Montag, 15. Februar 2021
letzter Schlittentag?
14.02.2021
Ich stand relativ früh auf, bereitete Frühstück vor und weckte K2, er ging mit in den Gottesdienst um Lieder zu klicken.
K2 kam etwas genervt aus dem Bett, aber kam dann doch und wir schlichen uns zu zweit aus dem Haus. Vorher hatte ich immerhin Schokoladenherzen für alle auf den Tellern verteilt, mein Zugeständnis an den Valentinstag. Jaja, Kommerz, aber ist ja auch nett, seinen Liebsten ab und an zu sagen, dass sie selbiges sind.
Wir stapften durch den Schnee zum Gottesdienst, philosophieren unterwegs, wie lange wir wohl noch über Schnee laufen werden und freuen uns auf den Frühling. Er ist genau so ein Sommerkind wie ich.
Gottesdienst läuft gut, K2 ist super, will dann aber schnell nach Haus. Leider habe ich bei Kopieren gestern einen Fehler gemacht und muss nochmal nachkopieren. K2 bestellt schonmal Pfannkuchen beim Mann. Bekommt er dann auch, ich esse lieber Reste, süßes Essen ist kein echtes Mittagessen in meiner Welt.
Ich verschlafe dann Biathlon, ich hab im Moment ein ungeheures Schlafbedürfnis. Aber dann bin ich frisch und wir ziehen mit K1 und den beiden Kleinen nochmal durch den Schnee, probieren verschiedene Schlittenstrecken aus, das könnte das letzte Mal sein, morgen gibt es zumindest schonmal ein oder zwei Plusgrade. K2 muss nicht mehr lüften, der hatte ja schon den Weg zur Gemeinde und zurück, er genießt es, mal in Ruhe zu Hause zu sein (ruft aber mehrmals an, wo wir bleiben, so gut findet er es allein dann doch nicht).
Zuhause nehme ich mit K1 Videos von seinen Sportaufgaben auf, dann gibt es Abendessen.
Wir skypen Abends mit meinem Eltern und Geschwistern, K3 ist auch dabei und erzählt wie ein Wasserfall. Das ist echt schön zu sehen. Dann verabschiedet er sich, er will ins Bett und die großen Kinder kommen auch noch zu Wort. Wir schaue noch ein bisschen Tim Mälzer beim Fluchen zu aber ich gehe wieder früher ins Bett als die Jungs, ich weiß es doch auch nicht. Trotzdem, das war schön und morgen ist frei.

Gegessen:
Joghurt, Apfel
Kichererbsen-Spinat Curry
Brot, Salat



großer Kopierwahnsinn
13.02.2021
Wie angekündigt heute der große Kopierwahnsinn, aber erst nach ein bisschen Ausschlafen, gemütlichem Frühstück und Gottesdienstprobe.
K1 und K2 kamen mit mir mit, sie wollten auf den Schlittenberg. Der ist in der Nähe der Gemeinde, da konnten sie fahren und ich war im Notfall schnell erreichbar. Im Vorfeld wurde verhandelt, ob die vier Stunden, die ich Minimum für meine Arbeit ansetzte ausreichen würden - nach einer Stunde kamen sie aber schon. K2 hatte seinen Schlitten an den Kopf bekommen, es war sowieso zu ruckelig - sie gingen nach einer angemessenen Ausruhzeit nach Hause.
Ich probte weiter, dann kamen die Kindergottesdienstmitarbeiterinnen dazu und wir bereiteten einen Fenster-Kindergottesdienst vor. Der wurde wieder sehr schön, ich hoffe, das ist ein gutes Ziel für Familienspaziergänge.
Im Anschluss kopiert ich noch eine ganze Weile, ich nutzte Laserdrucker und Kopierer parallel und musste abwechselnd Papier nachlegen und neue Aufträge vergeben, faltete währenddessen immerhin schon eine Woche vor und schleppte dann alles nach Hause.
Der Mann fragte an, ob ich bald da wäre, sie wollten Kaffee trinken - mein "In einer halben Stunde" stellte nicht zufrieden, K3 braucht vorher Futter. Ich bat darum, dass ein Kind mit Schlitten entgegen käme Papier ist schwer, K2 erklärte sich bereit, tauchte aber erst nach 3/4 der Strecke auf: Er hatte beide Schlitten mitgenommen, das war dann an der Straße schwierig. So viel Papier hatte ich nun auch nicht, aber so konnte er mitfahren, ich zog also ihn, die zwei Schlitten und mein Papier nach Hause. Nun gut.
Zuhause gab's dann Kaffee und den Kuchenrest. Mohnkuchen, auf den man im warmen Zustand Milch gießen musste, hatte ich auch noch nie gemacht, war aber sehr lecker.
Abends noch eine Runde Schlittenfahren im Dunkeln, es wird ja nicht richtig dunkel bei geschlossener Schneedecke, das war sehr toll. K3 war mit und als ich ihm versichert hatte, das bei uns im Park wirklich kein Jäger schießen würde auch voll dabei. Der Mann brachte in der Zeit K4 ins Bett und wir großen aßen dann gemütlich zusammen Abendbrot als wir zurück waren. Das war sehr cool.
Ich war wieder sehr müde, ging vor den großen Kindern ins Bett, aber was muss, das muss.

