Mittwoch, 20. Mai 2020
Jetzt ist es aber geschafft
Der Garten ist fertig, alle Blumen sind eingebuddelt und sogar angegossen. Für morgen ist bestes Wetter angesagt, da werden wir den Garten nach besten Möglichkeiten genießen. Gut, der Rindenmulch hat doch nicht ganz gereicht, aber da werden wir irgendwann noch nacharbeiten, das sind jetzt wirklich Kleinigkeiten.
Ansonsten war der Tag so mittelmäßig. Er begann damit, dass ich vergessen hatte meinen Wecker zu stellen und erst um viertel vor sieben aufgewacht bin. Glücklicherweise ist mir das nicht an einem Tag passiert, an dem eins der Kinder in die Schule muss... Also das Programm zu Hause im Schnelldurchgang, dann fix ins Auto und zum Markt und doch noch schnell einkaufen. Meine Güte, war das voll. Aber ich brauchte ein paar geheime Vatertagsdinge und Schokolade und einen Babypool, von dem ich hoffe, dass K4 diesen Sommer Spaß dran haben wird. Der große Pool, den wir schon haben ist zu groß, als dass er da ansatzweise allein rein könnte, daher fand ich die Alternative gut (und den Pool niedlich) und wenn ich auf die Wettervorhersage schaue, könnte der morgen schon in Gebrauch kommen.
Zuhause reichte es dann zwar noch für's Stillen, aber nicht mehr für mein Frühstück, denn um 9 Uhr war die erste Telefonkonferenz. Das war aber wirklich gut dagewesen, war nämlich mit Kollegen und ich konnte mal aussprechen, was mich am Abend vorher kalt erwischt und verärgert hatte und danach war's nicht mehr so schlimm. Kollegen sind schon was feines, vor allem diese, denn bei denen geht's echt immer um gegenseitige Hilfe und nicht darum, sich zu profilieren. Solche gibt's auch, aber hier hatte ich es gut getroffen.
Dann hatte ich kurz Zeit kam immerhin zu Kaffee und plante mit den großen Jungs den Vatertag. Die hatten sich vorher sehr eigenständig mit ihrem Lernmaterial beschäftigt, das war echt gut. Natürlich ist uns hier im Haushalt völlig klar, dass eigentlich Christi Himmelfahrt ist und nicht Vatertag und von Vatertagstouren halten wir natürlich auch nichts. Ich habe da allerdings eine hohe Toleranz. Es wird bei uns keinen Himmelfahrtsgottesdienst geben, normalerweise wären wir als Familie halb dienstlich-halb privat unterwegs gewesen. Also ist der Tag frei und warum nicht die Chance nutzen, dem Mann bzw. natürlich in erster Linie dem Vater eine Freude zu machen. Ich habe die Idee geliefert, die Jungs haben dann aber eigenständig umgesetzt und ich bin mal gespannt, wer sich morgen am meisten freut.
Dann noch eine zweite TelKo, noch ein bisschen arbeiten, Mittagessen, noch mehr Arbeit und dann mit K2 zum Cello. Erst hatte ich während ich warte ein Eis essen wollen, dann habe ich mich doch entschlossen, ein paar Besorgungen zu machen und das Eis hinterher mit K2 zu essen. Fand er natürlich großartig und wir hatten ein bisschen Exklusivzeit. Und ich hatte unterwegs zwei schicke Softshelljacken im Ausverkauf gefunden und habe mir innerlich sehr auf die Schultern geklopft, dass ich im Handy eine Liste habe mit allen Jacken die wir besitzen. So wusste ich, dass in den beiden Größen keine Softshelljacke da ist und die braucht man als Übergangsjacke ja eigentlich immer.
Auf dem Rückweg hab ich noch schnell Obst und Gemüse abgeholt, dass wir immer über eine Freundin bestellen können und dann nach Hause, um den Garten zu machen.
Dadurch wurde das Abendessen spät, aber es reichte gerade noch pünktlich für die letzte TelKo auf de Sofa zu sitzen. Die war eigentlich abgesagt, aber aus einem Gefühl heraus guckte ich nochmal nach: Oha, die Leiterin hatte zwar abgesagt, den Verteiler aber nicht überarbeitet, etliche Leute wussten nicht Bescheid. Dann habe ich also direkt noch ein paar Fragen geklärt, den Rest auf nächste Woche verschoben und jetzt ist hier Feierabend angesagt. Heute bleibt der Wecker aus und das ist auch gut so.

Gegessen:
kein Frühstück (Intervallfasten wäre ja keine Option für mich, ich brauche Frühstück, ein Wunder, dass ich niemanden gebissen habe)
Fischstäbchen, Kartoffelbrei und Stangenbohnen
Eis (salziges Karamell)
Salat