Gartenzeit, Schwesternimpfung und Feierabend
18.06.2021
Ein Tag, an dem sich Termin an Termin reiht, ich war morgens schon etwas nervös, ob ich das alles so schaffe. Ging dann aber gut.
Der Mann war früh mit unterwegs, weil er Physio hatte, ich hatte also Hilfe mit den Kindern, das war sehr schön.
Vormittags zügiges Arbeiten, die Predigt musste fertigwerden, ich wusste schon, dass ansonsten keine Zeit mehr sein würde.
Kinder abholen, mit den Kindern verbrachte ich eine halbe Stunde im Gärtchen und machte dort das Nötigste. Die Kinder blieben im Schatten im Fahrrad sitzen und spielten und futterten Obst, damit waren sie glücklicher, als herumzulaufen und sich von den allgegenwärtigen Brennnesseln pieksen zu lassen.
Dann brauchen wir auf und holten meine Schwester vom Bahnhof ab - die Arme musste dann in der Hitze mit dem Roller fahren. Was anderes konnte ich nicht transportieren und der Mann hatte zwecks Arztbesuch das Auto. Ging aber ganz gut.
Da wir etwas später als sonst dran waren, waren die Kinder schon Zuhause, K1 hatte ohnehin hitzefrei. Also gemeinsames Essen, das war nett. Danach mussten wir allerdings recht bald los, die großen Kinder hatten Chor und meine Schwester ihren Impftermin. Ich kaufte unterdessen ein für den Abendtermin - wenn ich das früher gemacht hätte, wäre unser Kühlschrank geplatzt.
Schwester abholen, Kinder abholen, nach Hause und Snack für den "Feierabend" in der Gemeinde vorbereiten. Dann ging's auch schon wieder los, diesmal kamen die kleinen Kinder mit.
Schöne Abend mit Gespräch und gemütlichem Zusammensitzen. Die Kinder waren hin und weg von der Aufmerksamkeit durch die Erwachsenen. K3 ließ sich sogar seinen abgerissenen Nagel abmachen, was er die Stunden vorher verweigert hatte - andere dürfen sowas ja immer besser :) Sehr lustig, sehr entspannend - natürlich wurde es wieder später, als geplant, aber was soll man machen.

Gegessen:
Joghurt, Apfel
Pizza und Salat
Pizzaschnecken (ich gebe zu, etwas eintönig, aber ging schnell :))