Freitag, 5. Juni 2020
WmdedgT 06/2020
Ein Monat ist um, K4 ist 9 Monate alt und Frau Brüllen fragt wie jeden Monat: Was machst du eigentlich den ganzen Tag.
Ich tue mein Möglichstes um das zu beantworten.
Der Wecker klingelt um sechs, aber weil der Abend gestern etwas länger geworden ist, bleibe ich noch einen Moment liegen. Normalerweise bin ich ja Team "Wenn der Wecker klingelt wird aufgestanden, Schlummertaste bringt keinen vernünftigen Schlaf und kostet nur Zeit", aber keine Regel ohne Ausnahme und so stand ich erst um 6.15 Uhr auf.
Dann ging's los mit Wäsche anmachen und abnehmen, Frühstück vorbereiten, Andacht für morgen aufzeichnen, Mittagessen vorbereiten und Wäsche falten - und dann waren wundersamerweise noch 10 Minuten übrig, bis ich die Kinder wecken musste. Es ist schon alles deutlich entspannter, wenn keiner zur Schule muss... So konnte ich noch in Ruhe meinen Feedreader leer lesen und dann ging der Alltag zu sechst los.
Gemeinsames Frühstück mit persönlichem Highlight von K3: pinkes Müsli. Ist eigentlich nur Beeren-Knuspermüsli, aber er geht davon aus, dass es für ihn persönlich in seiner aktuellen Lieblingsfarbe eingefärbt ist.
Dann ging's los an die Arbeit. Die großen Kinder sind mit ihrem Schulstoff für diese Woche im Wesentlichen durch, was sie nicht davon abhielt in jedes Telefongespräch rein zu quatschen, was ich heute führte. Und das waren gar nicht so wenige, weil heute Vormittag die telefonische Anmeldezeit für den Gottesdienst war. Naja, ich kann sie ja ein bisschen verstehen - so nötig der Regen ist, für die Kinder fehlt das Rumtoben im Garten schnell. Noch läuft hier keine Sportprogramm wieder an, dass das ausgleichen könnte.
In der Kuchenpause um halb elf erzählte der Mann mir dann direkt, dass die Kinder die letzten zwei Wochen vor den Sommerferien doch noch zur Schule gehen werden. Das machte mir erstmal schlechte Laune... Ich bin einfach nicht besonders flexibel. Ich hatte mich jetzt auf den einen Tag Präsenzbeschulung eingestellt und konnte erstmal nichts damit anfangen, dass jetzt schon wieder alles anders sein soll. Inzwischen finde ich es nicht mehr so schlimm - vielleicht eine gute Sache, damit K1 noch einen guten Grundschulabschluss hat. Wie das alles konkret gehen soll - ich weiß es nicht, aber es hilft ja nix, wenn ich mich jetzt verrückt mache. Lehrer wollte ich jetzt aber auch nicht sein...
Dann also mit schlechterer Laune wieder an die Arbeit. Ging dann auch wieder und ich war auf jeden Fall effektiv und kam gut voran.
Dann gab's Mittagessen und ein bisschen Mittagspause mit Puzzle und Kaffee.
Im Anschluss noch eine Runde Arbeit, immer mal wieder unterbrochen von K3, der hereinkam um "TippTipp" zu machen. Er tippt seinen Namen inzwischen sehr schön und übt mit Begeisterung an den Namen seiner Brüder. Hilft zwar nicht unbedingt bei meiner Arbeit, aber nun ja.
Dann war aber auch Schluss. Zumindest ich konnte meinem Bewegungsdrang noch nachgeben, indem ich im schön aufgeräumten Keller noch zwei Sporteinheiten machte. Wunderbar! Das tat so gut. Am liebsten wäre ich dann noch eine Runde spazieren gegangen, aber das wäre dem Mann gegenüber doch unfair gewesen. Die durchgedrehten Kinder kombiniert mit K3, der gerade trocken wird aber regelmäßig Unfälle produziert - da war ich definitiv mal mit Ablösung dran.
Dann gab's Abendessen, ständig unterbrochen von K3, das inzwischen Spaß daran entwickelt hatte, alle 2 Minuten zu sagen: Muss pinkeln. Dann muss man ja auf jeden Fall zur Toilette rennen, auch wenn man eigentlich weiß, dass es falscher Alarm ist, denn wenn man es einmal nicht tut, geht es unter Garantie schief. Ziemlich ermüdend. Ich bin nicht böse, dass er jetzt im Bett ist.
Jetzt gibt es noch einen getrennten Filmabend: Harry Potter II für K1 und mich, die Minions für K2 und den Mann. Popcorn für alle. Und dann hoffe ich auf einen netten Restabend mit dem Mann und Ausschlafen für morgen.

Gegessen:
Obst und Joghurt
Fischstäbchen Kartoffelbrei und gebackener Rotkohl
Blumenkohlsalat und Laugenbrezel