Freitag, 12. März 2021
SchlaDo
11.03.2021
So hat meine Mutter immer gesagt. Scheiß langer Donnerstag. Das kommt wohl noch aus den Zeiten, als die normalen Läden um 18 Uhr schlossen (oder noch früher?) und dann der lange Donnerstag eingeführt wurde, an dem man dann länger einkaufen konnte - was die Verkäufer:innen im Einzelhandel wohl eher mittelmäßig fanden.
Wie auch immer, das war ein langer Donnerstag, ansonsten war er aber ganz gut. Der Wecker klingelt um halb fünf, ich kam ganz gut aus dem Bett und entschied auch direkt, dass ich heute die gewünschten Maultaschen mache, dann hatte ich das weg. Ich hatte nämlich keine Lust. Aber was soll man machen, K1 isst so gern Maultaschen, lange Zeit hatten wir die regelmäßig, weil es echt glutenfreie Maultaschen als Fertigprodukt bei uns gab. Dann wurden die aus dem Programm genommen, dann wurde K1 Vegetarier, damit waren sie eh nicht relevant.
Aber neulich sagte er wieder, dass er die so gern äße, also versprach ich selbst welche zu machen - mit der Nudelmaschine sollte das schon gehen. Ging auch. War halt nur langwierig, viel Gefummel, optisch eher gewöhnungsbedürftig. Aber er war dann sehr dankbar und begeistert.
Angesichts des zu dünnen Teiges bestellte ich nachmittags neue Aufsätze für die Nudelmaschine, mit denen ich dickere Platten machen kann. Sehr fein, so kann man sein Geld auch loswerden. Aber er war so begeistert...
K4 blieb noch einen Tag Zuhause und gewann einen Besuch beim Kinderarzt, weil er Ausschlag hatte. Ich vermutete, dass es mit dem Infekt zusammenhing, aber nach 48 Stunden wollte ich doch nochmal jemanden draufgucken lassen. War aber genau so, kommt vom Infekt, damit ist er nicht mehr ansteckend, kann am Freitag wieder in die Kita.
Arbeit, Arbeit, Arbeit, unterbrochen von einem K1 das heute irgendwie ein Brett vor dem Kopf hatte: Ich finde mein Blatt nicht - drucks nochmal aus - oh, okay. So ging das in einer Tour.
Ein fröhliches K3 abgeholt, Mittagessen, danach tatsächlich eine kleine Pause. Die großen Kidner mussten noch gelüftet werden und durften mit mir los, noch ein Minion kaufen. K3 und ich blieben draußen, er sprang von einer sehr hohen Mauer und erlebte seinen ersten Adrenalinkick, mit Kichern und wild rumrennen und außer Atem sein usw. Mussten wir dann natürlich noch 10 mal machen.
Dann gab's ein Eis für die Jungs, wir gingen wieder nach Hause und K4 bekam seine Lüftung beim nächsten Weg mit mir, allerdings in der Kraxe, weil es schon so spät war. mit ihm wurde ich dann auch ordentlich nass, er riss sich die Kapuze immer wieder runter - so kann man auch Haare waschen.
Zuhause dann erste ViKo für mich, schnell K4 ins Bett bringen, zweite ViKo für den Mann und mich zusammen und als die um zehn zu Ende war fiel ich ins Bett.

Gegessen:
Joghurt, Apfel
Maultaschen, gebackener Weißkohl
irgendwas zwischendurch, Brezelreste, Salatreste, Käse



Das Wetter ist ja auch eher anstrengend...
Passiert nicht viel Spannendes hier, dann kann man ja auch über's Wetter reden.
Dadurch, dass wir im Februar schon mit warmem Wetter verwöhnt wurde, ist dieses Aprilwetter im Moment besonders ätzend. Immerhin war es morgens trocken, sodass ich K3 mit dem Fahrrad in die Kita bringen konnte - das hatte er sich schon am Vortag gewünscht, als er hörte, dass sein Bruder Zuhause bleibt - einmal nicht Lastenrad fahren, sondern richtiges Fahrrad mit Mama kitzeln. Also mit dem richtigen Fahrrad. Das fährt sich schon anders als das Lastenrad, ist auch ein eher billiges Fahrrad, hat nicht so eine gute Verarbeitung wie das Lastenrad, von Schaltung und Bremsen gar nicht zu reden. War erstmal gar nicht so angenehm mit diesem inzwischen doch recht schweren Dreijährigen hinten drauf. Fand sich dann aber gut und er freute sich sehr.
Vormittags normale Arbeit, Vorbereitung für Abends, Planung für den Gottesdienst, was halt so war. Der Mann kümmerte sich in erster Linie um K4, mit dem kommt man ja zu nix...
Nachmittags hatten dann K3 und ich einen Termin bei meiner Freundin, Nägel machen. Einmal alle drei Wochen Entspannung... Diesmal durfte K3 mit, natürlich kein Shellac für seine Nägel, Hauptsache Nagellack (lila und pink).
Für mich Frühling und Schmetterlinge, Kaffee und Gespräch, das tat gut. Danach noch Einkauf von Osterschokolade, rechtzeitig für Abendessen und weitere Arbeit war ich Zuhause. Nach der Bibelstunden-Konferenz nur noch Bett.

