Sonntag, 24. Mai 2020
Aufräumtag
Heute Mittag gestand der Mann mir: Ich mache mir schon die ganzen letzten Tage Gedanken, wie schwierig das wird, mit dem Keller ausräumen. Das tat mir ja so leid. Wir müssen nämlich unseren Keller auf- und ausräumen, weil wir morgen einen neue Heizung kriegen. Es gibt einen Raum, in den alles gestellt werden kann, wir wollten das nur so spät wie möglich machen, weil das eigentlich der Spielekeller der Kinder ist. Wenn ich gemerkt hätte, dass es meinen Mann so stresst, dass das noch zu machen ist, hätte ich Freitag schon damit angefangen, damit es dann gemacht ist, aber mir war das überhaupt nicht klar. Ich räume nämlich ganz gern auf und habe nicht so das Problem gesehen. Empathie 6, anscheinend...
Naja, also war heute der Keller-Aufräum Tag. Erst war allerdings Gottesdienst, allerdings hatte ich predigtfrei und habe nur gesungen, das macht es alles deutlich entspannter. Es gab ja das erste Mal seit den Kontaktbeschränkungen wieder BesucherInnen und ich war sehr gespannt und ein bisschen aufgeregt. Entspannter wurde ich nicht gerade durch die Schlagzeilen zu einer Gemeinde, in der nach einem Gottesdienst etliche Leute mit Corona infiziert waren. Allerdings wurde uns diese Schlagzeile insofern zu Vorteil, dass alle BesucherInnen sich bewusst waren, wie wichtig es ist, sich an alle Regeln zu halten und es hat wirklich gut geklappt. Alle hatten ihren Mundschutz, es wurde nicht gesungen (außer von mir von vorne mit großem Abstand), alle Abstände wurden eingehalten. Und diejenigen die da waren haben sich sehr gefreut.
K1 war auch wieder mit, lernte an der Livestream-Technik und darf nächste Woche dann selbst dran.
Zuhause gab's dann erstmal Mittagessen und dann ging es an die Arbeit im Keller. Meine Güte, was haben wir für viel Kram. Aber bei 4 Kindern bleibt eben eine Menge Zeug immer für den Jüngsten liegen... Aber ich freue mich schon sehr, wenn wir dann nach und nach alles wegschmeißen/verschenken/verkaufen können.
Ich habe, weil ich ja so gern aufräume, gleich noch zwei Regale mit durchsortiert und drei Kisten durchgeguckt, jetzt ist da auch schon wieder einiges weg und wir müssen nur gucken, wann wir die kleinen Sachen, die nicht mit auf den Sperrmüll können, in die Tonnen verteilen, aber das wird mit der Zeit schon werden. Wie gut, dass wir ohnehin schon Sperrmüll angemeldet hatten und wie gut, dass der noch nicht war!
Einer der Funde im Keller (man findet immer was) war eine alte Schrankrückwand, die sich perfekt als Puzzleunterlage eignet. Das musste wir natürlich schnell ausprobieren. Klappt prima. Dann wollte K3 ins Bett und da er genug Käsekuchen gegessen hatte war mir das recht (diese Kind ist so kompetent in Bezug auf sich selbst, wenn er müde ist, sagt er das und will ins Bett...) Für die großen Jungs habe ich dann noch die Reste vom Mittagessen angebraten, die sie als Räuberessen direkt aus der Pfanne essen durften. Da habe ich unvermutet ein Highlight geschaffen, weil nicht mehr so viel Platz in der Spülmaschine war ;)
So, jetzt puzzle ich noch ein bisschen weiter und dann geht's ins Bett, morgen kommen die Heizungsbauer schon früh ;)

Gegessen:
Obst und Joghurt
Spargel, Kartoffeln, Mais, Sauce Hollandaise
Käsekuchen