Dienstag, 1. Juni 2021
Baden und Rutschen
31.05.2021
Ausgeschlafen! Was soll's, haben wir uns gedacht. Die Kinder können nicht in Schule und Kita, wir haben frei - dann eben Ausschlafen. Das war auch fein.
Nach dem Frühstück arbeitete K2 sich durch seine Wochenpläne, die er noch bekommen hatte, falls diese Woche Wechselunterricht gewesen wäre. K1 verbesserte seine Langzeitaufgaben, das war auch ganz gut.
K3 übernahm den Platz von K2 und verabredete sich mit meiner Mutter zum Skypen und vorlesen. Ich war gespannt, wie das laufen würde, ging aber wohl prima, jedenfalls sagte er immer nur "Geh weg" wenn ich reinkam.
Mittagessen, kleine Mittagspause, dann durften die Kinder endlich in den Pool. Großes Baden und Toben, ich schrieb währenddessen Einkaufszettel, sagte die Logo für K1 ab, weil immer noch kein Testergebnis vorliegt, und letztlich auch mein Joggen. So nervig.
Ein bisschen Gartenarbeit schaffte ich nebenbei auch noch, zumindest Jäten und Zurückschneiden. Im Vorgarten muss jetzt noch gejätet werden und Säen und Pflanzen steht noch an, aber ansonsten ist der Garten jetzt sehr fein.
Abendessen, K4 in den Schlaf stillen, dann ging ich mit den Großen noch eine Runde. Das war wirklich schön, mit denen kommt man ja richtig voran.

Zu spät ins Bett dafür, dass hier morgen mal wieder Alltag aka ich stehe früh auf sein soll...

Gegessen:
Joghurt, Apfel
cremiger Tomaten-Nudelauflauf
Salat
Schokolade



Wochenende mit Seminartag, PCR Test und endlich Poolwetter
29.05.21 - 30.05.21

Ein volles Wochenende. Der Samstag begann ohne Ausschlafen mit einem gemeinsamen Frühstück, denn ich musste pünktlich am Laptop sitzen für meinen letzten Seminarblock und die Kinder fuhren mit dem Mann zusammen zum Testzentrum, um K3 einen PCR Test machen zu lassen. Ich hatte ein bisschen Sorge, wie gut das so klappt, aber es ging super und tat nach seiner Aussage nicht weh.
Ich seminarte also so vor mich hin und sah durchs Fenster erst die Familie zurückkehren, dann wie sie im Garten anfingen aufzuräumen und die Terrasse freimachten. Die Kinderfahrzeuggarage wurde hinter den Geräteschuppen verlegt, damit ist wieder viel Platz auf der Terrasse, da soll der Pool hin.
Mein Seminar war gut und ich beende es mit etwas Wehmut. Aufgrund der gesundheitlichen Situation des Mannes war es das letzte Mal, ich kann in Zukunft einfach nicht planen, dass ich mehrmals im Jahr ein Wochenende nicht verfügbar bin. Das ist schade, aber es geht nicht anders.
Als ich dann fertig war, wir überzogen fast eine Stunde, blieb noch Zeit, ein bisschen im Garten rumzulaufen und alles zu bewundern, dann gab es Abendessen.
Im Anschluss ging ich mit de großen Jungs noch eine große Runde spazieren. Ich musste mich noch bewegen und da wir nicht offiziell in Quarantäne sind, habe ich kein schlechtes Gewissen dabei, wenn ich auf abgelegenen Wegen mit den Jungs eine Runde drehe.
Abends auf dem Sofa fast eingeschlafen, der Tag war anstrengend.

Am nächsten Morgen war die Aufregung greifbar: Klappt die Predigt von Zuhause aus? Der Mann testete und es lief alles hervorragend. Kann man machen. War lustig, ihn unten im Fernseher predigen zu sehen und oben predigen zu hören, immer mit ein bisschen Zeitversatz.
Brauch ich aber auch nicht öfter. Überhaupt, diese Quarantäne, das Warten auf's Testergebnis, gerade nachdem ich das Gefühl hatte, ich kann ein bisschen entspannen, weil Lockerungen greifen, zermürbt mich ziemlich. Man kann sich nur durch gute Dinge ablenken, was wir nach dem Gottesdienst auch taten: Erstmal wurde gegrillt, dann bauten der Mann und ich die Rutsche um, sodass sie in den Pool hineinführen kann und den Pool auf. Während der volllief wurden wir mit der Rutsche fertig und um 17 Uhr (und nach 1000 Nachfragen) konnte angebadet und angerutscht werden. Selten so glückliche Kinder gesehen. Alle waren drin (ich auch, ich musste ja die rutschenden kleinen Kinder fangen), alle waren sehr sehr zufrieden. Schön!
So geht das ja alles mit der Quarantäne, aber ohne Garten - puh!