Samstag, 6. Juni 2020
Familiensamstag
Heute habe ich es geschafft, in unterschiedlichen Konstellationen mit allen meinen Lieben irgendwie unterwegs zu sein. Nur mit dem Mann nicht, aber ich hoffe, dass ich die Kinder bald aus dem Wohnzimmer verbannen kann und wir dann noch ein bisschen Zeit zusammen haben.
Erstmal begann der Tag nur mittelmäßig entspannt, weil K1 nach Harry Potter gestern Abend nicht so richtig gut in seinem Bett schlafen konnte. Er zog also kurz nach Mitternacht in unser Bett um, da dort aber schon K3 und 4 schliefen, zog der Mann dann noch oben ins Kinderbett um. Ich "schlief" also mit drei Jungs im Ehebett und auch wenn ich abends noch gesagt hatte, dass K3 ja so süß ist, wenn er kuschelt, war das schlaftechnisch eher herausfordernd. Morgens übernahm der Mann dann die Kinder und ich schlief noch bis 9 Uhr weiter.
Nach dem Frühstück gingen K1 und ich auf den Markt. K4 hatte ich auch mit, er liebt es im Ergo auf meinem Rücken unterwegs zu sein und da ich ihn da wirklich gut tragen kann, nehme ich ihn eigentlich immer mit, wenn ich es infektionstechnisch für verantwortbar halte. Auf dem Markt finde ich es in Ordnung. Ich wollte eigentlich nur ein paar Salatpflänzchen nachkaufen, denn die erste Runde ist zum Teil schon gegessen und es ist absehbar, dass in vier Wochen nichts mehr da sein wird. Das ist dann ein bisschen eskaliert, denn es gab neben zwei Sorten Kopfsalat auch noch Rucola. Dann fand ich lila Blumenkohl, der musste unbedingt mit. Und Rosenkohl habe ich noch nie angepflanzt, das muss ich auch versuchen. Dann war der Korb schon voll, aber ein bisschen Obst gab es natürlich noch obendrauf.
Den Hin- und Rückweg nutzte K1 um mir alles über sein liebstes PC Spiel zu erzählen. Ich bin jetzt jedenfalls gut informiert.
Zuhause wurde dann alles eingebuddelt, K3 half tatkräftig, und auch darüber hinaus habe ich ein bisschen Ordnung in den Beeten gemacht. Diese Jahr ist der Gemüsegarten wirklich gut in Schuss. Ich bin froh, ein bisschen mehr Geld ausgegeben zu haben und nur mit fertigen Pflänzchen zu arbeiten. Das ist zwar nicht so professionell, aber ich spare mir die Anzuchttöpfchen im Haus, das Gießen der selbigen, die ständige Frage: Jetzt auspflanzen, oder doch lieber warten. Außerdem bin ich, so ordentlich ich sonst bin, im Garten echt verpeilt und weiß nach ein paar Tagen immer nicht mehr, was ich wo eingesät habe. Mit den Pflanzen bin ich bisher sehr glücklich.
Nach diesem Arbeitseinsatz machen K1 und ich uns nochmal auf, diesmal zum Sportgeschäft. Er sollte jetzt endlich vernünftige Laufschuhe bekommen. Für Kinder gab es Walkingschuhe mit vernünftiger Besohlung oder Leichtathletikschuhe, deren Sohle vorwiegend für die Laufbahn gemacht zu sein scheint. Daher war die Entscheidung leicht, wir laufen ja durch den Wald. K1 überraschte und erfreute mich sehr, denn nachdem er die passenden Schuhe anprobiert hatte, fragte er von sich aus und sehr klar: Sind die in der anderen Farbe gleichwertig? Denn dann hätte ich lieber die andere Farbe. Ich hatte gar nicht gesehen, dass es das gleiche Modell auch in einer anderen Farbe gab. Ich fand's super, dass er sich das angeguckt hatte, gleich überlegt hatte, dass Funktion natürlich vor Farbe geht, aber dann auch geäußert hat, dass er die anderen schöner findet.
Dann fanden wir noch Geburtstagsgeschenke für den Mann und radelten entspannt wieder nach Hause.
Dann gab ich mir erstmal eine kurze Sporteinheit, die es aber in sich hatte und dann machte ich mit K2,3 und 4 noch einen Abendspaziergang. Die beiden großen Jungs mit Bobbycar und Roller - da musste ich bergab ganz schön Gas geben, was K4 ziemlich lustig fand. Zurück bergauf forderte K3 dann ziemlich viel Anschieben und insgesamt war das Sportprogramm auch vollständig.
Essen haben wir dann bestellt, einmal in der Woche bin ich froh, nicht kochen zu müssen. Jetzt sind wir alle irgendwo zwischen satt und vollgefressen und mehr als Sofa und Fernsehen wird das heute nicht mehr - mein Muskelkater und die generell müden Glieder sagen Danke.

Gegessen:
Laugenstange und Sesamring, Ei
Lahmacun, Pommes von K3