Freitag, 19. Februar 2021
Sowas wie ein Ausflug
18.02.2021
Normaler Ablauf. Seit heute wissen wir, dass K2 ab nächster Woche am Montag und am Dienstag in die Schule geht, der Rest erfolgt als Distanzbeschulung, so können sie die Klassen teilen. Das heißt aber auch, dass wir disziplinierter in der Tag starten müssen. Es geht letztlich nur darum, dass alle eine halbe Stunde früher aufstehen, damit er Zeit für den Weg hat. Das kriegen wir problemlos hin, aber ich bin froh, dass wir nicht völlig aus dem Rhythmus gekommen sind.
Allerdings werden auch k3 und K4 wieder zur Kita gehen, mit reduzierter Stundenzahl für's erste, also nur von Dienstag bis Freitag, aber das allein wird eine große Erleichterung.
Das wird schon schwerer einzutakten, die schlafen im Moment länger.
Naja, wir werden sehen. Schade ist, dass wir durch die Verlängerung des Lockdowns den Besuch bei meinen Eltern auf Eis legen müssen, die Schnelltests werden wohl auch nicht schnell genug verfügbar und bezahlbar sein und die Kinder gehen eben ohnehin vorher in ihre Einrichtung - es geht einfach nicht.
Dafür kommt meine Schwester am Wochenende, die hatte jetzt auch keine Kontakte und wollte gern mal irgendwo anders hin, da sie allein ist, ist das auch alles erlaubt und wir freuen uns sehr.
Der Vormittag verging mit dem Austragen von Briefen, bzw. Ausfahren, ich hatte die Briefe und K3 und K4 im Lastenrad. Das ging ziemlich gut, zum Mittagessen waren wir zurück und die Briefe, die ich nicht geschafft hatte, schaffe ich morgen.
Mittagessen und kurze Pause, dann fuhren der Mann und ich mit den kleine Kindern los um die Briefe zu den weiter entfernten Gemeindemitgliedern zu bringen. Das war fast ein Ausflug. Die kleinen Kindern hatten sogar Snacks dabei. Wir konnten zusammensitzen, Musik hören (aussteigen, Briefkasten suchen), erzählen... Nach drei Stunden waren wir zurück, die Kinder hatten schon das Abendessen vorbereitet (die Klavierlehrerin hatte das wohl angeregt) und so schafften wir es zumindest zu Essen vor der nächsten Sitzung. K3 hatte im Auto geschlafen, der schlief natürlich nicht pünktlich ein, K4 blieb auf meinem Arm, war eine anstrengende Sitzung.
Immerhin früher ins Bett, ich bin so verspannt, weil ich nicht joggen war, dass ich ständig Kopfscherzen bekomme...

Gegessen:
Joghurt, Apfel (was freue ich mich auf den Frühling und bessere Obstauswahl)
Erbseneintopf
Salat, Brot



Packen, packen, packen
17.02.2021
Leider nicht die Koffer für eine größere Reise, sondern Umschläge voller Texte, kleinen Geschenken und Inspirationen. Für sechs Wochen jeweils einen Umschlag, alles in einen großen Umschlag und bei allem pro Haushalt unterschiedliche Mengen abgezählt - Puh.
Ansonsten war alles wie immer, vormittags war ich mit K3 auf dem Markt, damit der Mann in Ruhe an seiner Bibelstunde arbeiten konnte und das war sehr sehr nett. Er quatschte in einer Tour, mit mir, mit der Verkäuferin am Gemüsestand, er bestellte selbstständig die Eier und suchte noch sehr schlau im Weltladen Süßigkeiten aus. Ganz bezaubernd.
Weil es ja keine Kuchenpausen mehr gibt, besorgte ich getrocknete Mangos und Pistazien, das kam auch sehr gut an. Es wurde sofort berechnet, wie lange es noch bis zum nächsten Markttag dauert.
Nachmittags packten wir noch ein bisschen, dann besuchte ich meine Corona-Freundin. Das war so erholsam.
K2 hatte nachmittags noch Cello, der Mann Onlinebibelstunde, ich packte und packte, erst um kurz vor eins war ich nahezu fertig. Vorher war ich noch einmal zum Laden gekauft um Nachschub zu kaufen. Ziemlicher Kraftakt. Morgen weiter.

Gegessen:
Joghurt, Apfel
Käsespätzle
Salat



Arztbesuch und Fußballfieber
16.02.2021
Nochmal zumindest ein bisschen länger schlafen, das tat gut. Eigentlich hatte ich früher aufstehen wollen, aber so richtig war mir dann doch nicht danach und dann habe ich es genutzt, dass die Kinder noch frei hatten und bis halb sieben geschlafen.
Dann gab's Frühstücksvorbereitungen und Frühstück, ich kam zu einer guten Runde Arbeit, die Kinder spielten nebenbei.
Nachmittags kriegte K1 seine Allergiespritze, vorher gingen wir gemeinsam Einkaufen. Ich hatte reichlich Zeit eingeplant und das war auch gut so - die Straßen sind zwar wieder frei, aber die Parkplatzsituation ist immer noch angespannt. Ich musste in einer Nebenstraße parken, wir kamen so gerade noch pünktlich. Für den Nachmittagskaffee besorgte ich nochmal Berliner, sogar die richtig guten mit Guss und Pflaumenmusfüllung. Das war doch ein toller Abschluss vor der Fastenzeit.
Ich bin ja gespannt, wie die Kinder durchhalten, sowieso machen nur K1 und K2 mit, die Kleine können das ja noch gar nicht selbst entscheiden. Mal gucken, was draus wird. Bisher sagen beide sehr klar: Keine Süßigkeiten, also auch kein Eis und kein Kuchen und keine Chips. Wir werden sehen, wie es läuft, von mir kriegen sie keinen Druck, aber ich freue mich, wenn sie ihren Konsum dahingehend mal überdenken.
Zuhause kurze Kaffeestunde, dann gingen wir schon los zur Gemeinde, die Kinder spielten Fußball, ich probte. Als ich sie um acht abholte, hatten wir ziemlich Ärger: In ihrem Fußballfieber hatten sie ein Tor aus der letzten Ecke des Abstellraums herausgeholt und hatten dabei ziemlich rabiat alles durcheinandergebracht, was im Weg stand. Also mussten wir lange aufräumen und ich war schon ziemlich sauer, besonders über: Wir haben nicht gefragt, weil wir dachten du sagst eh nein.
Ziemlich missgestimmt ins Bett...

Gegessen:
Joghurt, Apfel
Pizza mit den Resten vom Lahmacun
Salat