Schwesternbesuch!
19.02.2021
Letzter Tag der Woche, letzter Tag Distanzbeschulung für K2 (also nicht richtig, ab Mittwoch schon wieder, aber zwischendurch geht er mal zwei Tage zur Schule) - die Zeichen stehen jedenfalls auf Umbruch.
Erstmal aber Alltag, ich stehe früh auf und bringe alles auf den Weg, dann wecke ich die nur mittelmäßig begeisterten Kinder.
Aber es geht schon ganz gut. Heute mal ein Novum: K4 kommt selbstständig die Treppe runter, der Mann muss also kurz wach geworden sein, denn alleine kriegt er die Tür nicht auf. Ich schaue kurz bei ihm vorbei, Aufstehen geht noch nicht, aber ich nehme K3 mit. Es ist so ätzend, Wetterumschwung ist der Endgegner, auch wenn ich mich auf wärmeres Wetter freue.
Die kleinen Kinder frühstücken, dann will ich los um die letzten Briefe zu verteilen und unser Obst abzuholen. K2 ist mit seinen Aufgaben schon fertig und darf daher mit dem Fahrrad mitkommen, es sollte bis zu seiner Lesezeit mit Oma zu schaffen sein. Klappt auch. Ich hatte Sorg wegen vieler innenliegender Briefkästen, aber immer ist entweder jemand da, oder öffnet bei meinem Klingeln. So komme ich sogar zum einen oder anderen Plausch auf Abstand oder sogar zum Fenster hin.
Die Kinder sitzen im Lastenrad und freuen sich über Menschen und Hunde. Die Straßen sind fast frei, die Sonne scheint. Auch beim Obst Abholen Zeit um ein bisschen zu quatschen, so viel privates Gespräch mit Erwachsenen hatte ich auch schon lange nicht mehr.
Wir sind pünktlich für eine Kaffeepause zu Hause, in der Obstkiste waren auch bestellte getrocknete Kirschen und Zimtäpfel, das erfreut natürlich. Die werde ich allerdings langfristig selbst machen müssen, sonst werden wir arm. Ist ja auch nicht so aufwendig.
Danach liest K2, ich kümmere mich um Haushalt, der Mann arbeitet an seiner Predigt. Zwischendurch schaffe ich zumindest ein bisschen Arbeit am PC, das ist auch nötig, da sammelt sich zu viel an. Ich muss doch früher aufstehen, damit ich morgens schonmal ein bisschen was schaffe. Aber nächste Woche gehen die kleinen Jungs ja auch in die Kita, da wird das auch leichter.
Mittagessen, dann nur eine kurze Pause für mich, denn ich muss unbedingt noch arbeiten. Passt aber.
Im Anshcluss gehe ich mit K4 einkaufen, es fehlt noch Milch für's Wochenende, außerdem soll es Nistkästen geben und die Kinder sind ja große Vogelfans (geworden). Wir bekommen alles, ich schleppe alles nach Hause, immer mit einem Auge auf K4. Der läuft zwar sehr schön, aber im Moment sind überall die Hinterlassenschaften von Hunden, mitten auf dem Weg. Anscheinend haben sich die Besitzer:innen gedacht: Egal, es schneit, sieht ja keiner. So eklig. Wir schaffen es aber unfallfrei nach Hause.
Eine schnelle Runde durch die Bäder, K1 hilft beim Bett beziehen, dann ist meine Schwester da. So eine Freude. Die Kinder sind überglücklich, sogar K4 fremdelt nicht.
Das wird dann ein schöner Abend. Erst bringen meine Schwestern und die kleinen Kinder noch mit mir das Altglas mit - die sind so überdreht vor Freude, die brauchten noch Auslauf.
Dann gibt es gemütliches Party-Abendessen - ohne Süßigkeiten, aber mit Sandwichtoast, die Kinder sind so auch sehr zufrieden.
Im Anschluss wird meine Schwester in die Feinheiten des Schwertkampf Marathons an der Wii eingeführt.
Das war toll, das fühlte sich fast wie Urlaub an :)

Gegessen:
Joghurt, Apfel
überbackenes Mangold-Linsengericht
Sandwichtoast, Salat