Ausflugstag
Gestern Abend hatten der Mann und ich beschlossen, dass wir heute nicht den ganzen Tag zuhause bleiben können und sollten. Die Kinder sind da nämlich irgendwann gelangweilt, fangen an zu streiten, nerven sich gegenseitig und uns auch, es wird irgendwann alles sehr unschön. Also war der Plan klar: Ausflug muss sein.
Aber erstmal ausschlafen, ich habe vom Bett aus schonmal ein bisschen was weggearbeitet, aber dann gab es erstmal gemütliches Frühstück. Das Wetter sah zwar nicht so toll aus, aber Wandern geht ja immer. Ich musste noch ein bisschen was klären, bei uns gibt's morgen das erste mal Gottesdienst mit Besuchern und die Anmeldung musste noch betreut werden, aber dann konnten wir los. An solchen Tagen bin ich immer besonders dankbar, dass ich dank Handy immer erreichbar, bin. Wenn was wichtiges ist, kann ich schnell reagieren und das ist eben manchmal wichtig, gerade wenn man mit Menschen zusammenarbeitet, die in ihrer Freizeit ihr Ehrenamt managen. Denn das heißt, dass der Samstag für viele ein guter Zeitpunkt ist, um letzte Absprachen für den Gottesdienst zu machen - und da muss ich dann manchmal schon schnell reagieren. Deswegen könnte ich auch nie am Samstag meinen freien Tag haben, sondern eben am Montag.
Jedenfalls ging's noch einmal schnell zum Markt, Erdbeeren und Spargel kaufen, leider gab's kein Gummiband, den Kurzwarenstand gibt's nur Mittwochs. Wieder was gelernt.
Dann also los. Ziel war ein beliebtes Ausflugsbachtal in der Nähe - aber leider war es zu beliebt. Am Wanderparkplatz war alles voll, es kamen uns schon große Gruppen entgegen, mir verging die Lust. Also sind wir auf gut Glück noch 10 Minuten weiter gefahren und fanden dort einen wunderbar leeren Parkplatz und gingen auf gut Glück los. Und wir haben es wirklich wunderbar getroffen: "Abenteuerwege" mit umgekippten Bäumen und reichlich Wurzeln, Sanddünen, Wassertümpel, Schluchten, kleine Hügel zum rauf und runterlaufen - ein Traum für alle Kinder und wir hatten auch viel Spaß. Zwischendurch gab's Picknick und Stillpause. Sogar K3 lief große Strecken selbstständig und die großen Jungs rutschten von einem Phantasiespiel ins nächste. Es war einfach wunderbar erholsam. Es waren reichlich Reiter unterwegs, das ist ja immer ein Highlight für unsere Kinder, die sonst so gar nichts mit Pferden zu tun haben. Einziger Wermutstropfen waren die zwei Hunde, die frei liefen und auf unsere Kinder zu rannten und dann -natürlich- hinterherrannten, als diese wegliefen. Völlig unbeeindruckt von den rufenden Besitzern. Mit ist klar, dass so ein Golden Retriever höchstwahrscheinlich nur Spielen will. Den Kindern nicht. Und am Ende gilt: Wenn ein Hund nicht hört, wenn er zurückgerufen wird, gehört er an die Leine. Gerade in einem Wald, der gern zum Spazieren genutzt wird, gerade in der Zeit in der Kitze geboren werden. Fairerweise muss man sagen, dass die Besitzer ehrlich zerknirscht waren und der Mann (der netter ist als ich) sagte dann auch: Alles okay. Ich habe zumindest nicht gemeckert, aber ich glaube die Botschaft ist körpersprachlich auch so angekommen.
Am Auto gab's dann noch die Erdbeeren vom Markt, mehr Milch für K4 und dann konnten wir entspannt nach Hause fahren.
Zu Hause dann schon fast traditionell die Bestellung beim Imbiss, Duschen, Zecken suchen und jetzt gucken die Interessierten die aufgenommene Konferenz und ich arbeite noch die restlichen Sachen nach.
Schön war's! Und zumindest ich bin jetzt auch müde ;)

Gegessen:
Laugenstange, Obst und Ei
Apfel
vegetarischer Lahmacun, ein paar Pommes von meinen Sitznachbarn und Pizzabrötchen