Mittwoch, 4. November 2020
Arbeit, Sport und Dienstagsrunde
03.11.2020
Könnte der Dreiklang des Novembers werden, zumindest wenn wir Dienstagsrunde durch Spaziergang oä. ersetzen. Das sind im Moment tatsächlich die Eckpunkte, die unser Alltag hat.
Durch die Schule beginnen wir so früh wie immer. Bisher läuft da alles relativ normal, bei K2 ohne die -so schätzt es die Schule wohl ein- weniger wichtigen Fächer, ansonsten normal. Bei K1 fällt Unterricht aus, evtl muss der Klassenlehrer wieder in Quarantäne, allerdings ist der PC-Technisch fit genug, dass ich ihm Videounterricht zutraue. Mal schauen, was da kommt. Bisher habe ich den Eindruck, dass die Beschulung läuft und auch sinnvoll ist.
Also alles beim Alten, ich bringe die kleinen Kinder in die Kita, das Weinen von K4 beim Abschied wird immer kürzer und war ja immer schon eher pro forma. Kurzer Klön mit einer anderen Mutter draußen vor der Tür, das tut gut!
Dann Arbeit, viel Kleinkram mit kurzfristigen Anfragen. Ich muss mich immer wieder ermahnen, nicht auf jede Anfrage sofort zu reagieren. Sonst komme ich zu nichts.
Schnell ist es Mittag, ich hole K4 ab und fahre mit ihm zum Wildgehege in der Nähe. Diesmal sind die Rehe dicht genug dran, dass er sich auch sieht und er freut sich sehr über die Viertelstunde in der Sonne mit den springenden Rehen und Hirschen.
Dann holen wir K3. Inzwischen legen beide Wert drauf an der Ampel zu drücke und während K3 das Prinzip "immer abwechselnd" versteht, ist K4 empört.
Zuhause dann Mittagessen und dann mache ich tatsächlich Mittagsschlaf, die letzten Nächte fordern ihren Tribut, es ging nicht mehr ohne. Aber danach ist noch genug Zeit für eine Sporteinheit, K2 macht mit, K1, vor die Wahl gestellt ob Sport oder Dienstagsrunde, entscheidet sich für den verlängerten Spaziergang. Für ihn zieht dabei das Aussuchen von Brötchen beim Supermarkt-Bäcker nicht, weil er die eh nicht darf, von daher kostet ihn beides Überwindung, aber Bewegung muss sein. Die Kinder streiten, bis wir vor die Tür treten, ab da ist Frieden (Spoiler: Sie fangen wieder an zu streiten, sowie sie reinkommen.) K4 haben wir auch dabei, der ist stolz, mit den Großen unterwegs zu sein, K3 genießt seine Exklusivzeit mit dem Mann.
Eine Runde durch den Ort, keine Taschengeldeinkäufe, aber Bibliothek, da ist abends eh nichts mehr los und zum Optiker müssen wir auch, das geht nicht anders, eine Schraube an der Brille ist locker. Leider braucht der Optiker dafür die Hilfe seiner Frau, wir müssen Samstag nochmal hin.
Dann noch schnell Brötchen für K4 und K2 und die Teevorräte auffüllen und schon sind wir wieder draußen an der Luft. Ideal ist anders, aber schon okay, denke ich.
Gemütlicher Rückweg, wir finden sogar die Mütze von K4 wieder, die er sich unterwegs vom Kopf gerissen und weggeschmissen hatte.
Ich gebe die Kinder Zuhause ab und mache mich dann wieder auf den Weg zur Gemeinde. Eigentlich hätten wir Quartettprobe, wir proben jetzt aber nur jeweils zu zweit. Auch sehr schön! Weihnachtslieder haben etwas beruhigendes.
Ich komme nach Hause, da läuft schon Vorberichterstattung zur Wahl. Ich hatte kurz überlegt aufzubleiben, aber da ich eh um halb fünf aufstehe, reicht das, vorher gibt es eh nichts verlässliches... Wollen wir mal das Beste hoffen.

Gegessen:
Joghurt, Apfel
Linsenlasagne
Salat, Schokolade