Gegessen:
Brötchen, Ei, Cara-Cara Marmelade (die gab' von unserer Obsthändlerin geschenkt und K2 bezeichnete sie als die beste Marmelade, die er je gegessen hatte...)
Mohnkuchen
Salat, Brot, Ofenkäse



Wochenschluss
12.02.2021
Das Wochenende verspricht zwar erstmal nicht so viel Erholung für mich, aber die Kinder freuen sich sehr, denn Montag und Dienstag sind auch frei. K2 hätte eigentlich heute frei und dafür Dienstag nicht, aber er passt sich an. Das geht ja auch ganz gut, weil er nur Arbeitspläne, keine Videokonferenzen hat.
Ich starte früh, bereite Mittagessen und Frühstück vor und starte dann mit den großen Kindern in den Tag. Ich schreibe Predigt während sie noch frühstücken, es ist so viel zu tun und alles was ich schaffe, bevor die kleinen Kinder aufstehen, ist Gold wert. Ich komme weit, während die Kleinen rumwuseln werde ich fertig, es ist ein Thema, das mir gut liegt - und Gnade.
Ich unterbreche und gehe unser Obst abholen. Das wird immer vom Laden zu einer ehemaligen Mitarbeiterin geliefert, die auch noch die Köchin in unserer Kita ist und die auch mal ein Kind bei uns in der Kita hatte. Das ist sehr cool, normalerweise nehme ich es beim Abholen aus der Kita mit, im Moment hole ich es bei ihr Zuhause ab. Sehr sehr toll, dass das geht, die Qualität ist so viel besser als bei Supermarktware. Ergänzt mit Biokiste und Markt komme ich so bis zu viermal in der Woche zu frischem Obst (manchmal lasse ich einen Markttag aus) und das funktioniert für uns super. Ich wüsste sonst gar nicht, wo ich die Mengen an Salat und frischem Gemüse lagern sollte, besonders im Sommer.
Kurze Atempause für mich, kein Kind wollte mit und so habe ich eine halbe Stunde Ruhe. Dann arbeite ich Zuhause weiter und beaufsichtige nebenbei K2, wir vergessen das gemeinsame Lesen mit Oma, aber das ist kein Drama.
Mittagessen, dann spielen die Kinder Computer, K4 schläft und der Mann und ich machen an unseren Briefen weiter. Bis wir es geschafft haben ist es halb fünf und ich zwinge K1 mit mir einkaufen zu gehen- ich brauch Tragehilfe, auch, weil ich für unsere Umschläge größere Mengen an Tee und Süßigkeiten brauche.
Wir kommen um kurz vor sechs zurück, der Mann steht schon mit Laptop und Schürze in der Küche: Heute gibt es ein interkulturelles Online-Kochen auf dem Plan. Es gibt Lahmacun und das wird sehr lustig und lecker, zumindest für die, die scharfes Essen mögen. Der Rest isst Chips :)
Abends noch ein wenig abhängen, K3 ist zu müde um Wii zu spielen, das gab es auch schon länger nicht.

