Freitag, 25. September 2020
Besser!
24.09.2020
Neuer Tag, neues Glück traf nicht so ganz ein, aber der Tag wurde besser.
Nach dem üblichen Dreiklang "Brotdosen-Frühstück-Mittagessen vorbereiten" war nur noch wenig Zeit zum Bloggen und ich weckte die Kinder wieder etwas später. Aber es ging, alle kamen in die Gänge. K3 war ungnädig, weil er geweckt wurde, kam dann aber trotzdem in die Schuhe, weil er nicht wirklich gefrühstückt hat. Das macht mir aber nichts, denn er kann in der Kita gleich frühstücken - früher aßen die großen Jungs Zuhause nur einen Keks und frühstückten dann in der Kita, das hat sich jetzt verändert, weil K3 ja alle beim Frühstück sieht und dann auch was haben will. Und die Schulkinder brauchen ja tatsächlich was.
Also kamen K3 und ich aber halbwegs früh los, reichte nicht mehr, um den Zug zu sehen, aber immerhin.
Danach fuhr ich weiter, noch eine Runde Briefe austeilen. Leider nicht so richtig erfolgreich, wegen innenliegender Briefkästen. Aber jetzt reicht es. Ich schicke sie mit der Post, auch wenn es nur 500m sind. Ich kann meine Zeiten, in denen ich unterwegs bin, nicht so anpassen, dass ich zu "klingelfähigen" Zeiten da bin, also muss es eben die Post machen.
Dann zum Baumarkt, der Wasserhahn. Dort große Verwirrung: Was suche ich? Kartusche für den Wasserhahn? Eine Mitarbeiterin war zwar willig zu helfen, aber wusste nicht mehr als ich und rief einen Kollegen. Der kam dann irgendwann um mir mitzuteilen: Ham war nicht, gibt's in keinem Baumarkt. Auf meinen Einwand, dass das doch ein ziemliches Standardteil wäre und bei Amazon 10000fach verkauft würde, meinte er: Bei Amazon gibt's halt alles. Hier nicht, kann ich ihnen nicht helfen. Hmm. Der Ton war jedenfalls gewöhnungsbedürftig (wobei ich eigentlich nicht gewillt bin, mich daran zu gewöhnen so abgefertigt zu werden. Ich glaube, er war verstimmt, weil ich genau wusste, was ich will, er sich aber nicht so sicher war...) und ich war ziemlich angenervt, dass ich nach zwanzig Minuten mit leeren Händen aus dem Baumarkt ging. Der Zierkohl, den ich noch hatte mitnehmen wollen, blieb dann, angesichts der Kassenschlange bei nur einer Kasse, auch da. Schade, der Service war da auch schonmal besser...
Naja, Zuhause dann online bestellt, sollte Samstag da sein. Die Tropfsituation war aber bis dahin unhaltbar, also nahm der Mann die Kartusche aus einem anderen Wasserhahn und im Bad der Kinder ist jetzt bis Samstag das Waschbecken ohne Funktion, aber das ist verkraftbar.
Dann Schreibtischarbeit, der Mann ging zum Zahnarzt, schrieb mir, dass er nicht rechtzeitig wieder da wäre, um K4 abzuholen, also machte ich mich auf. Unterwegs schrieb er mir, dass die Krone komplett erneuert werden müsste und da ich weiß, was sowas kosten kann, war ich mit den veranschlagten 500€ eigentlich ganz glücklich (also außer, das halt keiner gern Geld für Zähne ausgibt) und sehr sehr dankbar, dass wir das werden bezahlen können, ohne in finanzielle Not zu geraten, auch wenn es natürlich ärgerlich ist.
Mit K4 nach Hause, er schlief nicht ein, schrie nur einmal sehr böse auf, als er seine Banane verlor, aber das konnte ich während der Fahrt noch retten. Irgendwann fahre ich doch mal mit dem Rad gegen einen Baum, weil ich irgendwelche Fütterungen vornehmen muss...
Noch eine Runde Arbeit, dann abholen von K3. Mit ihm noch einen Brief wegbringen, auf de Weg rief K1 an: Seine Kette ist abgesprungen. Ich sagte ihm, ich käme so schnell ich könnte, er solle schieben, aber ich holte ihn bis kurz vor Zuhause nicht ein und fuhr dann erstmal einen Schwenk zur Gemeinde, Tische stellen. Die Tische waren aber noch gestellt, anscheinend fiel der Sprachkurs vorher aus, worüber mich abe keiner informiert hatte. Also nach Hause, K1 kurz vorm Garten eingeholt und ihm gezeigt, wir man eine Kette wieder festmacht. Ich hatte ihn zwar zwischendurch angerufen, um mich mit ihm abzustimmen, aber dass man auf diesem Handy auch angerufen werden kann, hat er noch nicht so richtig raus...
Mittagessen, K2 kommt aus der Schule mit einer Hauptrolle im Theaterstück, das müssen wir noch feiern! Dann muss ich schnell los zu Vorschulturnen.
Das macht wirklich Freude, die Kinder kommen an, zwei Neue kommen gut in die Gruppe rein, keiner weint, so kann es bleiben!
Dann mit dem Mann an der Turnhallentür abgeklatscht, K4 übernommen, K1 zum Klavier begleitet, er hatte den Roller dabei, unterdessen eingekauft. K1 wieder abgeholt, erst spät wurden wir vom Mann mit dem Auto eingeholt, aber es lohnte sich insofern, dass K1 nicht den Berg hochfahren musste, sondern ins Auto umstieg.
Dann Abendessensvorbereitung, schnelles Essen und wieder los zur Gemeinde, diesmal zu Fuß, wobei ich unterwegs von anderen Teilnehmern des Treffens überholt wurde, die mich mitnahmen. Das Treffen war lang, anstrengend, aber zielführend, sehr sehr spannend und ich freue ich, dass ich in einem solchen Team arbeite. Damit ging der Tag dann doch erfreulich zu Ende.
Um halb elf lief ich nach Hause, als ich ankam war schon alles dunkel, der Mann schon im Bett, ich war aber noch so aufgedreht, dass ich noch eine Viertelstunde rumlaufen, Internet lesen uns Schokolade essen musste. Dann ging es aber und ich ging ins Bett.

Gegessen:
Joghurt, Apfel, Pfirsich
Zucchininudeln mit Sojabolognese (voll das Hipsteressen. War aber super. Für die anderen mit richtigen Nudeln, aber die waren auch sehr zufrieden.)
Salat, Piratenbrot