Parallelarbeit
22.04.2021
Heute habe ich es tatsächlich geschafft eine Predigt zu schreiben, während K1 und K2 Distanzunterricht machten und die Kitakinder Zuhause war. Gut, das Wohnzimmer war hinterher verwüstet, K2 wird noch nacharbeiten müssen, denn ich habe nicht kontrollieren können, was er macht und ich habe deutlich mehr geschimpft, als ich will und war fürchterlich angestrengt - aber es ging. Das geht aber auch nur einmal in der Woche und es hat seinen Preis.
Ansonsten war alles wie immer, mein persönliches Lowlight war die feststellung, dass SPielfiguren von dem neu zu Ostern geschenkten Spiel hinter der Heizung liegen. Sie da wieder rauszukriegen dauerte insgesamt eine Stunde und erforderte rohe Gewalt und es war alles sehr unerfreulich, weil ich es nicht besonders gut abkann, wenn Sachen durch die Gegend geschettert werden. Dazu kommt, dass ich vorher schon der Spielekeller aufgeräumt hatte und feststellen musste, dass das auch schon wieder kaputtes SPielzeug auftauchte, zu de Einzelteile fehlten. Alles so Zeichen von Gleichgültigkeit gegenüber von Sachen die ich nur schwer ertragen kann. Ich will nicht immer sagen: Aber das ist doch teuer - denn darum geht es mir nicht. Ich finde es einfach ätzend, wenn Sachen aus Gedankenlosigkeit kaputt gemacht werden, egal, was sie gekostet haben. Habe meine Standpunkt aber wohl deutlich gemacht...
Nachmittags Klavier, Hausputz, noch ein bisschen Arbeit.
Abends ein Abendspaziergang mit K2, der am leeren Spielplatz ein bisschen trainieren wollte. Ich ging zwischendurch nochmal schnell Obst für's Frühstück einkaufen und fand: Glutenfreie vegetarische Salami. Mein persönliches Highlight, denn ich wusste, wie sehr K1 sich freuen würde. Die kleinen Dinge...

Gegessen:
Joghurt, Erdbeeren, Apfel
Blumenkohlauflauf mit Vegi Hackbällchen
Salat, Walnuss Quark Brot