Mittwoch, 26. August 2020
Alle Zeichen stehen auf Herbst
Man muss ja auch mal die Gelegenheiten nutzen über's Wetter zu reden, inzwischen ist das ja kein gängiges Smalltalk Thema mehr, weil ja Corona den Smalltalk bestimmt. Ich bin keine gute Smalltalkerin, aber ich wollte zumindest vermelden, dass es Ende August doch klare herbstliche Anzeichen gibt und ich will das nicht.
Wir haben uns dem endenden Sommer insofern gebeugt, als dass der Mann den Pool abgebaut hat, aber ansonsten bin ich noch nicht bereit für Tee und Wind und Regen, aber das interessiert letztlich keinen und irgendwelchen Einfluss habe ich auch nicht. Eeeegaaaal, wie K1 immer sagt, man lebt mit dem, was man hat.
Schlaf habe ich beispielsweise allen gängigen Statistiken nach zu wenig, aber es geht mir damit hervorragend, von daher lass ich das jetzt erstmal so.
Frühes Aufstehen geht gut, auch wenn es draußen stockdunkel ist und die dummen Wespen von unserem Wespennest über dem Badezimmerfenster immer gegen die erleuchtete Scheibe fliegen, sowie ich das Licht anmache. Das habe ich glücklicherweise kapiert, bevor ich gelüftet habe. Also, Lüften nur noch ohne Licht.
Ansonsten geht hier alles seinen Gang.
Der Mann war schon früh einkaufen, weil der neue Staubsauger den er irgendwann spontan kaufte nicht mit den Staubsaugerbeuteln des alten Staubsaugers kompatibel ist. Das stellte er fest, nachdem er den übergelaufenen Dreck aus de Staubsauger auf den Boden geschüttet hatte, frei nach dem Motto: Beutel wechseln und dann mach ich das gleich alles weg. Naja, hat nicht ganz so geklappt, aber Einkaufen schaffte Abhilfe.
Währenddessen wurde K3 wach und war, ich sag mal, herausfordernd. Er hat im Moment große Schwierigkeiten sich für Dinge zu entscheiden. Auch grundsätzlich ist es schwierig für ihn, sich dann mit an den Esstisch zu setzen, wenn wir essen, er ist dann grad nicht hungrig, will dann lieber wieder zwischendurch essen. Puuh. Man braucht Geduld mit ihm, ich glaube, dass ihm eine stärkere Struktur gut tun würde, aber mit der Kita ist es immer noch nichts.
Allerdings war der Mann nachmittags mit ihm bei der Kinderärztin, die sagte auch nur: Ohren frei, Hals ist okay, der hat nur Schnupfen, kann in die Kita. Mal sehen, was die Kita dazu sagt.
Währenddessen machte ich mit K2 und K4 eine "Dienstagsrunde", unsere traditionelle Runde zu zweit, mit Brötchen als Abendbrot Essen, Taschengeldausgeben und Bibliothek. Zwischendurch kam K1 dazu, der kam von einem Schulfreund und kaufte auch noch ein (dieses Plastikspielzeug... Aber es ist ihr Taschengeld). Beide kauften auch eine Kleinigkeit für K3, das fand ich sehr sehr lieb.
Dann kamen K3 und der Mann dazu, sodass ich die EInkäufe im Auto abladen konnte (3kg glutenfreies Mehl aus dem Angebot wollte ich auch nicht sooo gern schleppen) und wir alle zusammen noch ein Eis im Regen essen konnten.
Dann liefen K1, sein Fahrrad und ich nach Hause, der Rest fuhr Auto. Das war gut, denn dann hatte K1 die Chance, ein bisschen in Ruhe von seinen Sorgen zu erzählen- Das ist schon schwer, wenn die groß werden und man ihnen nicht mehr alles abnehmen kann. Aber vor allem für ihn ist es schwer. ich wünsch ihm manchmal mehr Leichtigkeit. Aber von wem sollte er die haben...
Zuhause aß dann der Rest noch, ich hatte noch ein Arbeitstreffen und dann war Feierabend - obwohl K4 erstmal anderer Ansicht war. Aber ich (und die Milch) haben ihn überzeugt.

Gegessen:
Joghurt, Apfel, Plattpfirsich
überbackenes Mangold-Linsengericht
Eis (Cookies)
Salat