ein ganz normaler Donnerstag
25.02.2021
Tja, so richtig viel passiert hier nicht. Das Essen wechselt, die Besetzung wr zur Shcule geht und wer nicht wechselt zumindest ein bisschen und das war's dann auch. Ich frage mich manchmal, wie wir einen Alltag geschafft haben, in dem die Kinder noch nachmittags Termine hatten - ich bin ja auch so den ganzen Tag unterwegs, renne herum. Aber eigentlich ist es schon klar, die Beschäftigung der Kinder kostet ja auch Zeit und K ist im Moment immer wieder sehr ausführlich mit Blödsinn machen beschäftigt. Dazu kommt, dass die ungestörten Konzentrationsphasen zu kurz sind. Puh. Naja, genug gejammert.
Frühes Aufstehen, kochen, vorbereiten. Zum Ende der Woche hin fällt mir das frühe Aufstehen zunehmend schwer, ich weiß nicht, wie ich das früher geschafft habe, aber da war auch Sommer, vielleicht lag es daran. Aber es wird ja.
Die großen Kinder haben sich sehr gut mit der Situation arrangiert und helfen mir so gut es geht mit den Kleinen.
Wir schaffen es jedenfalls jeden Tag um zwanzig vor acht auf dem Fahrrad zu sitzen, sodass die Kinder um kurz vor acht in der Kita sind. Das ist im Moment die frühest mögliche Zeit, wen wir wieder im Regelbetrieb sind, wäre eine Stunde früher erstrebenswert. Kommt Zeit, kommt Rat.
Auf dem Rückweg erste Nachrichten beantwortet, zu Hause schnell an die Arbeit. K2 hat für die Distanztage so wenig Material, dass er nach einer guten Stunde fertig ist - wenn ich dann aber nachkontrolliere finde ich etliche Aufgaben, die er "vergessen" hat. Nach einer weiteren halben Stunde ist er dann fertig, beschäftigt sich mit der Anton App, später liest er mit meiner Mutter. So geht der Vormittag ganz gut rum, ich verbringe einige Zeit in einer ViKo deren Thema mich nur die Hälfte der Zeit betrifft, aber jedenfalls kann ich nebenbei Wäsche legen...
Dann fahre ich abholen, K4 kommt glücklich ins Fahrrad, wir fahren eine kleine Tour durch die Gegend, dann ist K3 auch fertig.
Mittagessen, aufräumen, was halt so anfällt.
Nochmal Arbeitszeit, es kommen verschiedene Pakete an, Schuhe und Hosen für die Kinder, ebay KA ist meine Rettung, sowohl finanziell als auch in Bezug auf die Zeit, die ich für's Aussuchen und Kaufen brauche. Das geht alles so viel schneller und besser nebenbei als wenn ich extra einkaufen ginge. Trotzdem vermisse ich Flohmärkte.
Dann wird getauscht, ich übernehme K4 und gehe mit ihm und K2 einkaufen, K2 ist mit Inlinern unterwegs, das klappt immer besser.
Zuhause einmal Kindertausch, ich nehme K3 mit zum Obst abholen, jedem Kind seine Bewegung, jedem Kind seine Exklusivzeit.
Abendessen, dann schnell in eine letzte ViKo, anstrengend, ich habe Kopfschmerzen, aber recht ergiebig.
Danach nur noch schnell ins Bett.

Gegessen:
Joghurt, Apfel
Deutsch-türkische Linsensuppe
Salat, frischgebackenes Brot