Tschüss, 2020
31.12.2020
Beinahe hätte ich Auf Wiedersehen geschrieben, aber das sagt man ja nicht nur im Gefängnis und im Krankenhaus besser nicht, sondern auch nicht zu diesem vergangenen Jahr.
Ich habe in diesem Jahr unglaublich viele gute Dinge erlebt. Ich bin dankbar für viele Erfahrungen, für vieles, was geht, was wir gelernt haben. Aber nichtsdestotrotz war es auch häufig sehr sehr ätzend - allerdings sind die hauptsächlichen Punkte nicht unbedingt mit dem Jahreswechsel vom Tisch. Nun gut. Wir werden es schon schaffen, wir haben es ja bisher auch ganz gut geschafft.
Und wenn ich meine Kinder betrachte, die hier gerade Wii spielen (eins schläft, aber der Rest hält tapfer durch, was mich bei K3 schon ein bisschen überrascht), wir alle mit vollen Bäuchen, in unserem gemütlichen Wohnzimmer, dann ist eben doch alles sehr in Ordnung.
Wir haben bis eben gespielt, vorher Raclette gegessen und davor habe ich die Jahresabschlussandacht gemacht. Einen kurzen Geburtstagsbesuch an der Tür habe ich auch noch gemacht.
Heute Vormittag haben der Mann und ich sogar noch an der Waschmaschine rumgewerkelt, jetzt scheint sie erstmal wieder gut zu laufen. Guter Tag, ziemlich produktiv.
So, jetzt werde ich mich der Familie (und der Spülmaschine) widmen - ich wünsche allen einen guten Jahreswechsel und ein gutes (gesegnetes, wenn sie das nehmen wollen) neues Jahr.