Freitag, 13. November 2020
Familientag
12.11.2020
Ein langer Tag, geprägt von Kinderbetreuung, Fahrradfahren und Aufräumen.
Es ging wie immer früh los, auch wenn die Kleinen eigentlich hätten ausschlafen können, taten sie es nicht. K3 weckte sich selbst durch sein Husten, der arme Kerl. Bei ihm ist Husten immer hartnäckig, K4 ist mit seiner Erkältung schon durch, er steckt noch mitten drin. Wir hatten das schonmal so, als er im März im Krankenhaus war, da dann natürlich mit Coronatest, aber es blieb bei einer Erkältung, die er einfach lange mit sich schleppt.
Die großen Kinder waren routiniert, machten sich auf den Weg in die Schule und für mich war es total ungewohnt, eben nicht morgens aus dem Haus zu gehen. Diesmal war der Mann dran mit Arbeitszeit dran, ich ging mit den Kindern in den Spielekeller. K4 war so fidel und hustete nicht mehr - den können wir wieder in die Kita schicken. Das wird K3 gar nicht begeistern, der fragt nämlich ständig und hat glücklicherweise vergessen, dass er auch das Laternenfest am Freitag verpassen wird, aber er leidet tatsächlich darunter, dass er nicht in die Kita darf. Aber sonst geht es ihm gut, wir spielten ausgiebig im Keller. Er erfindet im Moment tolle Geschichten und Rollenspiele, das macht richtig Spaß. Nebenbei bereitete ich ein Fotogeschenk vor - das ich dann prompt in die falsche Filiale schicken lies. Aber Berlin ist mir tatsächlich zu weit um hinzufahren, ich bat per Email um Umleitung - das ist aber, laut Servicecenter, nicht möglich. Man könne nur den Auftrag vernichten, mir entstehen keine Kosten. Das finde ich schon komisch. ich verstehe die Automatisierung, aber dass man nicht in ein System gehen kann, den Auftrag finden und (eine halbe Stunde nach Absenden) den Zielort ändern, das finde ich schon seltsam. Nunja, wird es also vernichtet, ich bestellte neu, diesmal an die richtige Adresse... Nachhaltig ist anders. Aber ich habe es ja selbst verpeilt, war ich wohl doch nicht so Multitaskingfähig...
Irgendwann war der Mann fertig und löste mich ab, K4 schlief und ich ging schnell zwei Geschenke kaufen (85ster und 90ster Geburtstag) und brachte auch eins gleich zur Tür. Rein gehe ich bei Besuchen im Moment nicht, ich bleibe mit Mundschutz an der Tür, wenn die Leute mögen, quatschen wir einen Moment. Alles andere halte ich für unverantwortlich, auch wenn die Besuchten überhaupt kein Problem damit hätten.
Dann gab's Mittagessen und Austausch zu Schulthemen, keine Hausaufgaben, aber Instrumente üben, Schultaschen ordnen, Mappen verbessern, was halt so anfällt und woran man ständig erinnert werden muss.
K2 verabredete ich mit einem Klassenkameraden. Ich erlaube das - sie sitzen in der Schule ohnehin ohne Mundschutz zusammen, da können sie sich auch nachmittags treffen.
Ich brachte ihn mit dem Fahrrad hi und machte auf dem Rückweg noch einige spezielle Besorgungen, vor allem glutenfreies Mehl, das kriege ich auf meiner üblichen Einkaufstour nicht.
Zuhause war gar nicht viel Zeit, bis ich mit K1 wieder los musste: Zweite Gratulation des Tages, die war in der Nähe seiner Klavierlehrerin, also fuhren wir erst dahin, gratulierten und dann brachte ich ihn zum Klavier. Übrigens waren beide Jubilarinnen sehr vernünftig. Die eine hatte nur einen Überraschungsbesuch ihrer Nichte, die andere traf sich zum Mittagessen mit der Tochter, zum Abendessen mit dem Sohn - mehr nicht. Dass sie nicht feiern dürften haben beide voll akzeptiert.
Während K1 Klavier spielte, machte ich den Wocheneinkauf - das Lastenrad zeigte mal wieder was es kann, es passte alles rein. Dann fuhr ich mit K1 zurück zum Freund von K2 und holte ihn dort ab. Am Ende des Tagest waren wieder rund 25km auf dem Tacho - ich muss mir keine Sorgen machen, dass ich ohne Kitafahrten nicht auf meine 300km im Monat komme - ich bin jetzt schon bei knapp 200.
