ein unerwarteter "Badetag"
03.03.2021
Immerhin mal was passiert, also zumindest so eine mittelgute Geschichte neben dem ganz normalen Alltagsgedöns. Das kam so:
Am späten Nachmittag wollte ich die Jungs nochmal animieren ein paar Schritte zu machen, die kleinen Jungs hatte sich noch nicht so viel bewegt und ich hatte Hoffnung, dass sie nach einer Spazierrunde besser ins Bett gehen wollten. Also versprach ich ein Eis und wir machten uns zu dritt auf den Weg. K3 konnte ich noch so gerade dazu bewegen, dass er kein Laufrad brauchte, indem ich darauf verwies, dass man mit Eis nicht Laufrad fahren kann. K4 war in der Kraxe. Alles ging ganz wunderbar, K3 lief und lief, wir kauften Eis und K4 schaffte es immerhin die Hälfte zu essen, bevor er von unten in die Waffel biss. Ist bei diesen Temperaturen ja auch noch ganz gut zu händeln.
Jedanfalls gingen wir dann quer über den Platz, rüber ans Wasser, wo man wunderbar Steine ins Wasser schmeißen kann. Beide Kinder waren ganz bezaubernd, bewunderten die beiden jungen Frauen, die Fotos vor der Seekulisse machen ließen, schmissen Steine ins Wasser, liefen herum und winkten reichlich Fremden.
Plötzlich wurde K3 immer übermütiger, musste wohl der Zucker sein - und ehe ich es richtig erfasst hatte, lief er den Steinen, die er in den See schmiss, hinterher. Nun ist der See am Anfang ziemlich seicht, fällt aber nach ein paar Metern deutlich ab. Überhaupt war es ja noch kein Wetter zum planschen und mit Schuhe sowieso nicht. Merkte er auch sehr schnell, war ja kalt, er blieb mitten im Lauf stehen und guckte an sich runter: Oh. Nass.
Tja, K3, richtig. Schnell nach Hause. Aber da packte ihn der Schalk, ich schnappte ihn mir also besser schnell und trug ihn ein paar Meter höher zu K4. Dabei verloren wir aber leider seine Schuhe. Während ich K4 wieder einfing und wieder in die Kraxe setzte, machte K3 sich mit den nassen Schuhen aus dem Staub - und schmiss sie in den Teich. So schnell konnte ich gar nicht gucken. Ich setzte mir K4 auf den Rücken und wollte den einen Schuh angeln, der weiter weg war - der trieb aber in solch einem Tempo weg war, dass klar war - wenn ich mir die Schuhe ausziehe, muss ich mindestens hüfttief ins Wasser waten. Also schnelle Entscheidung: Mit Schuhen ins Wasser. Ich watete also mit Schuhen und K4 auf dem Rücken hinter dem Schuh von K3 her, den ich so gerade noch erwischte (das wäre ja was gewesen, wenn ich das nicht mehr geschafft hätte und dann trotz allem noch weiter rein gemusst hätte...) Kurz hatte ich überlegt, ob ich den Schuh einfach verloren gebe, aber es waren die heißgeliebten lilanen - und wir mussten ja auch noch nach Hause.
Aber ich war erfolgreich und als ich mir K3 jetzt schnappte und nochmal vorrechnete, wie viel Eis man für den Preis von neuen Schuhen kaufen könnte, liefen schon fast Tränen - er hatte es nicht böse gemeint, klassischer FAll von Übermut.
Also liefen wir mit den nassen Füßen nach Hause - und hatten immerhin was zu erzählen.
Ansonsten nur das übliche: Kita, Arbeit, Kinderbetreuung, noch mehr Arbeit.

Gegessen:
Apfel, Joghurt
Bohnen mit Speck, Rote Bete Apfelsalat
Reste Salat,