Mittwoch, 5. August 2020
Erster Arbeitstag geschafft
Und es ging sogar richtig gut und machte Spaß. Irgendwann im Urlaub kommt nämlich bei mir immer der Zeitpunkt zu dem ich denke: Das klappt bestimmt nicht, das Predigen hast du verlernt, du hast garantiert ganz wichtige Dinge vergessen zu organisieren, alles wird ganz schrecklich. Weiß ich inzwischen, ich kenne mich ja ein bisschen und deswegen macht mich das nicht mehr so verrückt, aber es ist dann trotzdem gut, wenn man nach dem ersten Tag weiß: Geht alles noch.
Ansonsten nähere ich mich langsam meinem alten Rhythmus, die Kinder nähern sich sehr langsam wieder ihrem Alltagsrhythmus. Ich habe mir überlegt, dass es mir bestimmt besser tut, wenn ich nicht sofort wieder um 5.30 Uhr aufstehe, sondern stehe jetzt jeden morgen eine halbe Stunde früher auf und dann ist auch schon Wochenende, dann geht ohnehin alles wieder durcheinander.
Also erstmal aufstehen um sieben, das ging sehr gut und um ein bisschen die Ordnung zu wahren auch Frühstücksvorbereitung für alle. Kochen hätte ich dann aber nicht mehr geschafft, wenn ich noch eine halbe Stunde zum bloggen brauchen, denn die kleinen Kinder waren schon halbwach als ich aufstand. Überhaupt, diese kleinen Kinder schlafen unterirdisch, K4 stillt die halbe Nacht, K3 ist einfach unruhig. Das Bett ist für uns vier zu klein, es ist warm. Ich habe immer gesagt, dass Arrangement mit zwei Kindern in unserem Bett kann so bleiben, bis es einen von uns so richtig stört, dieser Punkt ist für mich jetzt erreicht.
Dazu brauchen wir aber erstmal ein weiteres Bett. Es geht nur ein Hochbett, denn das Zimmer der kleinen Kinder ist so klein, dass da anders keine zwei Erwachsenenbetten reinpassen. Ich fühle mich mit dem Gedanken an ein Hochbett für K3 nicht so wohl, der ist nachts so schlaftrunken und K4 ist eigentlich auch noch zu klein für ein richtiges großes Bett. Außerdem gibt es ja ein Gitterbett. Aber wenn man jetzt was kauft sollte es langfristig auch passen. Der Plan sieht jetzt vor, dieses Umdrehhochbett von Ikea zu kaufen, darin kann K3 dann erstmal in der Variante "Bett unten" schlafen. Das Gitterbett passt dann für den Übergang noch mit ins Zimmer. Wenn wir dann feststellen, dass das Gitterbett zu klein wird, drehen wir das Bett, K3 kommt nach oben und unten drunter kommt eine Matratze für K4. Soweit der Plan. Da Ikea nur für knapp 40 Euro zu uns liefern will und das mit dem click und collect bei uns nicht funktioniert, werden wir wohl hinfahren und es selbst holen. Ich werde mal die Besucherzeiten beobachten.
So, Exkurs Ende. Nach den Frühstücksvorbereitungen also an den Schreibtisch, Emails waren überschaubar, es läuft inzwischen viel über andere Kanäle, die Inbox ist gar nicht mehr so schlimm.
Einiges blieb trotzdem, das ich abarbeiten muss, eine nette Anfrage kam dazu, mit der ich gar nicht gerechnet hatte. Der Vormittag verging wie im Flug, obwohl die lärmenden Kinder meine Konzentration schon störten. Aber hier bin ich das Problem, ich könnte immer in die Gemeinde ausweichen und vielleicht probier ich es erstmal mit meinen In-Ears. Die Kinder dürfen schon normal laut sein, aber an solchen Ferientagen merkt man, wie hellhörig das Haus ist.
Mittagessen, nochmal Arbeit. Die Nachbarin brachte Äpfel, sehr schön, ich kann anfangen unsere Apfelmusvorräte aufzufüllen. Ich trotzdem immer nervig, weil man bei Fallobst ja immer mehr wegschneidet, als übrig bleibt, aber das ist halt so und wegwerfen wäre viel schlimmer.
Dann machte ich mich mit K2 auf den Weg zum Optiker, neue Brille aussuchen. Seine Kunststoff-Sportbrille ist inzwischen so oft kaputt gegangen, mir reicht es jetzt. Schon vor Weihnachten habe ich nur deshalb ein Ersatzteil bestellt, weil alles andere am 24.12. eben nicht sehr sinnvoll war, aber jetzt war er grade beim Augenarzt, Werte sind gleich geblieben und jetzt muss was anderes her. Ich denke schon, dass es auch am Brillenbesitzer liegt, aber andrerseits finde ich alle halbe Jahr Brille kaputt, die nie repariert sondern immer nur in Einzelteilen nachbestellt werden kann auch nicht so richtig gut.
Jetzt waren wir bei einem neuen Optiker, der uns auch schon Weihnachten geholfen hat, als unsere Optikerin schon Urlaub hatte. Ich hatte mich bei ihr immer wohlgefühlt, aber sie hatte mir einerseits schonmal so einen Vertrag mit Brillenversicherung aufgeschwatzt, der dann aber nicht mehr Griff, weil die Brille wohl nicht mehr lieferbar war, andrerseits eben dieses ständig kaputte Modell empfohlen. Das rechtfertigte für mich einen Wechsel. Jetzt hat K2 sich eine Metallbrille mit flexiblen Gelenken ausgesucht, wir haben endlich mal die Mehrwertsteuersenkung ein bisschen ausgenutzt und vielleicht ist sie sogar Mittwoch schon fertig.
Danach gab's natürlich noch Eis und Taschengeld-ausgeben beim Kramladen (ein Frosch, lebensgroß, fühlt sich echt an, anscheinend das absolute Highlight).
Zuhause schlief K3 schon, der war nach einem Eis am Nachmittag einfach im Arm des Mannes eingeschlafen - hat ihn der Schlafmangel der letzten Wochen wohl eingeholt. Bisschen doof, weil er eigentlich noch Augentropfen kriegen sollte, denn er hat als nächstes einen Augenarzttermin. Aber das wird irgendwann noch gehen, dafür war das Abendessen mit nur drei Kindern sehr entspannt.
Die Großen eskalierten dann beim Abräumen ein bisschen, mir hatte mein 20 Minuten Sportprogramm vor dem Abendessen noch nicht ganz zu den 10.000 Schritten verholfen, die ich jetzt wieder konsequenter verfolgen will, das habe ich vorm Urlaub arg schleifen lassen. Also nochmal raus, spazieren und rennen. Das tat allen gut, sie verschwanden dann schnell im Bett und K4 schlief auch schon als wir wiederkamen.
Also ein ruhiger Abend, mein Feedreader ist leergelesen, neue alte Schuhe für K3 sind bestellt (manchmal ist Ebay KA schneller als jeder andere Lieferservice, um 11 bestellt, schon verschickt), vielleicht kaufen wir nächsten Samstag ein gebrauchtes Lastenrad, alles sehr cool.
So, Feierabend.

Gegessen:
Joghurt mit Pflaumen und Johannisbeeren
Zoodles (Zucchini eigene Ernte), mit Spinat-Feta-Sauce
Salat, Krautsalat, Brot