Zuhause wartete das Abendessen, das war schön - und K3 fragte nach der Hälfte schon: Darf ich ins Bett? Der ist echt kaputt.
Aber auch alle anderen waren schön müde, ins-Bett-bringen geht im Moment sowieso sehr gut.
Elterntelefonat am Abend, ich schlief fast dabei ein...

Gegessen:
Joghurt, Apfel
Kichererbsencurry mit Grünkohl
Salat, halbes Walnussbrötchen (die sind gut, Aktion im Discounter im Moment)



Donnerstag, 12. November 2020
Husten, Schnupfen, Heiserkeit
11.11.2020
So sieht das im Moment bei uns aus. Eigentlich nichts besonderes zu dieser Jahreszeit, die kleinen Kinder husten, gerade i Liegen und im Schlaf, es ist nichts Besorgnis erregendes, aber es ist eben Pandemiezeit und deswegen ist es doch alles komisch. Ich horche in mich hinein, analysiere wie sich die Halsschmerzen anfühlen - aber es bleibt bei der Einschätzung: Erkältung. Es hülfe ja eh nichts, denn mit so unspezifischen Symptomen wird nicht getestet, meine Freundin, die Ärztin, sagte, sie dürfen nur noch bei Geschmacksverlust und Husten in Kombination mit hohem Fieber testen. Naja. Haben wir alles nicht und das ist grundsätzlich ja auch gut so.
Sonst so:
Morgens verschlafen, ich wurde aber um kurz nach fünf wach und da der Mann abends schon ein bisschen was vorbereitet hatte, Frühstückstisch gedeckt usw. kam es doch alles gut hin. Zumal das Essen nicht aufwendig war. Das ist für's erste auch die Lösung für mein Zeitproblem: Wir bzw. der Mann versucht abends schon den Tisch zu decken, Wäsche aufzuhängen etc., dann muss ich morgens nicht mehr ganz so viel machen und schaffe es vielleicht zu bloggen.
Die Kinder gingen natürlich nicht in die Kita, ausschlafen konnten/wollten sie aber auch nicht, also betreute der Mann die Kleinen. Ich fuhr trotzdem mit dem Fahrrad los, ist ja Mittwoch, aber eben nur bis zur Schule von K1 und dann auf den Markt.
Kurze Einkaufsrunde (20 Eier! Diese Familie atmet Eier einfach weg. Aber immerhin regional und Bio, damit lebe ich ganz gut)
Dann Arbeit, Vorbereitung des Bibelseminars am Abend nahm den größten Teil des Vormittags ein. Der Mann spielte Duplo mit K3, K4 schlief noch eine Runde.
Mittags backte der Mann die Pfannkuchen (zum Glück. Wenn es nur mich in dieser Küche gäbe, gäbe es nie Pfannkuchen. Kaiserschmarrn, okay. Aber Pfannkuchen mache ich nicht. Ich bin zu ungeduldig.)
K2 kam früh nach Hause, K1 erst später bzw wurde von mir abgeholt. Vorher piekste K4 noch K3 mit dem Finger ins Auge und seitdem jammert K3 immer wieder über Schmerzen. Mal schauen, ob da am Vormittag ein Augenarztbesuch fällig ist?
Ich fuhr jedenfalls erstmal mit K2 zum Cello, Fahrrad wollte er gern, ich musste vorher noch ein Licht an sein Fahrrad basteln - meine Stirnlampe für's Laufen bot sich an und funktionierte auch ganz gut. Er spielte und ich kaufte beim Drogeriemarkt ein, immer schon ein bisschen Zeug für die Adventskalender eingepackt, ich habe ausgerechnet, dass ich 132 Päckchen packen muss und bin etwas mutlos - ich muss das in den nächsten Tagen mal sortieren. Für meine erweiterte Familie mache ich immer jeweils drei Päckchen, die muss ich dann auch verschicken.
Dann fuhren wir zurück, aßen unterwegs noch ein Eis auf einer kleinen Parkbank auf einem Spielplatz und tasteten uns dann durchs Dunkel nach Hause. Es war wirklich lichtschluckend und auf dem Friedhof war ich teilweise nicht sicher, wann wir vom Weg abkommen.
