Dienstag, 30. Juni 2020
Mi-Ma-Montag
Ein freier Tag, der sich fast schon wie Urlaub anfühlte und zwischendurch habe ich tatsächlich vergessen, dass der Urlaub noch zwei Wochen hin ist, so entspannt war ich.
Wenn ich ausschlafen kann, stellt sich bei mir sofort Urlaubsfeeling ein. Ich brauche im Grunde nicht viel Schlaf, komme auch mit 5 Stunden pro Nacht über einen längeren Zeitraum aus, aber das Gefühl, dass sich einstellt, wenn ich den Wecker nicht einschalten muss. bringt mich automatisch in Urlaubsstimmung.
Also, heute wurde ausgeschlafen, dann gemütlich gefrühstückt. Der Mann stand mit K3 und 4 früher auf als ich, kümmerte sich um Brötchen und als ich runterkam und erstmal K4 gestillt hatte, musste ich nicht mehr viel am Frühstück tun.
Danach ging ich mit meiner Schwester einkaufen, für den Geburtstag morgen und auch für's Abendessen fehlte es noch an ein paar Sachen und wir konnten auf dem Weg ein bisschen ohne Unterbrechung quatschen. Zuhause mussten die Jungs unterdessen ein bisschen aufräumen - es ist ein Phänomen, wie viel Chaos man innerhalb von ein paar Tagen mit gar nicht so viel Zeit, die man im eigenen Zimmer verbringt, erreichen kann. Danach machten sie sich auf den Weg zur Skaterbahn, das lockte immerhin.
Als wir zurück waren und die Einkäufe verräumt waren, ordnete ich den Gefrierschrank neu und aktualisierte die entsprechende Liste (Ja, ich führe Liste über den Inhalt des Gefrierschranks. Digital. Ich führe über alles Listen: Liednoten, Schuhe, Geschenkideen, Aufgaben sowieso. Es hilft mir mich zu fokussieren, es ist manchmal sehr praktisch und ja, auch ein bisschen spleenig).
Währenddessen spielten diejenigen, die es besser können als ich "Zicke, zacke, Hühnerkacke" - ich werde mein Leben lang nicht mehr warm mit den Gedächtnisspielen. Ich habe ein gutes Gedächtnis, trotzdem bin ich darin nicht gut, ich vermute, weil ich einfach nicht bereit bin, mich anzustrengen. Naja.
Dann kamen die Jungs wieder, ein bisschen lädiert und vor allem gefrustet von größeren Jungs, die sich über ihre Roller lustig gemacht hatten und nicht so sehr freundlich zu ihnen waren. Wir haben ein bisschen über Freundlichkeit, Coolness und auch Schimpfworte gesprochen, ich habe ihren Zusammenhalt gelobt und die Tatsache, dass sie sich nicht haben provozieren lassen - mehr kann man da wahrscheinlich nicht zu sagen. Gehört dazu.
Dann gingen wir alle zusammen zur Minigolfbahn und haben es tatsächlich geschafft, 18 Bahnen zu spielen, ohne das einer ausgerastet ist und nur mit minimalem Streit. Sogar ich hatte Spaß, obwohl mir Minigolf echt nichts gibt.
Dann war es Abend, wir haben die Grill angeworfen (ich habe dazu nicht viel beigetragen), lecker gegessen und, nachdem K3 im Bett war, noch sehr gemütlich auf dem Sofa gegessen, erzählt, diskutiert und schließlich (dann aber ohne K1 und 2) in den Geburtstag des Mannes reingefeiert. Ein Exit-Spiel haben wir zwischendurch auch noch gelöst, wir Profis. Das war sehr schön, so schön, dass es mir die Müdigkeit morgen wert ist. Erwachsenengespräche! Und ein bisschen Sekt (ein Glas reicht für dieses angetrunkene Gefühl völlig aus bei mir).

Gegessen:
Laugenbrötchen, Marmelade, veganer Käse
Eis (Buttermilch Zitrone)
Grillkäse, Krautsalat, Zaziki, Pitabrot