Mittwoch, 9. September 2020
War nicht viel los hier
und das tat richtig gut. Sowieso gefallen mir unsere durch die Pandemie entschleunigten Dienstage sehr gut. Eigentlich wäre nämlich Trampolin, das geht unter den geltenden Hygienebedingungen noch nicht (die Dinge kann keiner putzen), deswegen ist der Nachmittag frei bzw. K1 verabredet sich mit seinem Freund.
Aber von vorn: Der Tag begann wie immer, diesmal mit viel Wäsche als morgendliche Zusatzarbeit, weil am Wochenende viel liegen geblieben war.
Brotboxen und Mittagessen vorbereiten lief dann nur schnell hinterher. Die Zeit für's Bloggen wird immer knapper, die anderen Sachen die gemacht werden müssen, holen mich ein. Wiedermal stellt sich die Frage: Schneller werden (kann ich kaum, würde mich zumindest viel Energie kosten), weniger machen (aber was? Das aktuelle System ist gut, ich sollte es beibehalten) oder früher aufstehen (am ehesten. Aber eine Vier vorne am Wecker? Andrerseits bin ich ab halb fünf ohnehin immer wieder wach). Ich muss überlegen.
K3 kam wieder unter großem Gemecker aus dem Bett, zum Frühstück, auf's Fahrrad. Das läuft überhaupt nicht rund und kostet Nerven. Er ist nicht ausgeschlafen, das ist klar - aber er schläft abends eben auch nicht ein. Außerdem ist er einfach morgenmuffelig, auch wenn er ausschlafen kann, ist er so: Will sich nicht anziehen, keine Essen ist richtig, nicht kuscheln, nicht allein lassen. Es ist nur eine Phase. Ich atme einfach fröhlich vor mich an und zieh ihm die Socken an...
K2 hat zur zweiten, das ist nett für ihn und nimmt etwas Tempo raus - dafür geistert eben noch länger einer im Haus herum.
Ich bringen K3 schließlich in die Kita, K1 fährt sehr selbstständig los um einen Klassenkameraden auf dem Weg zu treffen. K3 lässt sich ohne Weinen abgeben, das ist schön. Er ist zwar sehr ruhig, aber es geht. Als ich zurückkomme sind der Mann und K4 auf dem Sprung zur Kita, K2 leistet mir beim Frühstück Gesellschaft.
Dann sehr ruhiges Arbeiten. Ich komme gut voran, kurz unterbrochen als der Mann mit K4 wieder nach Hause kommt, aber da der schläft machen wir beide mit unserem Kram weiter. Viel Kleinkram, ich sollte wieder mehr Listen schreiben, damit nichts verlorengeht.
Dann hole ich K3 ab, K4 ist wach und will mit, also das Lastenrad. Große Geschwisterliebe bei der Begrüßung, einträchtig werden die Frühstücksreste geteilt, nur die Banane rückt K3 nicht raus, was bei K4 für Missstimmung sorgt. Aber K3 singt im lauthals "Der Kuckuck und der Esel" (Sinn des Textes voll erfasst: Der Kuckuck und der Esel, die hatten einen Streit, wer singt den am Besten, wer singt den am Besten, zur Zeit, das ist schön, iah iah iah) vor. Das beruhigt ungemein.
Zuhause kommt K1 auch gerade an: "Ich hatte voll Pech heute, mein Freund war krank und du hast mir verschimmeltes Brot eingepackt" Oh man: Er hatte Recht, ich schämte mich ein bisschen, war überfordert mit den ganzen Informationen, den Kindern, die aus dem Rad mussten, ihren Taschen, Bananen etc. Zum Glück kam der Mann schließlich auf meinen Hilferuf hin. Der hatte die Zeit vergessen, ich musste das Essen noch aufwärmen.
Puh. Die Mittagspause war nötig. Nach dem Mittagessen machte ich viel Kleinkram fertig, unter anderem Traubenchutney, Elterntelefonat (sie hatten uns zu K4s Geburtstag bisher nicht erreichen können, wir waren ja auch nie da) und Sport mit K2.
Abends eine Dienstagsrunde mit allen außer K1, der sollte uns unterwegs treffen, fand uns aber nicht und hatte auch sein Handy nicht mit. Aber war auch so schön, viel Lesestoff aus der Bibliothek, mal schauen ob und wann ich dazu komme. Obligatorischer Kramladenbesuch, K2 findet immer was...
Dann schnell nach Hause und alle ins Bett bzw. auf's Sofa, der Abend war lang genug und wir hatten unterwegs Brötchen auf die Hand gegessen, das gehört sich bei einer echten Dienstagsrunde so.
Nicht viel passiert ? Geht so.

Gegessen:
Joghurt, Pflaumen, Apfel
Reispfanne mit mediterranem Grillgemüse
Laugenknoten
Eis (Lemon Cheesecake)