Gegessen:
Joghurt, Apfel (immer noch. Die Pflaumen kommen schon aus Ägypten, das ist mir noch zu weit, aber bald gibt es Obst aus Europa...)
Pilzrisotto, Salat
Salat



Schon besser
09.03.2021
Kein freier Tag, aber davon ab lief alles deutlich besser. Aufstehen fällt nicht mehr schwer und die Jungs haben sich an den Ablauf gut gewöhnt. Sie wissen inzwischen durchaus zu schätzen, dass sie schon morgens eruieren können, was es zum Mittagessen gibt - dass auch die Gerichte, die sie nicht so sehr lieben Arbeit bedeutet haben, wissen sie nur in der Theorie. In der Praxis wird doch viel zu oft gejammert, oder zumindest werden Grimassen geschnitten. Das ist ja mein Endgegner, Gemecker über Essen und ich muss mich sehr zusammenreißen, um das einerseits nicht persönlich zu nehmen und andrerseits nicht mit irrationalem: "Wer übers Essen meckert wird gezwungen aufzuessen" zu reagieren. SO haben wir alle was zu lernen und zu üben.
K4 blieb erstmal zu Hause, nach einer Woche Kita hatte er sich einen Infekt eingefangen - nur Schnupfen, ein bisschen Husten, kein Fieber - war eigentlich klar, dass das so kommt, ist ja auch sein erstes Kitajahr.
Dadurch hatte ich morgens viel Zeit für K3, was er sichtlich genoss und deutlich besser fertig wurde.
Es regnete morgens, also Auto in die Kita, dann konnte ich auf dem Rückweg gleich ein Klavier verladen, dass ich auf der Beerdigung brauchte.
Zuhause normale Arbeit, letzte Vorbereitungen, natürlich zickte der Drucker - sowas soll doch nur funktionieren... ABholen wieder mit dem Auto, ich war schon in Beerdigungsklamotten, da fahre selbst ich nicht Fahrrad im Regen. Wobei, ich bin auch schon zu Beerdigungen Fahrrad gefahren und einmal auf dem Rückweg fürchterlich nass geworden, aber das war im Sommer und so nicht geplant und es ist keine Wiederholung nötig.
Als ich zum Abholen losfuhr und nach unserem Beerdigungsschirm (groß, schwarz) greifen wollte, war der weg - hatte K2 mit in die Schule genommen. Na großartig. Als ich K3 Zuhause ablieferte, war er aber wieder da, K2 war früher nach Hause gekommen, er hatte Kopfschmerzen.
Beerdigung lief, wie Beerdigungen eben laufen, nettes Gespräch mit der Bestatterin, Gottesdienst lief, wie er laufen sollte, es wurde alles deutlich persönlicher und familiärer als ich erwartet hatte, das hat mich gefreut.
Bis ich dann das Klavier wieder zurückgebracht hatte, war es halb drei, zwischendurch noch der Stadt erlaubt, über unser Grundstück Bäume zurückzuschneiden und wenn es nicht so spät und das Wetter so ätzend gewesen wäre, hätte ich mir die Kinder geschnappt um zu gucken - Hebebühne, großes Gerät, das erfreut ja immer.
So blieb ich Zuhause, aß Mittag, schmierte Brote und machte mich dann mit K1 und K2 wieder auf den Weg, erst noch einkaufen, dann Probe.
Das war schön, abends war ich trotzdem platt, es schlaucht alles und das Wetter dazu - ich will Sommer. Oder zumindest Frühling ohne Regen. Naja, wird schon noch.

Gegessen:
Joghurt, Apfel
Blumenkohlauflauf Melusine
Salat