Quasi Freitag
12.05.2021
Fühlt sich an wie Freitag, ich fühle mich auch wie Freitag. Nun gut.
Ein letztes mal früh aufstehen, alle Vorbereitungen so wie immer.
Die Kinder fallen maximal unmotiviert aus dem Bett, die Aussicht auf ein langes Wochenende motiviert aber doch.
Alle werden fertig, K1s Freund kommt, die Kinder ziehen ab zum lernen und der Mann steht auf, weil wir um neun eine ViKo haben. Geht aber wohl ganz gut.
Dann die ViKo, K2 kümmert sich freundlicherweise um die kleinen Jungs, das führt dazu, dass er nicht so viel zum arbeiten kommt, aber das stört ihn nicht - und ehrlicherweise muss ich sagen, dass da auch nicht viel zu tun ist. Es scheint alles auf Minimum gemacht zu werden, immer in der Hoffnung, dass nächste Woche zumindest Wechselunterricht beginnt. Überhaupt habe ich den Eindruck, dass sich in der Grundschule einfach damit abgefunden wurde, dass das Lernziel nicht erreicht wird.
Ich weiß nicht, wie ich das so finden soll eine gewissen Entspanntheit mit Blick auf Noten und Lernziele finde ich richtig, einfach aufzugeben, weil eben alles anders ist als sonst, finde ich schwierig. Nun gut, K2 hat das Glück, dass ihm daraus langfristig keine Nachteile entstehen werden, der wird im Zweifel aufholen was fehlt, aber ich denke an andere Kinder.
Der Vormittag vergeht, wie arbeiten uns so durch, nach der ViKo noch schnell über den Markt, dann ist Zeit für Mittagessen. Die großen Jungs erklären die Arbeitswoche für beendet, nachdem K1 Horn gespielt hat und gehen in den Garten. Passt schon. Wir müssen bald los, um uns testen zu lassen - morgen kommen meine Schwestern, außerdem versuchen wir es ohnehin regelmäßig mit einzubauen. K2 kriegt das erste mal einen "offiziellen" Test und zieht das so entspannt durch, dass ich nie wieder mit ihm zu Hause testen werde, wenn das vermeidbar ist. Das Theater brauche ich echt nicht, wenn es auch so geht.
Es gibt ein Eis im Anschluss, dann ziehen der Mann und die großen Kinder vorweg, weil K2 noch Cello hat. Ich bummel mit dne kleinen Kindern hinterher. Kaum sind wir Zuhause brechen der Mann und die großen Kinder wieder auf, die müssen einen Gottesdienst aufzeichnen. Ich verbummel Zuhause den Abend mit den Kindern, es tritt sowas wie Entspannung ein. Um halb acht sind die andern zurück, ich esse schnell und starte in die Bibelstunde, um halb zehn bin ich auch da fertig.
Geschafft! Morgen wird ausgeschlafen.

Gegessen:
Joghurt, Erdbeeren
Moussakka
Salat