Dienstag, 16. Februar 2021
Es taut. Der Alltag hat uns wieder
15.02.2021
So, die Zeit, in der man jede freie Minute nutzen musste, um nach draußen zu gehen, um Schlitten zu fahren, ist vorbei, es taut. Aber die Kinder hatten ihren Märchenwinter und K2 hat genug vom kalten Wetter. Überhaupt träumen alle schon vom Sommer. K2 ist ein klassisches Draußenkind. Es fällt ihm immer schwerer, sich drinnen zu beschäftigen. Er liebt es, sich zu bewegen, zu toben, zu klettern, alles Dinge, die im Haus einfach nur bedingt möglich sind. Und dann ist er nicht ausgelastet.
Also wieder Coronaalltag, allerdings ein bisschen entspannter, denn die Kinder haben heute und morgen schulfrei. Also schliefen wir alle aus, K1 brachte mir Kaffee und Kekse ans Bett, das war sehr schön.
Es gab gemütliches Frühstück, dann wurde gespielt und nur ein kleines bisschen Haushalt erledigt. Das Mittagessen fiel aus, weil wir ja spät und ausgiebig gefrühstückt hatten. Draußen tropfte es so vor sich hin, gegen Nachmittag ging es zu Regen über. Erin Tag zum Faulenzen. Ich bloggte für die letzten Tage nach, plante den Speiseplan und Einkauf der nächsten Woche.
Zwischendurch bemerkte ich eine Nachricht, die ich übersehen hatte: Sehr nettes Feedback für meine Arbeit, die auch zwischen Inhalt und Form differenzierte, das tat so gut. Vielleicht rahme ich mir das ein - wenn jemand meine Form nicht so toll findet (ist ja Geschmacksache), aber die Ernsthaftigkeit und die Arbeit und den Inhalt sieht und das lobt, fühlt sich das für mich fast noch besser an als ein reines: Alles toll!
K1 hatte noch Logo, ich kaufte in der Zeit schonmal ein. Dann mussten wir gemeinsam noch durch den Schneeschlamm zum Drogeriemarkt. Dort bekam ich dann beim dritten Bäcker auch die perfekten Berliner, nämlich die mit Guss und Marmeladenfüllung (Pflaumenmus wäre noch besser, aber die gibt es seit Jahren nicht mehr). Die Verkäuferin bestätigte mir auch gleich, dass das die besten wären :)
Späte Kaffeestunde mit Berlinern, K4 machten den legendären Move ein Loch in die Mitte zu bohren und die Marmelade pur zu essen.
Dann noch ein bisschen räumen und dann schon Abendessen.
Die Familie hat ein Süßigkeitenfasten beschlossen. Mal schauen, wie das klappt. Schaden wird es nicht, denke ich - das ersparte Geld werden wir spenden und wenn wir damit den Streitpunkt: "Wann kriege ich welche Süßigkeiten und wer holt mir die" aus der Welt schaffen, ist ein gutes Werk getan.
Chillen vor dem Fernseher, zum Laufen ist es zu matschig oder glatt.

Gegessen:
Brezel, Ei, Marmelade
Berliner
Salat und Ofenkäse