Montag, 3. Mai 2021
Gottesdienst und Hirschbesuch
02.05.2021
Mittelmäßiges Ausschlafen bis sieben, versucht, mich an den Kindern vorbei aus dem Bett zu schmuggeln, das klappte auch ein bisschen. Die brauchen den Schlaf, am Wochenende wird es eh immer später.
Frühstücksvorbereitungen zu zweit, der Mann ist nämlich auch schon wach, er muss den Gottesdienst machen und wir haben eine neue Absprache mit den Technikern - da K1 Technik macht, muss er um halb neun da sein.
Frühstück zu dritt, dann gehen K1 und der Mann los, K3 weckt K4 und sie poltern gemeinsam die Treppe runter. Mühsam lassen sie sich vom Anziehen überzeugen und frühstücken dann friedlich, ich bereite in der Zeit den Sonntagskuchen vor.
Eigentlich albern, wir wollen bestellen, da gibt es eh schon viel (ungesundes) Essen, aber es ist Rhabarberzeit, da muss zumindest einmal ein Rhabarberkuchen her.
Wäsche, Aufräumen, K2 wecken, dann ist Gottesdienst.
Sehr schön, K3 guckt während der Predigt friedlich mit K4 zusammen Elefantenapp.
Dann kommen Mann und Kind nach Hause, wir bestellen Mittagessen. Ich schlafe danach fast, dann bin ich doch zu wach und schließlich gibt es Kaffee und Kuchen.
Danach müssen alle dringend bewegt werden, K1 und K2 auf Inlinern K3 auf dem Laufrad, K4 kommt in die Kraxe und dann geht es los. k3 wünscht sich einen Besuch bei den Hirschen, das erfüllen wir gern. Immerhin zwei sind auch dicht dran, alle freuen sich. Ich freue mich, dass auf der Autobahnbrücke nahezu aus jedem Auto jemand zurückwinkt, als die Kinder winken. Irgendwie gibt es mir das gute Gefühl, dass es eben doch noch nette Menschen gibt - denn an der Supermarktkasse machte es in den letzten Tagen nicht den Eindruck und sonst sehe ich ja keine Fremden. tz
Als wir zurück sind ist es spät, diejenigen, die noch hungrig sind, bekommen ein Brötchen oder Reste, dann gehen die kleinen Jungs ins Bett. Die Großen bleiben zu lange wach, ich trinke Cola light und kann dann nicht schlafen. Alles ein bisschen unrund, ich freue mich auf die Routine der nächsten Woche, habe aber auch Sorgen, wie lange ich das so noch schaffe, sowohl körperlich als auch psychisch - weiß aber auch, dass ich die letzte in der Reihe derjenigen bin, die krank werden darf. Den Kindern geht es soweit ganz gut, der Mann kämpft vor allem mit seiner Erkrankung, da tut Corona nicht viel. Ich bin meistens gut drauf, aber an manchen Tagen ist es schwer, auch wenn (der übliche Nachklapp) ich nicht klagen sollte, wir haben Haus und Garten und sicheren Job... Trotzdem: Manchmal wäre ich gern Hirsch im Wald.

Gegessen:
Joghurt, Apfel (irgendwie zu wenig Obst im Haus)
Lahmacun, ein paar Pommes von K3
Rhabarberkuchen
Schokolade