Gegessen:
Joghurt, Apfel
Spitzkohlauflauf mit Lachs (für Fans mit Würstchen)
Lahmacun



Die Monotonie wird um Schlittenfahren ergänzt...
... aber ansonsten bleibt alles beim Alten.
11.02.2021
Was der Lockdown nicht geschafft hat, hat der SChnee geschafft, es steht wirklich nahezu alles still. Und auch wenn ich es aus betriebswirtschaftlichen Gründen verstehe, dass eine Stadt, in der es ungefähr alle 5 Jahre zu mehr als 10cm Schnee kommt nicht so viele Räumfahrzeuge vorhält, wie es bräuchte, um diesen Schneemassen gerecht zu werden, bin ich doch ein wenig verwundert, dass nach vier Tagen immer noch nichts funktioniert.
Immerhin die Bank geht wieder auf, wie ich auf einem Weg feststelle, als ich bei Freunden etwas vorbeibringen will. Aber ein Räumfahrzeug hat unser Stadtteil noch nicht gesehen. Der örtliche GaLa Bau fährt auf Wunsch oder Beziehung mal die eine oder andere Nebenstraße an und verschiebt ein bisschen Schnee, aber so richtig erfolgreich ist das nicht. Es wurde stolz verkündet, dass der Bus wieder fährt - es fährt allerdings nur die eine Linie, die nur auf der einen Hauptstraße fahren muss. Alles andere liegt noch brach und ich sage die Allergiespritze von K1 ab. Dazu müsste ich über Straßen fahren, die noch ein Stück höher liegen als wir hier und wenn ich die normale Parkplatzsituation an der Kinderarztpraxis in Betracht ziehe, halte ich es für nahezu unmöglich, dass ich dort irgendwo legal parken kann und danach auch wieder rauskomme - also verschieben wir das.
Die Klavierlehrerin sagt die Klavierstunde ab, da habe ich allerdings den Verdacht, dass sie an einer kleinen oder größeren Geburtstagsfeier teilnimmt. Aber ich beschließe nicht darüber nachzudenken, nicht mein Zoo, nicht meine Affen, K1 macht Klavierunterricht weiter online und vielleicht stimmte es ja auch nicht.
Der Tag läuft so dahin, ich bereite viel vor, am Wochenende steht ein großer Kopiereinsatz und dann Anfang der Woche ein großer Falt-und-in-Briefkuverts-Packeinsatz an. Wir verschicken für die Fastenzeit Briefe an die ganze Gemeinde, dazu gibt es ein paar schöne Gimmicks, Tee und Süßigkeiten, Knete, Ausmalbilder usw. Das muss dann alles individuell nach Haushaltsmitgliedern angepasst werden und das wird noch ziemlich viel Arbeit. Und verteilt werden muss ja auch noch, einen Teil werde ich verschicken, aber einen Teil bringe ich hin, das lohnt sich hier im Stadtteil und Anfang der Woche taut es wahrscheinlich, dann kommt man auch wieder durch.
Aber so verbringe ich den Tag mit Texte schreiben, Ideen sammeln usw. natürlich unterbrochen von Motivation für die Kinder und Kuchen anreichen.
Nachmittags gehen wir noch eine Runde Schlittenfahren, die Kinder hatten K3 heiß gemacht, dass es am steilen Berg ja noch viel besser wäre. Sah K3 letztlich nicht so. Aber nach jeder Landung im Schnee steig er tapfer wieder auf und versuchte es erneut. Aber er war nicht traurig, dass ich früh zurück sein musste, um eine Besprechung mit dem Kindergottesdienst wahrzunehmen.
Abends also Besprechung, Abendessen, um acht wieder einen Termin. Diese Termine online wahrzunehmen sind in so vielerlei Hinsicht leichter für uns als Familie, trotzdem hieß es zu Ende schon: Nächstes mal, in einem Monat, klappts ja vielleicht auch wieder in Präsenz. Das glaube ich eh nicht, aber auch ansonsten würde ich gern mehr Termine online wahrnehmen, dann brauchen wir nicht immer einen Babysitter.
Ich gehe früh ins Bett, ich bin abends schon so müde, ich glaube, die Kälte macht das.

Gegessen:
Joghurt, Apfel
Spinat, Kartoffel, Ei
Salat