WmdedgT 05/2021
Es ist mal wieder der fünfte, kurz überlegt welcher Monat. Tatsächlich der 5.5. Jedenfalls fragt Frau Brüllen wie jeden Monat, was wir den ganzen Tag machen und darauf versuche ich zu antworten.
Der Wecker klingelt um halb fünf, wahrscheinlich rauscht er nur, weil es ein Radiowecker ist und die Kinder bei ihrem neuen Lieblingsspiel "von der Fensterbank auf's Bett hüpfen" mal wieder an der Antenne rumgerissen haben. Ist aber auch egal, ich war schon im Halb-Stunden-Takt wach, K4 bekommt Eckzähne und beim vierten Kind sind die anscheinend genauso schmerzhaft, wie es mir bei den anderen drei prophezeit wurde aber nie eintrat, jedenfalls hilft nur Stillen.
Egal, ich stehe auf und mache mich fertig. Mein leicht neurotisches Ritual: Erst ein Glas Wasser, dann eine Tasse Tee, erst dann gönne ich mir einen Kaffee. Ich weiß auch nicht, warum ich das noch so mache, ist eine entfernte Idee von: Dann trinke ich mehr Vernünftiges, aber irgendwie bleibe ich dabei...
Frühstückstisch, Spülmaschine, Mittagessen vorbereiten, Aufräumen und Wäsche läuft nebenbei, eine erste Runde arbeiten, huch, es ist ja schon kurz vor sieben.
Es regnet, also gehe ich zu Fuß zum Markt (noch so eine Logik. Wenn es regnete gehe ich lieber zu Fuß, weil ich dann nicht so nass werde wie auf dem Fahrrad...). Dort ist noch nicht mal alles ausgepackt (wird natürlich sofort für mich ausgepackt) aber man hat den Eindruck, hier hat auch keiner so recht Lust bei dem Wetter.
Schnell zurück, Kinder wecken, K1 hat zur zweiten, deshalb ist es nicht so knapp.
Wir frühstücken, dann stehen die Kleinen von sich aus auf, K3 wie immer selbstständig, ich darf nur nicht gucken, wie er sich anzieht, denn er will mich überraschen. Gerne! K4 kommt inzwischen auch selbstständig runter. Während ich ihn anziehe ein Anruf, K2 geht ran und bringt mir das Telefon an den Wickeltisch: Hallo. Waren wir nicht vor fünf Minuten zum Telefonieren verabredet? Ähm, nein, ich habe morgen im Kalender stehen (Schweißperlen bei mir) - oh, heute ist ja Mittwoch. Mein Fehler. Dann bis morgen. Puh.
Die kleinen Jungs frühstücken, ich schaffe ein Stück Arbeit währenddessen, einiges geht telefonisch, da müssen die eben mit Kindergeschrei im Hintergrund leben, es geht nicht anders.
Der Mann steht auf, es geht ihm viel besser als gestern, sehr erfreulich. Er arbeitet dann auch, ich mache K2 eine Lesung der Stadtbibliothek an, die seine Lehrerin empfohlen hatte (perfekte technische Umsetzung ohne Theater, sehr erfreulich!) Im Anschluss skypt er mit meiner Mutter zum Vorlesen.
K1 hat Konferenz, dann komme ich und helfe ein bisschen bei der Strukturierung der Aufgaben der letzten Woche, das ist ihm etwas entglitten. Lässt sich aber auffangen.
Mittagessen. K1 muss noch zum Hornunterricht, ist also schnell, der fällt dann aber mal wieder aus. Die Hälfte der Zeit fällt der aus, so richtig glaube ich nicht mehr daran, dass der Lehrer topmotiviert ist. Aber was weiß ich schon.
Mittagspause, mehr Kaffee, ein 10-Minuten-Schläfchen, mehr Arbeit.
Pakete kommen an, unsere Obstkistenregale, die ich gegen das Chaos in den Bastelkartons bestellt habe. Wunderschön, tolle Ordnung und das Holz riecht so gut. Ich bin ganz begeistert.
K2 hat Cello, ich will die Zeit für einen Großeinkauf beim Drogeriemarkt nutzen. Das Wetter ist wechselhaft, wir fahren mit dem Auto, der Mann kommt mit, juhu!
Ich gebe K2 ab und mache den Einkauf, er spaziert mit K4 ein bisschen herum, als es hagelt können sie sich glücklicherweise unterstellen. Beim Drogeriemarkt erstmals eine digitale Überwachung zur Beschränkung der Kundenzahl gesehen, mit Kundenzähler und Anzeige. Trotzdem noch ein Securitymann im Einsatz, sonst hätte ich den Bildschirm tatsächlich auch übersehen.
Dann holen wir K2 und es gibt Eis für alle - das Wetter ist allerdings so scheußlich, dass es ein Eis im Auto wird. Auch gut.
Zuhause dann auspacken, zwei Rückrufe (ein Artikel von mir gefiel und soll weiterverteilt werden, erlaube ich natürlich gern) und normale Arbeit. Benachrichtigung, dass K1s neuer Laptop nicht abgegeben werden konnte und in einem kleinen Ladengeschäft liegt. Ich rufe da an, ob ich ihn heute noch holen kann, die Inhaberin ruft zurück, ja, kann ich. Also nochmal los, diesmal zu Fuß und trocken.
K1 kommt von einem Freund nach Hause und freut sich sehr über den Laptop, der Mann verspricht ihn am Abend einzurichten.
Abendessensvorbereitungen, Abendessen, dann geht der Mann an den Schreibtisch, ich bringe die Kinder ins Bett. K4 schläft sofort, K3 kann nicht einschlafen, ich schlafe etliche male vor ihm ein, aber schließlich hat er es geschafft. Der braucht morgen mehr Bewegung.
21.30 Uhr: Der Mann ist mit seiner Videokonferenz fertig, jetzt noch Laptop einrichten und dann schlafen.

Gegessen:
Joghurt, Apfel, Heidelbeeren
Spitzkohlpizza
Eis (Erdbeer, langweilig, aber ich war nicht sicher, ob K3 sein dunkles Schokoladeneis wirklich mag, zu dem ich ihm geraten hatte, weil es vegan ist und so hätte ich notfalls tauschen können. War aber nicht nötig.)
Bohnensalat