noch ein neues Fahrrad
02.12.2020
Ganz schön viel Konsum hier, zurzeit, aber was will man machen, it's the season :) Nein, im Ernst, das Fahrrad war absolut nötig. Ich habe mich auch immer geweigert, ein Fahrrad als Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk zu verschenken, denn für die Kinder ist das ein Fortbewegungsmittel, dass sie brauchen. Mit einem BMX Rad sähe es anders aus, aber ein Fahrrad, mit dem man auf der Straße fährt, im Idealfall sogar zu Schule fährt, oder zum Musikunterricht etc. ist kein Luxus. Deswegen gab es das Fahrrad für K2 auch "einfach so".
So einfach war das allerdings gar nicht, denn es gibt im Moment bei den Kinderfahrrädern recht wenig Auswahl. Auch hier hat Corona zugeschlagen: Erst wurde mehr gekauft und gleichzeitig wurde weniger produziert, weil Material fehlte oder Mitarbeiter in Kurzarbeit waren oder so.
Nun bin ich ja grundsätzlich sehr dafür, Dinge gebraucht zu kaufen. Bei den Fahrrädern haben wir uns allerdings für neue Räder entschieden. Das hat verschiedene Gründe. Einerseits sind wir wirklich schlechte Fahrradbastler. Das, was den Durchschnittsbürger ein paar Minuten kostet, dauert bei uns Stunden: Kette wechseln, Lichter austauschen, Reifen flicken usw. Ich habe also irgendwann beschlossen, dass ich mich darüber nicht mehr ärgere, sondern fröhlich jemanden dafür bezahle, der das besser kann als wir. Allerdings werden die Fahrraddienstleister, die das machen, ohne dass das Fahrrad bei ihnen gekauft ist, immer seltener.
Dazu kommt auch, dass ich wirklich zu wenig Ahnung habe, um zu beurteilen, ob ein gebrauchtes Fahrrad in einem guten Zustand ist. Und die Kinder können das ohne Vergleich auch nicht gut beurteilen, aber das ist ja gerade das Kennzeichen beim Gebrauchtkauf - man kann nicht vergleichen. Also haben wir uns entschieden, für die Großen neue Fahrräder zu kaufen, das lohnt sich ja mit zwei kleinen Brüdern, die noch nachkommen, durchaus.
Trotzdem war es im ersten Geschäft gar nicht möglich ein Fahrrad zu bekommen, auch das bestellen war schwierig (ob das jetzt an der Motivation der Mitarbeiter*innen lag, oder an der Vergesslichkeit, oder an der tatsächlichen Situation - man konnte uns noch nicht mal ungefähr sagen, wann ein bestelltes Fahrrad da wäre) Also machte ich mich nach dem Cellounterricht mit K2 zu einem anderen Fahrradladen auf. Da passte sich alles sehr gut, wir waren mit dem Auto unterwegs, weil K1 einen Logopädietermin außer der Reihe gehabt hatte und ich ihn begleiten musste. Wir hätten danach ohnehin keine Zeit gehabt, Fahrrad zu fahren, dazu ist das alte Fahrrad inzwischen in wirklich schlechtem Zustand - also Auto. Im Fahrradgeschäft wurden wir gleich weitergeschickt ins Lager, das war drei Minuten weg, es gab schon ausgedruckte Karten und genaue Wegbeschreibung. Das war auch gut so, denn, auch wenn das Lager letztlich nicht schwer zu finden war, wäre ich von mir aus nie so weit ins Industriegebiet auf dunklen Firmenparkplätzen rumgekurvt...
Wir fanden dann aber alles, es gab noch eine ordentliche Auswahl und Beratung. K2 entschied sich für Kettenschaltung, im vergleich wohl deutlich leichtgängiger, das kann ich gar nicht so sagen, ich habe das nie verglichen (Also, mein aktuelles Fahrrad hat Kettenschaltung und mein Lastenrad Nabenschaltung, aber das kann man ja wirklich nicht vergleichen.)
Er entschied sich klug für das Fahrrad das besser fuhr, auch wenn er ein anderes optisch noch besser gefunden hätte und war hin und weg, als er hörte, dass er es auch gleich mitnehmen könne. Ein Tacho kam natürlich auch noch dazu, diesmal muss ich ihn wohl selbst anbauen, aber das werde ich wohl schaffen.
Während ich das Auto umbaute, drehte er die ersten Runden, Zuhause wurde das Fahrrad dann stolz präsentiert. Ein toller Kauf, er war sehr froh und ich freue mich, dass das Theater mit dem alten Fahrrad ein Ende hat und er jetzt gut beleuchtet und bebremst fahren kann.
Ansonsten hatte der Tag keine besonderen Höhen und Tiefen. Es ist ein langweiliger Dezember, finde ich, ruhiger, ja, aber langweilig, genau wie auch schon der November. Egal. Besser langweilig als krank. Die Routinen, die wir ohnehin haben werden eben nur seltener von Highlights unterbrochen.

Gegessen:
Joghurt, Apfel, Mango
Zucchininudeln mit Thunfischsauce
Salat, Brot, Käse