Dienstag, 2. März 2021
Irgendwo zwischen freiem Tag und üblicher Tretmühle...
01.03.2021
Puh, ich bin müde. Es war schon immer nicht so leicht einen freien Montag abzugrenzen, so wie unser ganzer Beruf nicht so leicht abzugrenzen ist. Deswegen fahren wir ja auch i Urlaub immer immer weg - hier zu Hause ist Urlaub echt schwierig.
Aber in letzter Zeit ist der Montag immer schwieriger abzugrenzen.
Das liegt gar nicht so sehr an der Arbeit, aber eben an der Gesamtsituation. "Früher" waren wir am Montagvormittag immer zu zweit Frühstücken, häufig mit einem Spaziergang im Anschluss. Nachmittags waren dann die großen Kinder beim Sport und wir spazierten mit den Kleinen oder gingen auf einen Spielplatz.
Tja, jetzt haben wir es ein paar Mal so gemacht, dass alle anderen auch montags frei hatten - Kita war ja eh nicht bzw. brachten wir die Kinder montags nicht, weil wir ja reduzierte Stundenzahl haben und lieber an den anderen Tagen länger bringen wollten. Und die großen Kinder arbeiteten entsprechend vor oder nach. Aber das geht natürlich nicht, wenn Präsenzbeschulung für K2 und Videokonferenzen für K1 ist. Also normales aufstehen, Kinder wecken (immerhin die Kleinen können ausschlafen), aber dann, statt gemeinsamen Frühstück, Kinderbetreuung, Haushalt, was halt so ansteht.
Nachmittags dann auch "nur" Logopädie, Einkaufen, weiter Kinder betreuen.
Es ist wie es ist, aber montags spür ich es immer besonders.
Aber es gab auch schöne Sachen: K2 und K3 durften mit dem Nachbarshund spielen und waren sehr glücklich.
Ich bekam Treuepunkte beim Einkaufen und K1 konnte sich dann noch einen Minion kaufen.
Sowieso, Logopädie ist super, bald ist das auch wieder vorbei.
Nachmittags fuhr ich mit den Kindern Inliner, wir haben noch ein Paar in K1s Größe geschenkt bekommen, jetzt können wir zu dritt ohne eingezogene Zehen fahren.
Laufen war schön, wenn auch mal wieder zu langsam...
Also, nicht alles schlecht, bei weitem nicht. Es ist halt auch hier schon ganz schön lange Pandemie. Und so wenig, worauf man sich freuen kann...
Von daher auch kein großer Vorausblick auf den März, allenfalls viel vielleicht:
Vielleicht wird K1 zur Schule gehen.
Vielleicht werden wir wieder Gottesdienste mit Besuchern haben.
Vielleicht werden wir mal eine andere Familien sehen.
Auf jeden Fall werden wir soweit wie möglich draußen sein, viel Fahrrad fahren, den Garten aufräumen und bepflanzen.
Wir werden weiter Inliner fahren, viel Spazieren gehen, Geocaches suchen.
Hoffentlich werden wir die Gelegenheit für ein Picknick draußen haben.
Wir werden so oft es möglich ist ein Eis holen und damit die Enten beobachten.
Und alles andere steht in den Sternen - aber vielleicht klappt ja wieder mal ein Ausflug.

Gegessen:
Joghurt, Apfel (ich hab echt genug, Erdbeeren, wachst und reift)
Leberkäse oder vegetarisches Burgerfleisch mit Kartoffelbrei und Erbsen
Salat, Reste Kartoffel-Wurst-Ragout