Bettenwechsel
17.05.2021
So, großer Wechsel bei uns: Meine Schwestern fahren an ihre jeweiligen Wohnorte, dafür kommen meine Eltern. Das heißt natürlich auch, dass die Betten einmal frisch bezogen werden müssen - dabei entdecke ich einerseits, dass "Ist dort oben alles ordentlich für Besuch - Ja, alles gut" Interpretationsspielraum einschließt und andrerseits das Kinderzimmer der Jungs wieder in Schmutzwäsche versinkt. Ich rege mich ziemlich auf, zumal irgendein Kind auch noch meint, nicht aufräumen zu müssen, sondern lieber auf dem Bett liegt. Aber nachdem ich mich aufgeregt habe ging dann doch alles ziemlich schnell und es sieht oben zumindest jetzt so aus, dass ich mit gutem Gewissen Besuch empfangen kann. Für's nächste mal weiß ich: Immer selbst kontrollieren...
Meine Schwestern nehmen mich mit zum Markt, dadurch verpasse ich den schlimmsten Regenschauer, der Rückweg ist trocken genug und es gab auch um 13 Uhr noch genug Spargel. Der Kuchen ist im Ofen, ich bekomme noch einen Kaffee bevor meine Eltern da sind, also alles gut.
Mit meinen Eltern gibt es dann erstmal Kaffee und Kuchen, der Kuchen zerbröselt zwar, aber das regt mich jetzt auch nicht mehr auf. Irgendwie ist da grad der Wurm drin, eigentlich ein Kuchen, den ich so aus dem Handgelenk schüttle, aber er ist auch nicht der erste bröselige aus den letzten Wochen. Ich muss nachdenken, was ich anders mache als sonst.
Dann geht K1 los mit der Ankündigung eine Schatzsuche vorzubereiten. Er sagt schon vorher: Nicht so lang wie vorgestern! Als er erst nach einer Stunde zurück ist, bin ich etwas verwundert, aber wir laufen erstmal los und haben wieder großes Glück, erwischen wir doch wieder die Stunden ohne Regen.
Es gibt ein Lösungswort, dass ich nach den ersten drei Buchstaben erahne und das doch noch ein Stück zu laufen ist - ich wundere mich ein bisschen. Allerdings machen wir vorher noch zwei größere Schleifen - in Summer wird die Wegstrecke etwas doppelt so lang wie vorgestern. Muss man ja auch erst lernen. Das viele Joggen hat wohl K1s Maß an Strecke verschoben, auch schön. Außerdem ist der Schatz taktisch klug in der Nähe der Eisdiele versteckt. Ich melde beim Mann zu Hause an, dass wir wiederkommen, er schiebt den vorbereiteten Spargel in den Ofen, so schaffen wir es doch um halb acht Abendbrot zu essen, geht ja alles.
K3 geht halbwegs früh ins Bett, die Aufregung auf den einen Tag hin hat sich tatsächlich etwas gemildert durch das verlängerte Feierwochenende.

Gegessen:
Brötchen, Laugenbrezel
Zitronenkuchen(brösel)
Eis (Malaga)
Spargel, Kartoffeln, Hollandaise