzeit von ihren Freunden, bei denen sie betreut wurden abholen. Aber weit gefehlt. Erst nach Mitternacht warst du dann endlich da (und die großen Jungs schliefen unterdessen gemeinsam bei Freunden auf der Couch) - aber heile und gesund und alles andere war egal.
Heute bist du nicht mehr so verbummelt, im Gegenteil, du bist sehr präzise und ordentlich und wenn es losgehen soll, dann machst du dich fertig. Allerdings auch nur dann, wenn du selbst willst und du hast schon sehr deinen eigenen Kopf. Aber, das bewundere ich, auch mit deinen drei Jahren bist du schon guten Argumenten zugänglich und kannst dann sogar deine Trotzhaltung ändern, wenn du verstehst, warum es wichtig ist, dass du jetzt das machst, worum ich die bitte. Je öfter ich es schaffe, dir Entscheidungen nochmal in Ruhe zu erklären, umso häufiger erstaunst du mich mit Kooperation - du bist wirklich ein sehr logisches Kind.
Das merkte man auch heute beim Geschenke auspacken: Ein TipToi Buch! Schön! Du nahmst das Buch, wir dachten, du zögst los, um den Stift zu suchen. Aber weit gefehlt. Du brachtest es gleich zu den anderen TipToi Büchern, wo es ja auch hingehört.
Ansonsten gab es als Geschenk vor allem einen Roller, damit du nicht immer versuchen musst, auf den Rollern deiner Brüder zu fahren. Die sind nämlich noch ein bisschen groß für dich, auch wenn du fest davon ausgehst, dass du schon fast groß genug bist. Und ein Laufrad gab es auch noch dazu, dank Ebay Kleinanzeigen quasi noch über Nacht besorgt, weil dein Altes gestern wohl kaputt gegangen ist. Und natürlich Puzzle, die liebst du zur Zeit sehr und Bücher und Hörspiele von Mama Muh. Sven Nordquist ist bei dir zurzeit hoch im Kurs, deswegen gab's als Geburtstagsshirt auch eines mit Findus. Leider ein Longshirt. Lieber hätte ich dir ein T-Shirt gemacht, aber Dank deiner Verbrühung vom März wirst du den ganzen Sommer über langärmlig tragen müssen... Das hast du so tapfer gemacht, jeden Verbandswechsel machst du mit großer Ernsthaftigkeit und viel Vernunft mit - auch wenn du manchmal weinen musstest, weil es so weh tat. Aber meistens bist du sehr interessiert dabei, weshalb Oma und Opa auch einen Arztkoffer schenkten, damit du in Zukunft nur noch andere verbinden musst und nicht selbst verbunden wirst.
Ansonsten bist du wirklich ein Sonnenschein, so lustig (neulich hast du heimlich unter dem Tisch mit dem Fuß geklopft und dann total unschuldig gefragt: Was war das? Deine Brüder hast du getäuscht, sogar noch als du dann kichernd: "Ich" sagtest - sie konnten sich gar nicht vorstellen, dass du so ausgefuchst bist), albern und wirklich lieb, sowohl als großer, als auch als kleiner Bruder. Deine Milcheiweißallergie steckst du super weg. Ganz selten mal klagen, dass du etwas nicht darfst, deine Pflanzenmilch hast du auch gefunden und das ist alles recht entspannt.
Natürlich vermisst du die Kita zur Zeit, aber du bist auch mit Papa zu Hause sehr zufrieden, hilfst bei allem mit (gut, manches dauert dadurch doppelt so lange, aber was soll's) und kommst immer mal bei mir im Homeoffice vorbei: Tipptipp machen? Das ist schon immer sehr niedlich und ich freue mich, auch wenn ich natürlich immer sage: Bist du Papa wieder abgehauen? und du stolz antwortest: Ja, abgehauen! Und dann kuschelst du dich stolz auf meinen Schoß und niemand könnte dir wiederstehen.
Bleib wie du bist, mein großer kleiner Schatz! Wir haben dich alle fünf so lieb!

Und gegessen haben wir auch, du und ich heute sogar gleich:

Laugenbrötchen und Apfeltasche
Baustellenkuchen
Pommes