Freitag, 1. Mai 2020
Der Mai ist gekommen...
… und ich habe nicht hineingetanzt, aber hineingeschlafen. Also so sehr, wie das eben geht, wenn um acht K3 weinend die Treppe runterkommt, weil K1 ihn aus dem Bett geschubst hat. Angeblich. Ich bin ja grundsätzlich bei Kindergeheul eher unempfindlich, man könnte auch sagen herzlos. Meine Theorie ist immer: Wenn es wirklich schlimm ist, höre ich es am Geschrei. Und das stimmt wirklich. Bei den deutlich schlimmeren Verletzungen, die wir bisher hier hatten, klang das Geschrei immer anders (interessanterweise häufig eher leise) und ich habe sofort erkannt: Hier ist jetzt wirklich Not.
Allerdings hat K3 zur Zeit eine heilende Brandwunde, die schon einmal wieder aufgegangen ist, weil er ungeschickt draufgefallen bin und ich bin daher bei ihm im Moment etwas vorsichtiger als sonst.
Nun, dann war ich jedenfalls wach und spekulierte ob der frühen Zeit auf ein vollständiges Sortiment beim Bäcker. Ich gehöre offiziell zur Vereinigung der "Anonymen Laugengebäcksüchtigen". Und unser Bäcker hat aus einem mir nicht nachvollziehbaren Grund vor einigen Tagen entschieden, dass weniger Laugenstangen als bisher aufgebacken werden (ja ja, wir gehen zum Bösen Aufbackbäcker. Aber die Brötchen da sind wirklich unschlagbar lecker und das Personal ist superfreundlich. Während die Konkurrenz, die mit Handarbeit wirbt (und bestimmt auch noch mehr selbst bäckt), so unglaublich unfreundlich ist, Menschen unter 60 tendenziell nur ungern bedient und mir persönlich die Brötchen da auch nicht so gut schmecken. Immerhin unser Brot kommt von einem echten Biobäcker, ich hoffe, das gleicht meine Bilanz aus ;))
Jedenfalls hoffte ich auf Laugenstangen, aber die waren tatsächlich alle. Nur noch eine in einer Vortagstüte, damit war ich dann auch zufrieden. Man nimmt ja, was man kriegt.
So war also das Frühstück gerettet und dann gingen K1 und ich an die Arbeit: Kamera einrichten für den Lifestreamgottesdienst sollte er, ich wollte mir mal angucken, wie das mit ihm und dem Technikchef so klappt und parallel ein bisschen arbeiten. Was soll ich sagen: Das lief super. Mein Chaoskind, dass sich zu Hause kaum auf ein einzelnes Ding konzentrieren kann, weil es ihm alles zu langweilig ist, war knapp 3 Stunden mit Feuereifer dabei. Zog Kabel, probierte Positionen aus, bekam eine Kurzeinführung in PowerPoint und Beamerpräsentation. Ich saß in der Nähe, musste aber nie eingreifen sondern konnte nebenbei meinen Kram machen. Absprachen zum Hygienekonzept inklusive, wäre das auch gleich erledigt. Das war wirklich super. Es berührt mich schon sehr zu sehen, wie mein großes Kind an seinen Aufgaben wächst, Verantwortung übernimmt und Fähigkeiten entwickelt. Das ist ein Highlight des Mutterseins für mich.
Der Nachmittag verging mit Sport, es gab Waffeln für zwischendurch und der Mann kochte sehr leckere Gnocchis zum frühen Abendessen. Danach gab's nämlich noch einen Jugendgottesdienst Lifestream, den die großen Kinder guckten und ich ein bisschen mitgestaltete. Die Kids waren eigentlich noch zu jung von der Zielgruppe her, aber sie hatten Freude dran. Feine Sache.
Jetzt geht's auf's Sofa und morgen kann ich vielleicht auch meinen Feiertag nachholen - das war heute irgendwie nicht drin, aber da bin ich ja flexibel.
Schon wieder ein toller arbeitsreicher Tag. So darf der Mai gern weitergehen. Etwas weniger Regen, wenn ich einen Wunsch äußern darf, aber ich freue mich natürlich für den Garten und die Landwirtschaft usw.