Dienstag, 20. Oktober 2020
... und wieder zurück im Alltag
19.10.2020
Wir sind schon seit ein paar Tagen wieder Zuhause, aber eben noch nicht wieder im Alltag, deshalb blieb ich bei meiner Urlaubs-Blog-Auszeit. Um zu Bloggen brauche ich einen festen Zeitpunkt, sonst ist es mehr Last als Lust und das soll es ja nicht sein. Den habe ich aber im Urlaub nicht - von daher geht es erst jetzt weiter.
Ein kurzer Rückblick: Der Urlaub war schön. Schon lange geplant, eigentlich seit wir uns im letzten Jahr im Herbst mit meiner Familie getroffen haben, hatten wir beschlossen, dass wir das ja regelmäßig machen könnten. Also hatten wir schon lange ein großes Ferienhaus gebucht - als die Zahlen dann zu den Herbstferien immer mehr stiegen, hatte ich zwar ein schlechtes Gewissen zu fahren - aber andrerseits wäre es für alle eine große Enttäuschung gewesen, nicht zu fahren - und da wir in einem Ferienhaus, nur mit Familie unterwegs waren, hielt ich es für vertretbar.
Worauf wir allerdings verzichteten: Jegliche Restaurant- oder Cafébesuche, wir machten nur einen großen Einkauf und waren generell eigentlich nur draußen unterwegs. In unserem Alltag haben wir deutlich mehr Kontakte, als in diesen fünf Tagen.
Der Edersee an sich war mittelmäßig spannend zu dieser Jahreszeit extrem leer, aber das ist wohl normal, ist eben ein Stausee zur Wasserregulierung. Drum herum, im Nationalpark Kellerwald, war es hin gegen wirklich schön, sehr grün, sehr waldig - wir waren viel spazieren/wandern, die Kinder haben gut mitgemacht und sind geduldig mitgewandert (und auf Jägerstühle geklettert), wir hatten viel Zeit zum Erzählen, gemeinsam Essen und Spielen und wenn der Mann nicht zwei Tage wieder fürchterliche Gelenkschmerzen gehabt hätte, wäre es noch schöner und erholsamer gewesen. Ich zähle die Tage bis zur weitere Diagnostik und hoffe sehr, dass es dann irgendwie vorangeht.
Samstag kamen wir zurück, jetzt fuhren wir ins Risikogebiet... K2 bleibt noch ein paar Tage bei meinen Eltern, das ist sehr schön für ihn, hier ist es deutlich ruhiger, aber ich vermisse ihn.
Sonntag war Outdoor Gottesdienst, den ich gestaltet habe - ziemlich kalt, aber dafür immerhin ohne zahlenmäßige Begrenzung und sicherer als drinnen.
Den Montag nahmen wir als Familie noch frei: Die kleinen Jungs sind erkältet und Schule ist ja ohnehin noch nicht wieder, also schliefen wir aus. Dieser eine freie Tag tat mir gut, auch wenn ich den Wocheneinkauf machen musste, weil ich ohnehin losmusste, um bestellte Wäsche aus dem Laden abzuholen, weil sie nur 7 Tage aufgehoben wird.
Aber das klappte ganz gut, wir nutzten die Chance um etwas früher zu joggen als sonst und konnten dadurch im Hellen laufen. Die Kleinen aßen trotzdem schon währenddessen Abendbrot, wir müssen wieder in unseren normalen Schlafrhythmus kommen, es hilft ja nichts.
K1 sitzt im Moment mit Begeisterung abends mit uns unten und ich genieße es, dass wir diesen großen Jungen bei uns haben können (auch wenn er nie aufhört zu reden). Dadurch, dass K2 nicht da ist, verändert sich die Dynamik: Er hängt sich an uns "Große", spricht erwachsener, nimmt unsere Themen auf - macht Spaß. Ich gönne ihm trotzdem die Leichtigkeit, die er hat, wenn K2 da ist und sein erster Ansprechpartner zum Reden und Streiten ist. Aber es ist toll für unseren Familienrhythmus, dass wir mit solchen Besuchen von einzelnen Kindern bei meinen Eltern solche Dynamiken in Gang setzen können und die Kinder dadurch immer neu erleben.
So, jetzt bin ich wirklich wieder drin, auf in die neue Woche, die noch etwas weniger vollgepackt ist - mal schauen, wie es wird.

Gegessen:
Laugenstange, Brötchen, Rührei (K1 wäre gern auch mal mit uns frühstücken gegangen, das klappte aber mit den Kleinen nicht und ich bin auch nicht sicher, wo das im Moment gut klappen soll - also wenigstens Rühreifrühstück)
Salat