Dienstag, 6. Oktober 2020
WmdedgT 10/2020
05.10.2020
Jetzt ist der September wirklich um, nach dem Erntedankfest bin ich auch wirklich auf Herbst umgestellt und es ist auch schon wieder der fünfte und Frau Brüllen fragt, was wir eigentlich machen. Tja, mal schauen, was ich finde, denn eigentlich hatte ich frei und den Plan so wenig wie möglich zu machen. Hat nicht so ganz geklappt, kann ich schonmal spoilern.
Also, der Wecker klingelt um halb fünf, im Moment macht mein Radio wirklich ätzende Musik um die Zeit und ich müsste das mal umstellen, aber, mal ehrlich - für die fünf Sekunden lohnt es sich ja eigentlich auch nicht - denke ich abends. Morgens sehe ich das dann anders.
Dann das Übliche: Vorkochen, Frühstück machen, Brotdosen vorbereiten. Allerdings in abgespeckter Version, K2 hat schulfrei wegen Lehrerfortbildung und wir haben beschlossen, zu dritt frühstücken zu gehen. Daher Brotdosen und Frühstück nur für drei. K1 hat kein Müsli mehr, also Porridge kochen, da K3 immer alles will, was andere haben, besser gleich mit Mandelmilch gekocht, das passt sehr gut. Okay, bei den Unmengen Zucker, die man auf Porridge draufhauen kann, könnte ich ihn vermutlich auch mit Essig anrühren und keiner würde es merken.
Kinder wecken, K1 will mehr Porridge, K3 will auch Porridge, ich verspreche mehr für morgen - alles wie immer.
K1 fährt los, mit ein bisschen gutem Zureden. Sein Stundenplan ist dieses Jahr auch wirklich irgendwie doof: Montag und Freitag die längsten Tage, Montag auch noch mit Schwimmen, das plättet ihn schon ziemlich. Aber er macht das gut.
Ich bringe K3 in die Kita, seit neustem immer mit einem Laternenstab in der Hand und singend. Ich glaube, es ist das erste Mal in meiner Zeit als Mutter, dass die Lieder schon vorher, sprich vor dem eigentlich Fest, im Kinderkopf angekommen sind. Sonst hatte ich immer Laternenlieder zu Weihnachten, Weihnachtslieder zu Ostern und Osterlieder für die Fahrt in den Sommerurlaub. Danke Tiptoi.
Dann kam der gemütliche Teil. Als ich nach Hause kam war K2 schon auf, wir setzten uns einen Moment gemütlich hin, bis der Mann von seiner Kitarunde zurück war und dann fuhren wir los. Wir wollten in ein irisches Café, das mit so großzügigen Räumlichkeiten ausgestattet ist, dass mir Abstand und vor allem genug Luft für alle plausibel erschien. War auch so.
K2 ist dem Kinderfrühstück entwachsen und aß mit Hochgenuss ein "Erwachsenenfrühstück", hörte aber rechtzeitig auf, bevor ihm schlecht wurde (muss man ja auch erstmal lernen). Das war alles sehr nett und entspannt und lecker und da K2 auch mit Essen beschäftigt war, kamen der Mann und ich sogar zum Reden. Unter anderem wurde der Plan aufgestellt, dass die Kinder früher ins Bett müssen, vor allem die Kleinen, und wie wir das hinkriegen. Sehr spannend also...
Dann ging's zurück, K4 nahmen wir gleich auf dem Rückweg aus der Kita mit. Zuhause noch eine Runde nähen, die andere Hose ist gar nicht viel zu groß, also die nächste gleich hinterher, etwas gekürzt.
Abholzeit für K3, Mittagessen für die, die schon wieder Hunger hatten und dann die Essens- und Einkaufsplanung für die nächste Woche.
Der Mann hatte nachmittags einen Zahnarzttermin, bei dem er nicht aufgepasst hatte, dass K1s Allergiespritze parallel lag, also musste ich die Kleinen Kinder mit zum Kinderarzt nehmen. Das war ohnehin alles knapp, weil K1 so spät aus der Schule kam, aber er hat es gut geschafft. K3 schlief natürlich im Auto ein und ich kann ja inzwischen einiges tragen - aber einen schlafenden Dreijährigen und eine Babyschale mit Kind drin nicht gleichzeitig. Zumindest nicht lang. Aber K3 lief heldenhaft und wir kamen pünktlich.
Zuhause ging es gleich wieder los, Sport für die Großen, Einkauf für uns. Immerhin hatte K3 schon geschlafen und musste jetzt nicht zum Einkauf hin geweckt werden, das entspannte die Gesamtsituation enorm. Leider mussten wir auch noch tanken und dann fehlte hinten raus Zeit für ein Eis, aber man kann eben nicht alles haben.
Große Kinder abholen, die berichteten, dass sie nur 5 Minuten doll und 15 Minuten ein bisschen gestritten hätten und somit sehr zufrieden gewesen wären. Nunja. Wenn sie das so sehen.
Zuhause neuer Plan: Großeinkauf auspacken unterbleib erstmal, ich stillte K4 und guckte, dass er einschlief, der Mann brachte K3 ins Bett. Die Großen aßen selbstständig. Klappte ganz gut, als ich losging zum Laufen schlief K4.
Sehr sehr gute Laufrunde. Ich bin hochmotiviert dieses Jahr noch die Halbmarathonstrecke anzupacken, auch wenn mein geplanter Lauf natürlich abgesagt ist.
Zuhause um acht, inzwischen schlief K3 auch, der Mann war gerade fertig mit aufräumen, auspacken und Spülmaschine ausräumen. Das hat doch mal gut geklappt.
Entspannter Abend auf dem Sofa.

Gegessen:
Eggs Benedict
Kürbislasagne
Reste Zoodles mit Lachs