Spätsommerliebe
17.09.2020
Ich genieße diese letzten warmen Tage so sehr. Also eigentlich ist der September ja fast noch ein Sommermonat, aber da wir hier sehr früh Ferien hatten, also der Sommerurlaub schon lange her ist und außerdem zwischendurch schon zwei ziemlich kühle Wochen waren, erscheint es jetzt wie ein besonderes Geschenk, dass es nochmal richtig warm geworden ist. Ich beobachte die Wettervorhersage und hoffe sehr, dass wir K2s Kindergeburtstag noch innerhalb dieser warmen Tage nachfeiern können. Danach - naja, ist es mir nicht egal, aber das wäre mir auf jeden Fall noch wichtig.
Nun gut, das wird sich in den nächsten Tagen klären und bis dahin genieße ich es, dass wir mit dünnen Sachen, viel Fahrradfahren, draußen sitzen usw uns noch so viel Sonne holen, wie es geht.
Der Tag beginnt trotzdem im Dunkeln, das ist eben so, bei meiner Aufstehzeit nicht ganz so verwunderlich, aber auch die Kinder stehen noch im Dunkeln auf. Aber für Schul- und Kitawege ist es schon hell und das ist ja auch schon viel wert. Ich bin froh, wenn K1 noch ein bisschen Routine mit dem Radweg bekommt, bevor er im Dunkeln fährt. Es gibt im Prinzip nur zwei kritische Stelle, einmal direkt bei uns am Haus und dann ausgerechnet an der Grundschule. Das Vorfahren direkt bis zur Schultür in einer engen Kurve durch teilweise sehr gestresste Eltern birgt einfach ein enormes Gefahrenpotenzial. Schwierig. Ich wünschte, die Schule hätte den Mut dieses direkte Vorfahren zu verbieten und dort abzusperren. Es gibt in der Nähe einen geeigneten Parkplatz, von dem aus die Kinder 300m laufen müssten. Aber das traut sich wohl keiner zu fordern...
K3 in die Kita gebracht, so früh, dass ich K4 im Anschluss noch stillen konnte, bevor der Mann mit ihm aufbrach. Morgens das Video von Joko&Klaas über Moria gesehen, weil ich das Gefühl hatte, ich muss mir das jetzt antun. Ich vermeide solche Videos, es greift mich zu sehr an, ich bin gerade bei Bildern sehr empfindlich, aber andrerseits kann das ja nicht immer die Lösung sein. Wir müssen diese Ungerechtigkeit an uns heranlassen, denn hier geht es nicht mehr um politische Lösungen, sondern um humanitäre Fragen - diese lassen sich aber erstmal durch das Mitleiden beantworten und nicht rational. Eine Lösung habe ich natürlich auch nicht parat und es ist so schwer etwas zu tun, außer ein paar Windeln zu schicken, zu Spenden und seinen Wählerwillen bei den zugehörigen Politikern kund zu tun. Aber hinschauen, nicht vergessen, immer wieder thematisieren, dass will ich schon. Es erscheint mir auch als meine Verantwortung, besonders als Pastorin, informiert zu sein und zu informieren, ich habe schon Einfluss, wenn auch nicht viel.
Naja, danach mehr Arbeit, eine lange Email, Recherche für Weihnachten, sowas halt.
Mittagessen mit drei Kindern, dann Hausaufgabendrama mit K1, immer Drama aber auch immer die besonderen, die herzlichsten Momente. Dieses Kind ist einfach so unglaublich stürmisch, in allem.
Ich fuhr zum Vorschulsport, das war schön. Alles spielt sich ein, die Gruppe festigt sich wieder. Als ich fertig war tauschten der Mann und ich Fahrräder und Kinder, ich begleitete K1 zum Klavier, fuhr selbst einkaufen und Geld holen mit K4. Dann holte ich K1 ab, wir wollten noch schnell Laufschuhe für ihn kaufen. Nachdem er schon fast vors Auto gefahren war (er wusste natürlich besser, wo man fahren kann, hat sich aber leider verschätzt), verlor er mich auf dem weiteren Weg und fuhr nach Hause, weil er den Schuhkauf schon wieder vergessen hatte. Es wurde also alles sehr eilig, aber letztlich bekamen wir Schuhe und K4 räumte nur ungefähr 10 Paar Schuhe aus dem Regal.
Schnelles Abendessen, Folgetermin um acht, den der Mann dann nur teilweise wahrnehmen konnte... Ging nicht anders, die Kinder mussten ins Bett.
Puh, anstrengender Abend, auch wenn der Termin im Kern gut war, aber diese Forderungen an meine Person persönliche Präferenzen zu befriedigen finde ich immer noch anstrengend und hinterlassen einen schalen Beigeschmack. Es ist meist nicht so gemeint, aber die Erwartung der für mich optimalen Dienstleistung an mancher Stelle ist schon ziemlich hoch - sogar in der Kirche.
Nun gut, dann nur noch Sofa und Bett.

Gegessen:
Joghurt, Apfel, Kiwi
Broccoli-Zucchini Curry
Salat, Linsensalat, Bulgursalat (waren grad runtergesetzt und ich hatte Zeit beim Einkaufen)