Montag, 29. Juni 2020
Geschafft!
Die Woche ist um und die nächsten zwei Wochen bis zu Urlaub werden aller Voraussicht nach entspannter. Aber erstmal ein freier Montag und da der Mann am Dienstag Geburtstag hat, werde ich auch da etwas entspannter starten. Es lebe die flexible Arbeitszeitgestaltung.
Heute bin ich aber erstmal noch früh aufgestanden. Es hat sich bewährt, dass ich Sonntags meinen Alltagsrhythmus beibehalte, also um halb sechs aufstehe. Es muss dann zwar keiner um halb acht aus dem Haus, aber ich kann dann ein bisschen was zusätzlich machen und vielleicht schonmal einen Kaffee in Ruhe trinken. Damit mache ich mir den Nachmittag etwas freier. Heute zum Beispiel eine Retoure fertig machen, eine Runde Wäsche aufhängen und die Geschenke für Dienstag verpacken, Frühstück und Mittagessen vorbereiten ja ohnehin.
Dann weckte ich K1, der gestern sehr spät im Bett war, aber trotzdem ganz gut aufstand. K2 durfte noch ein bisschen schlafen und wollte dann selbstständig nachkommen. Er hatte sich für den Kindergottesdienst angemeldet, hätte dann gestern Abend am liebsten doch noch abgesagt, aber das wollte ich dann nicht, es haben sich ja Mitarbeiterinnen vorbereitet.
Aber er konnte eben etwas später los als K1 und ich. Wir gingen zu Fuß, Zeit zum Quatschen tut uns immer gut. Wir sprachen beispielsweise über Handyregeln: Wann, was, wieviel. Für's erste haben wir vereinbart, dass Kommunikationsapps unbegrenzt genutzt werden können, Spiele in erster Linie in der Mittagspause nach dem Essen oder möglichst nur kurz zwischendurch und dass das Handy grundsätzlich über Nacht im Wohnzimmer bleibt. Mal schauen, ob das eine gute Lösung für alle ist bisher fühlt es sich jedenfalls gut an.
Dann Musikprobe bzw. Technikeinstellungen und dann Gottesdienst. Lief ganz gut, auch wenn ich wirklich froh bin, dass ich nur in Ausnahmefällen Klavier spielen muss. Ich bin einfach nicht sicher genug. Aber es ging.
Ein paar Absprachen, gute und schlechte Nachrichten, wie das halt so ist. K2 brachte vergessene Masken von letzter Woche (ich wusste, dass wir eigentlich noch mehr haben müssten, aber war noch nicht drauf gekommen in der Gemeinde zu suchen), dann gingen wir nach Hause.
Da gabs Mittagessen und dann legte ich mich kurz hin, auch wenn ich wusste, dass meine Schwester bald kommen würde. K4 schlief mit mir ein und als meine Schwester kam, kamen wir bald dazu. Sie brachte Geschenke für die Kinder mit (Harry Potter Briefpapier, Panda-Schreibset und Seifenblasen - perfekt für jedes Kind!) und - zwei Fußmatten für uns. Völlig verrückt: Mein Vater postete gestern stolz in der Familiengruppe die neue Fußmatte, die sie wohl gerade gekauft hatten. Ich antwortete kurz, dass die ja schöne wäre, aber warum er mir denn keine mitgebracht hätte. Wir brauchen schon lange eine neue, eigentlich zwei, auch für die Hintertür, denn vorne sind Schneemänner drauf und hinten haben die Vögel alles geraubt, was für den Nestbau wohl sinnvoll war. Ich wusste nur nicht genau, wo man Fußmatten kauft, hatte auch keinen Kopf dafür, mir weitere Gedanken drum zu machen und wartete tatsächlich darauf, dass mir eine Matte in die Hände fallen würde.
Ja, hat geklappt: Meine Eltern sind anscheinend tatsächlich gestern noch losgefahren, haben zwei Fußmatten gekauft, sie zu meiner Schwester gebracht und so sind sie jetzt hier. Wahnsinn! Toll, solche Eltern!
Dann machten wir uns auf um noch eine Runde zu spazieren, die Retoure wegzubringen, meine In-Ears zu holen, die ich vergessen hatte, so Zeug halt. Hauptsache nochmal bewegt vor dem Abendessen.
Dann ging K3 ins Bett, der Rest gammelte auf dem Sofa und jetzt gehe ich gleich ins Bett und stelle keinen Wecker!

Gegessen:
Joghurt, Apfel
Zucchiniauflauf mit Tomatensauce
Brot, Salat (eigene Ernte), Eis