Montag, 17. Mai 2021
Strandspaziergang (also quasi)
14.05.2021
Wir schlafen aus, ich regele gleich morgens ein paar Dinge, die arbeitstechnisch sein müssen, aber darüber hinaus habe ich mir den Tag so gut es geht freigeschaufelt.
Also haben wir Zeit zum Frühstücken, der Blick in die Wetterapp sagt, dass es sinnvoll ist, größere Ausflüge erst für nachmittags zu planen - ist uns recht, wir sind hier erstmal noch mit Spielen und Vorlesen beschäftigt. Es ist schon deutlich entspannter mit so vielen Erwachsenen, die Ansprüche der Kinder steigen allerdings auch...
Nachmittags machen wir uns dann auf, der Mann bleibt Zuhause, so weit laufen kann er nicht und er muss auch noch arbeiten. Wir fahren in die Nähe einer Sandgrube, übersehen den Parkplatz, finden aber einen SPot an der Straße von dem aus wir laufen können und es ist genauso wunderbar, wie ich mich vom letzten Jahr erinnert habe: Viel Platz, ein bisschen Abenteuer, Bagger, Flugzeuge, was will man mehr? Die Sonne scheint durchgängig, wir picknicken in der Sonne am Rand der Grube und keine fällt rein. Zum Abschluss sehen wir sogar noch Hochlandrinder, ein Highlight.
Es wird so spät, dass ich es nicht mehr schaffe, die geplante Pizza vorzubereiten, zumal ich auch noch ein bisschen was arbeiten muss, also bestellen wir spontan, das ist auch sehr schön und die Kinder sind damit eh zufrieden.
Abends gemeinsames Singstar Spielen, die Wii ist kaputt und der Nachkauf über Ebay KA gestaltet sich etwas schwierig - kommt aber auch sehr gut an.

Gegessen:
Samstagsfrühstück
Kuchenreste an der Sandgrube
Pizza Frutti die Mare



Feiertag
13.05.2021
Wie schön, ein Feiertag ohne Arbeit, meine Schwestern und mein Schwager in spe kommen zu Besuch, wir starten in der Geburtstagswochenende von K3.
Da ja nicht alle Familienmitglieder gleichzeitig kommen dürfen, haben wir uns ausgedacht, dass meine Schwestern zuerst kommen und wir "vorfeiern", meine Eltern danach. Das lässt sich über Tests auch ganz gut absichern und tut den Kindern grundsätzlich auch ganz gut, wenn alles etwas entzerrt ist.
Wir schlafen aus, keine wird vor 12 Uhr hier sein und so reicht es zum gemütlichen Frühstücken, durchputzen und Kuchen backen, bevor die ersten Gäste kommen.
K3 ist maximal aufgeregt, alle freuen sich sehr, wir haben uns teilweise sehr lange nicht gesehen.
Dann wird es ein ziemlich "normaler" quasi-Geburtstag: Kaffee und Kuchen, ich bereite eine Schatzsuche vor, die wir auch in einer Regenpause laufen können, es wird gespielt und gegessen, ein Geschenk gibt es auch - K3 ist begeistert, auch ob des Wissens, dass das jetzt erst der Anfang war.
Abends fährt der Freund meiner Schwester wieder nach Hause, der muss noch arbeiten, meine Schwestern bleiben noch ein bisschen länger.

Gegessen:
ausführliches Frühstück mit Croissants und Brezeln
Erdbeertorte
Gnocchis mit Gorgonzolasauce



Quasi Freitag
12.05.2021
Fühlt sich an wie Freitag, ich fühle mich auch wie Freitag. Nun gut.
Ein letztes mal früh aufstehen, alle Vorbereitungen so wie immer.
Die Kinder fallen maximal unmotiviert aus dem Bett, die Aussicht auf ein langes Wochenende motiviert aber doch.
Alle werden fertig, K1s Freund kommt, die Kinder ziehen ab zum lernen und der Mann steht auf, weil wir um neun eine ViKo haben. Geht aber wohl ganz gut.
Dann die ViKo, K2 kümmert sich freundlicherweise um die kleinen Jungs, das führt dazu, dass er nicht so viel zum arbeiten kommt, aber das stört ihn nicht - und ehrlicherweise muss ich sagen, dass da auch nicht viel zu tun ist. Es scheint alles auf Minimum gemacht zu werden, immer in der Hoffnung, dass nächste Woche zumindest Wechselunterricht beginnt. Überhaupt habe ich den Eindruck, dass sich in der Grundschule einfach damit abgefunden wurde, dass das Lernziel nicht erreicht wird.
Ich weiß nicht, wie ich das so finden soll eine gewissen Entspanntheit mit Blick auf Noten und Lernziele finde ich richtig, einfach aufzugeben, weil eben alles anders ist als sonst, finde ich schwierig. Nun gut, K2 hat das Glück, dass ihm daraus langfristig keine Nachteile entstehen werden, der wird im Zweifel aufholen was fehlt, aber ich denke an andere Kinder.
Der Vormittag vergeht, wie arbeiten uns so durch, nach der ViKo noch schnell über den Markt, dann ist Zeit für Mittagessen. Die großen Jungs erklären die Arbeitswoche für beendet, nachdem K1 Horn gespielt hat und gehen in den Garten. Passt schon. Wir müssen bald los, um uns testen zu lassen - morgen kommen meine Schwestern, außerdem versuchen wir es ohnehin regelmäßig mit einzubauen. K2 kriegt das erste mal einen "offiziellen" Test und zieht das so entspannt durch, dass ich nie wieder mit ihm zu Hause testen werde, wenn das vermeidbar ist. Das Theater brauche ich echt nicht, wenn es auch so geht.
Es gibt ein Eis im Anschluss, dann ziehen der Mann und die großen Kinder vorweg, weil K2 noch Cello hat. Ich bummel mit dne kleinen Kindern hinterher. Kaum sind wir Zuhause brechen der Mann und die großen Kinder wieder auf, die müssen einen Gottesdienst aufzeichnen. Ich verbummel Zuhause den Abend mit den Kindern, es tritt sowas wie Entspannung ein. Um halb acht sind die andern zurück, ich esse schnell und starte in die Bibelstunde, um halb zehn bin ich auch da fertig.
Geschafft! Morgen wird ausgeschlafen.

Gegessen:
Joghurt, Erdbeeren
Moussakka
Salat