Nach 3/4 der Streck stellte ich plötzlich mit Schrecken fest: Ich hatte das Cello vergessen. Ich habe das sonst auf dem RÜcken, bei K2 passt das nicht gut - und ich hatte es auf der Parkbank, auf der wir Eis gegessen hatten, liegen gelassen. So ein Schreck - das Cello ist geliehen, es ist sehr wertvoll. Wir rasten also zurück, ich telefonierte mit dem Mann, ob er mit dem Auto hinfährt, aber das hatte alles zeitlich keinen großen Vorteil, also fuhren wir. Und das Cello lag noch unangetastet auf der Bank und alles war gut. Aber was für ein Schreck... K2 war sehr erleichtert, ich sowieso und ich hoffe, dass mir das nicht wieder passiert...
Dann fuhren wir endgültig nach Hause, 26km waren es letztlich in Summe, K2 war platt, aber das Abendessen wartete schon, das war schön.
Ich hatte abends noch Bibelstunde via Teams, das war auch schön und dann auf dem Sofa zu sitzen war auch schön- nachdem das Cello wieder da war, war alles schön.

Gegessen:
Joghurt, Apfel, Heidelbeeren
Pfannkuchen, Salat mit Kürbisspalten
Eis (Cookies) war nicht toll, das von letzter Woche auch nicht - die wirklich guten Eisläden sind schon zu.
Rote-Bete-Apfelsalat



Mittwoch, 11. November 2020
Meilenstein: K4 läuft
10.11.2020
Also, zumindest zwei Schritte. Aber so fängt es ja an. Er ist damit der schnellste von unseren Vieren (was mit 14 Monaten immer noch kein Speedläufer ist) und endlich bewahrheitet sich mal die ständige Aussage in dem Zusammenhang: Der läuft früh, der muss ja seinen Brüdern hinterherlaufen. Wieder so ein Allgemeinplatz abgehakt, den ich schon 100 mal gehört habe, besonders von Menschen die meiner Kinder nicht oder nur flüchtig kennen, der sich aber nie bewahrheitet hat. Jetzt also doch und dann ist das Thema auch erledigt. Jetzt kommt noch: Dann müsst ihr ja alles in seiner Höhe wegräumen. Müssen wir nicht. Haben wir nie gemacht. Wir sammeln einfach alles wieder ein, das mögen wir nämlich viel lieber. Der Nebeneffekt ist tatsächlich, dass zumindest die anderen drei recht bald gelernt haben, dass es nicht so hilfreich ist, erst alle Regale auszuräumen, wenn man mit irgendwem spielen möchte, weil der Effekt dann erstmal ist, dass das Gegenüber wieder aufräumen muss. Ging zumindest bei uns immer ganz gut so.
Ansonsten: Das Übliche: Aufstehen, Dusche, Wäsche, alles mögliche vorbereiten, keine Zeit zum Bloggen haben.
Kinder in die Kita bringen, K3 hatte Laune, deswegen 20 Minuten später als sonst. Der positive Nebeneffekt war aber, dass K4s Kontakterzieherin da war und er sich tatsächlich ohne Weinen in ihre Arme verabschiedete. Geht halt leider trotzdem nicht immer, aber nehmen wir gern mit.
Zuhause Arbeit, ein paar Emails, eine Videokonferenz, die sehr spannend war, mir aber noch mehr Arbeit beschert hat. Das ist aber schon okay so, ich habe mich angeboten in einem Feld, dass ich eh gut kann und in einem Feld, wo mir die Übung gut tut. Spannenden Erzählung eines Kollegen, der sich beruflich zwischenzeitlich in ein ganz anderes Feld aufmacht, das finde ich immer wieder interessant. Anscheinend wird unsere Ausbildung auch in anderen Bereichen anerkannt - zurecht, in diesem Zusammenhang, glaube ich, aber eben nicht der klassische Weg da rein.
Dann war Abholzeit, ich wusste nicht recht, was ich mit K4 zur Überbrückung der halben Stunde Versatz machen wollte und da ergab es sich sehr gut, dass er ohnehin noch im Kinderwagen schlief. Da ging ich dann also eine Runde mit ihm Spazieren, er wachte dann irgendwann auf und dann holten wird K3 ab. Der war sehr sehr niedlich, wollte wissen, was es zu Essen gäbe: Eier, Kartoffelbrei.
Daraufhin fragte er sehr freundlich: Gut. Gibt es bitte auch Fischstäbchen.
Ich: Bisher nicht.
Er: Dann Papa anrufen und ihm sagen: K3 möchte Fischstäbchen.
