Donnerstag, 2. Juli 2020
Mag ja sein, dass der Sommer nur Pause macht...
... aber da ich bisher noch gar nicht das Gefühl hatte, dass er so richtig begonnen hat, geht mir das Regenwetter nochmal besonders auf die Nerven. Es ist ja nicht nur das grundsätzlich blöde Gefühl, wenn es draußen immer nur grau in grau ist, sondern auch das Problem, dass dann vier Energiebündel drinnen festsitzen. Naja.
Der Tag begann mit Verschlafen - ich weiß immer noch nicht, warum ich den Wecker nicht gehört habe, oder warum er nicht anging? Die Einstellungen stimmten alle, er hatte auch Empfang, aber ich wurde um zehn nach sechs wach und wunderte mich. Daher musst dann alles im Schnelldurchgang gehen: Kein Duschen, Bloggen auf später verschoben - und siehe da: Mit ein bisschen Eile in der Küche, holte ich alles ganz gut wieder ein. K3 war um acht in der Kita, Mittagessen war im Ofen, ich hatte sogar selbst gefrühstückt. Nach dem Wegbringen schnell zum Markt - diesmal mit dem Auto, das fühlt sich dann ganz anders an, weil ich den großen Rattan-Marktkorb nehmen kann, der sonst nicht auf's Fahrrad passt. Damit komme ich mir immer wie eine Profi Markteinkäuferin vor :) Als mir der Gemüsemann dann sogar noch Rabatt gab und der Eiermann schon ohne zu fragen wusste, was ich wollte, hatte ich das Gefühl, dass ich wirklich als offizielle Markt-Stammkundin angekommen bin ;)
Dann arbeitete ich viel Schreibtischarbeit ab. Eine Kleinigkeit nach der anderen, so dass man sich am Ende wundert, was man überhaupt getan hat, wenn man es aber nicht getan hätte, wäre es einem spätestens in ein paar Tagen auf die Füße gefallen.
Die großen Kinder starten langsam in ihren Ferientag, genießen es, lange im Schlafanzug rumzulaufen, meckern über jeden Handgriff, den sie tun sollen. Eigentlich hatten wir sie zur Bibliothek schicken wollen, aber es regnete so durchgängig, dass wir es ließen. Also lärmten und tobten sie hier zu Hause und ich versuchte mich zu konzentrieren...
Mittagessen mit allen, den Kaffee nahm ich mir schon wieder mit an den Schreibtisch. Noch mehr Kleinkram, immerhin die Urnenbeisetzung für Freitag fertig, aber es bleibt noch viel auf der To Do Liste und es sind nur noch wenige Tage bis zum Urlaub. Für meine Neven und meine Erholung sollte die Liste dann leer sein - allerdings könnte ich es für eine Nerven auch brauchen, ein bisschen langsamer zu machen. Schwierig.
Nach dem Schreibtischsitzen brauchte ich noch Bewegung. K3 war auch ganz unleidlich und quengelte herum. Also schlug ich ihm vor, dass wir noch einen Spaziergang im Regen machen könnten, Pfützen suchen. Dieses Kind! Er lief jubelnd durch's Haus. Er war so glücklich. 10 Minuten anziehen, K4 nahmen wir auch mit und dann ging es raus in den Regen. Der gab nochmal alles, es goss in Strömen. K3 sprang von Pfütze zu Pfütze und war selig. Wir machten sogar noch ein bisschen Strecke (Matschpfützen suchen), zum krönenden Abschluss legte er sich auf den Bauch in eine Pfütze und trank. Es gab Nacktschnecken, einen Hund der einen Ball fing, Gullys voller Wasser - der Traum eines Dreijährigen. Letztlich waren wir über eine halbe Stunde unterwegs (ich hatte mich erst nämlich gefragt, ob wir uns länger anziehen als wir laufen) und alle waren sehr zufrieden. K4 gluckste auf meinem Rücken vor sich hin, war auch klatschnass, schien ihm aber nichts auszumachen.
Zuhause hatte der Mann schon die Badewanne und Abendbrot vorbereitet, das tat gut und war sehr praktisch. Alle einmal durch die Wanne, Essen, ab ins Bett.
Für K3 mit noch einer Neuerung: Sein Schnuller war nicht aufzufinden, daher musste es ohne gehen - und er hat es gut geschafft. Es ist auch an der Zeit, von daher bin ich froh, dass das zu klappen scheint. Wäre auch gut für den Urlaub, im Zelt ist diese Schnullersuche immer doppelt nervig. Wenn das noch ein paar Nächte klappt, feiern wir das Samstag gleich mal :)

Gegessen:
Joghurt, Apfel, Nektarine, Pflaume
Pizza mit Broccoli und Mais
Abendessen fiel irgendwie aus, lauter Rest von irgendwas zwischendurch