Donnerstag, 18. Juni 2020
Was für eine lange Woche
Als ich heute morgen aufstand, war mir sehr nach Freitag zumute. Ich bin müde und ich merke, dass ich es gar nicht mehr gewöhnt bin, eine komplette 5-Tage-Woche zu haben. In den letzten Wochen war ja immer mal entweder ein Feiertag dazwischen, oder die Kinder waren alle Zuhause und es war unproblematisch mal ein Stündchen länger zu schlafen. Letztlich ist es ein Schlafproblem - ich schlafe einfach zu wenig. Aber was will man machen - meine Abende gehen häufig lang, und ich kann im Nachgang nicht sofort ins Bett, sondern muss noch ein bisschen runterfahren. Dafür habe ich natürlich immer mal flexibel einen Nachmittag frei, aber den nutze ich normalerweise nicht zum Schlafen. So, Schluss mit dem Gejammer, im Grunde ist es alles gut so, wie es ist und ich bin ja froh, dass die Kinder wieder in Schule und Kita sind.
Ansonsten war heute ein wirklich guter Tag. Wenig Stress, wenig Gemecker. Als die Kinder vor der Schule feststellten, dass sie ihre Masken vergessen hatten, war ich a) gerade noch dabei, denn ich hatte sie auf dem Weg zur Kita mit dem Fahrrad begleitet und b) mit dem Fahrrad schnell genug Zuhause und wieder zurück, dass beide noch pünktlich im Unterricht ankamen.
Gutes Arbeiten, alles geschafft, was ich wollte, ein paar Anrufe erledigt, die mich unter Druck gesetzt hatten, weil ich nicht wusste, wie lang sie dauern würden und deshalb Probleme hatte passende Zeitfenster für den Anruf zu finden.
Meine Eltern kamen gegen Mittag und brachten uns meinen alten Kinderschrank mit. Der muss bei ihnen raus, weil sie den Platz brauchen und ich hatte dann letzte Woche plötzlich die Idee, wofür wir ihn brauchen können. Seit etwa zwei Jahren stören mich nämlich zwei Pappkisten, die ich zur Aufbewahrung von Bettwäsche nutze, die aber immer mehr auseinanderfallen. Ersatz ist aber zu angemessenen Preisen schwer zu kriegen. Jetzt haben wir umgeschichtet: Handtücher in den Schrank, der auch noch genau in die passende Lücke passt, Bettwäsche in die Holztruhe, in der die Handtücher waren, Pappkisten in die Tonne. Sehr schön. Irgendwann findet sich eine Lösung, man muss nur lange genug ignorieren. Ist nun wahrlich nicht mein Lebensmotto, aber manchmal stimmt es doch.
Dann gab's Mittagessen, alle drehten noch eine Runde über den Bolzplatz und dann fuhren meine Eltern weiter und ich machte mich auf zur Joggingrunde. Meine Güte, die Luftfeuchtigkeit war so hoch, so sehr habe ich mein Lebtag noch nicht geschwitzt. Aber 14,2km geschafft, Zeit war eher nicht so toll, aber man kann ja nicht alles haben.
Als ich mit Duschen fertig war, wollte K3 ins Bett, da sagt man ja nicht Nein und so musste ich zu Beginn meiner Videokonferenz noch schnell essen und brauche jetzt noch ein Eis :)

Gegessen:
Joghurt, Himbeeren, Erdbeeren, Plattpfirsich, Apfel
Burger mit Grillkäse und veg. Burgerpattie
Salat und hoffentlich gleich ein Eis