WmdedgT 01/2021
So schnell vergeht ein Monat, K4 ist ein Jahr und vier Monate alt (beim vierten Kind habe ich dank des Was machst du eigentlich den ganzen Tag Fünften erstmalig den Überblick über die Monate, sonst war ich immer nur bei groben Viertelschätzungen...) und Frau Brüllen fragt, wie der Tag lief. Da sammeln sich dann etliche Tagebuchblogs.
Also los. Der Tag begann damit, dass ich mit K4 Brötchen kaufen ging. Das hatte K3 (der noch schlief) am Vorabend gewünscht und da K4 so gern läuft machten wir uns zusammen auf. Er läuft inzwischen 2km recht zuverlässig, allerdins langsam. Der Modus ist zurzeit: Stein aufsammeln, 2m weiter werfen, dann darf ich einmal kicken, damit er so 5m weiterfliegt und dann wird der Stein wieder eingesammelt und das Spiel geht von vorne los. Sehr zuverlässig, dauert aber. Die anderen Brüder haben dafür nicht viel Geduld, deswegen freut es mich, wenn ich Zeit habe, mit ihm allein eine kleine Runde zu drehen.
Wir kamen vollgepackt mit Brötchen zurück, der Tiefkühlschrank ist jetzt wieder aufgefüllt. Dann gab es Frühstück mit allen und der Mann bekam die erste Schreibtisch-Arbeitsschicht. Ich kümmerte mich währenddessen um Kinder und Haushalt, Wäsche waschen lief sogar ohne zwischenzeitliches Abpumpen per Hand, trotzdem atme ich auf, wenn das Ersatzteil kommt und eingebaut ist. Mittags hatte ich einen Termin zur Zahnreinigung, währenddessen schlief K4 aber und die drei anderen beschäftigten sie so selbstständig mit der Wii, dass der Mann einfach weiterarbeiten konnte.
Bei der Zahnreinigung wieder gemerkt - auch da kommt es sehr drauf an, wer es macht, sowohl in Bezug auf Vorsicht, als auch in Bezug auf (gefühlte) Gründlichkeit. Ich habe vergessen zu fragen, ob ich, wenn ich den Termin für die nächste ausmache, auch gleich nennen kann, bei wem ich machen möchte...
Zuhause machten K3 und ich dann das Mittagessen, er ist da echt mein bester Partner und hat da so viel Spaß dran, dass er sogar die Wii stehen lässt. Wenn das mit den Zahlen nicht noch so schwierig wäre, könnte er den Pizzateig auch allein machen.
Dann gab's Mittagessen, Pizza geht hier ja immer super, also kein Gemecker und im Anschluss hatte ich Zeit zum Arbeiten. Glücklicherweise geht das hier alles ganz gut, wir wechseln uns ab, arbeiten früh oder spät und haben eben auch nur jeder 26 Stunden, die auf sechs Tage verteilt werden, das lässt sich machen.
Da ich noch Guthaben brauchten liefen K3 und ich gegen Abend nochmal zum Laden und kauften Guthaben und Kaffee, jetzt müssen wir wieder ein paar Tage nicht einkaufen. K3 lief wunderbar die ganze Strecke, erzählte mir nebenbei Geschichten, der ist echt schon cool groß.
Als ich zurück war musste ich nochmal in die Gemeinde, Gottesdienstvorbereitung machen - ich nahm K1 und K2 mit, die brauchten nämlich definitiv noch Bewegung. Sie wollten gern in der Gemeinde Billard spielen, da niemand anderes da war fand ich da okay - sie blieben bis ich fertig war und so hatte ich sogar für den Rückweg Begleitung. Sehr fein. Zwischendurch immer mal wieder die Nachrichten gecheckt, aber es war ja dann schon relativ klar, dass es auf eine Verlängerung des Lockdowns hinauslaufen würde...
Zuhause nur noch ein kurzes Workout mit allen, dann sollten K3 und K4 ins Bett, was nur so mäßig klappt, K4 ist immer noch unruhig und ich hoffe wirklich sehr, dass der jetzt einschläft, weil der Mann und ich Silence weiterspielen wollen... Immerhin die Großen sind jetzt im Bett und K3 schläft nach mittelangem Kampf auch. Das muss echt wieder besser werden, die haben sich ätzende Schlafenszeiten angewöhnt. Morgen früh wieder wecken, wir müssen uns ja auch darauf einstellen, dass bald wieder Distanzbeschulung laufen muss...