Ich: Können wir machen, dann musst du ihm eine Sprachnachricht draufsprechen.
Ich halte ihm das Telefon hin.
Er: Hallo Papa. Ich möchte bitte Fischstäbchen haben. Punkt. (Er hört mich immer diktieren)
Natürlich kam prompt zurück: Natürlich mache ich Fischstäbchen für dich, du kannst dich schon freuen.
Und ein Danke schickte K3 dann auch noch zurück.
Ich habe mich sehr gefreut, dass er einerseits den Zusammenhang Kartoffelbrei/Fischstäbchen eigenständig hergestellt hat und vor allem, dass er so freundlich und klar geäußert hat, was er möchte. Und ich war sehr froh, dass ich wusste, dass noch genug Fischstäbchen im TK waren.
Er fuhr dann so aufgeregt und vorfreudig nach Hause, dass er noch nicht mal die Brotreste aus seiner Box essen konnte, weil er den Bauch für die Fischstäbchen freihalten musste...
Zuhause dann also das ersehnte Mittagessen mit allen zusammen, das war sehr schön.
Danach war ich ziemlich platt, meine Erkältung schlägt durch und macht mit ziemlich fertig. Der Nachmittag bestand im Wesentlichen aus puzzeln, Hausaufgaben betreuen usw. K3 entdeckte die Lükkästen (wir wollen wieder weg von zu viel Elefantenapp, das hat sich ein bisschen sehr ausgeweitet) und war hellauf begeistert. Noch ein Rätsel!
Die Kinder spielten wechselnd im haus und im Garten und K4 übte Laufen.
Gegen Abend machten wir uns dann zur Dienstagsrunde auf. Der Plan ist, dass ich mit einem Großteil der Kinder gehe und der Mann dann freie Bahn hat die Bäder zu putzen und die Böden zu wischen (ha, vielleicht muss ich doch nicht so schnell wieder ran. Ihm macht es nicht viel aus und ich koche dafür). Der Vorteil an dem System ist, dass wir damit ein Zeitfenster haben und dabei ggf, also wenn der Mann wieder stärkere Schmerzen haben sollte, auch auslagern können: Ich könnte für den klar definierten Zeitraum "dienstags von 16-18 Uhr" sowohl einen Babysitter finden und selbst putzen, als auch jemanden zum Putzen einstellen und mit den Kindern aus dem Haus gehen, je nach dem, was wir wollen. Ich hoffe, mit dem Päckchen sind wir für alles gewappnet und die Grundsauberkeit ist auch gerettet.
Dienstagsrunde war super, K2-4 waren dabei, K1 blieb zu Hause, beschäftigte sich während der Mann putzte und aß dann mit ihm exklusiv zu Abend (mit gleichzeitigem Scrabblespiel). Wir Outdoor-Menschen spazierten durch den dunklen Wald, K3 mit "Taschenlampe" (merke: Fahrrad-Stecklichter sind keine Taschenlampe. Ich bin immer noch geblendet...)
Wir sahen keine Laternegänger, aber zu Hause klingelten wohl ein paar. Wir machten nicht auf, es ist nicht die richtige Zeit dafür und wenn wir den Kindern verbieten zu gehen, machen wir anderen Kindern auch nicht auf. Etwas hinzustellen hatte ich vorher vergessen...
K3 bekam neue Strumpfhosen, K2 suchte sich Hausschuhe mit Wendepailletten aus. Der Büchervorrat wurde aufgefüllt, eine neue CD-Reihe angefangen. Brötchen gab's natürlich auch.
K4 schlief auf dem Rückweg auf meinem Rücken ein und K3 bewegte sich irgendwann nur noch aufgrund der Motivation durch K2, aber es ging alles ganz gut. Wir müssen nächstes Mal einfach etwas früher los, aber ich hatte mich bei der Suche nach einer CD Hülle verzettelt (leider erfolglos, da müssen wir nochmal nachlegen, die Hülle ist schwer zu finden, muss aber wieder in die Bibliothek)
Entsprechend schnell war Zuhause dann Ruhe, alle schliefen friedlich ein und ich vollendete das Puzzle. Der Mann arbeitete noch, jetzt geht das also wieder los, dass wir uns beide sehr bewusst für einen freien Abend entscheiden müssen. Aber das wird schon.

Gegessen:
Joghurt, Apfel
Eier in Senfsauce und Kartoffelbrei
Laugenknoten mit K4 geteilt, Rote-Bete-Apfelsalat