Freitag, 2. Juli 2021
Zucchinikuchen und alkoholfreier Caipi - der Mann wird 36
30.06.2021
Wow. Das war ein Tag den wir auf jeden Fall nicht vergessen werden. Das ist ja immer mein Bemühen an Geburtstagen, dass man ein paar Jahre später noch sagen kann: Ach, das war der Geburtstag an dem wir das-und-das gemacht haben. Damit wir eben wissen: Der Geburtstag hat sich abgehoben vom Alltag. Das muss dann nichts großes teures besonderes sein, aber irgendwie anders als der Rest der Woche.
In diesem Fall haben wir das geschafft, war allerdings kein Highlight. Der Mann arbeitet sich nämlich weiter durch seine Diagnostik und hatte nun just für seinen Geburtstag einen Termin für eine Untersuchung bekommen, bei der er schwach radioaktive Substanzen zu sich nehmen musste. Damit wurde er dann untersucht, war ein paar Stunden vor Ort (ich konnte in der Zeit arbeiten, das war natürlich auch ganz praktisch) und kam dann wieder - leider verstrahlt. Er durfte für 24 Stunden keine kleinen Kinder berühren. Es ging wohl vor allem um Kuscheln bzw. Umarmen und in einem Bett schlafen, aber erklär das mal einem Vierjährigen. Also war klar: Papa ist verstrahlt, wir dürfen ihn nicht anfassen.
Joah. Ich sag mal so: Gab schon entspanntere Tage. Es war ja glücklicherweise nicht lange und die Kinder fanden es in erster Linie spannend. Ich habe mal wieder gemerkt, wie viel er im Alltag eben doch mit den Kinder macht, ob wohl er ja da auch schon eingeschränkt ggü früher ist. Aber wenn ich für jedes "Kind mal schnell auf's Ergometer setzen" oder überhaupt trösten, wickeln, tragen gebraucht werde, dann fällt auf, dass wir uns das normalerweise schon gut aufteilen.
Ansonsten war es ein schöner Alltags-Geburtstag: Geschenke gab es schon vor dem Frühstück zwei und den Rest dann am Nachmittag. Da waren wir dann auch unterwegs, weil K2 Cello hatte und wir daraus einen Ausflug machten: Wir gingen im Anschluss auf einem abenteuerlichen Weg spazieren, bergauf, bergab. Das war schon ziemlich wild und cool, dass man sowas vor der Haustür hat. Nicht ganz so cool, dass ich manche Strecken doppelt gehen musste, um beide kleinen Kinder durch die Brennnesseln zu tragen. Wir brachten eine Menge Kratzer und Zecken mit nach Hause.
Kuchenessen auf einer Bank zwischendurch.
Abends musste der Mann dann noch mein Bibelseminar übernehmen, denn ich musste die Kinder mit viel Körperkontakt ins Bett bringen. Das war irgendwie alternativlos.
Puh. Insgesamt ein guter Tag, vielleicht kommt ja bei der Diagnostik was hilfreiches raus. Ist schon nicht so cool, wenn man zu seinem 36. Geburtstag immer wieder zu hören kriegt: Alles gut und vor allem Gesundheit - aber so ist es eben, das wünschen wir ihm. Wie gut, dass er diesen ganzen Ärger klaglos erträgt, trotzdem immer wieder drüber spricht - und nicht aufgibt.

Gegessen:
Joghurt, Erdbeeren, Heidelbeeren
Lasagne "bolognese"
Zucchinikuchen