Gartenarbeit
14.11.2020
Noch kann ich meine Schultern bewegen, aber ich vermute Schlimmstes für morgen... Dabei begann der Tag sehr entspannt mit Ausschlafen und gemütlichem Samstagsfrühstück.
Aber schon während des Frühstücks reifte der Plan, dass wir heute das Klettergerüst abbauen sollten. Besser wird das Wetter nicht mehr und dann ist es keine ständige Aufforderung für die Kinder, vielleicht doch zu schaukeln, obwohl sie nicht dürfen. Die Pfosten sind aber völlig verrottet, es muss weg.
Also los, ich mache noch eine schnelle Runde über den Markt, als ich wiederkomme, ist der Mann schon ziemlich weit im Abbau gediehen, das geht besser, als ich befürchtet habe. Ich beginne damit, die Pfosten kleiner zu sägen, wir haben jetzt viel Feuerholz.
Sogar die Metallkrampen gehen ganz gut aus der Erde, die Betonreste werden wir nur nach und nach entsorgen können.
Alles in allem geht es wirklich gut voran, sodass wir auch meinem Wunsch nachkommen können: Aus dem Quadro Klettergerüst will ich einen Unterstand für den Winter bauen. Das dauert natürlich, so ganz einfach ist das auseinander und zusammenbauen nicht, aber kurz vor Dunkelwerden haben wir es geschafft: Das ganze Klettergerüst ist weg, alles ist zerlegt und das Quadro ist in einen Unterstand umgebaut, in den die Kinderfahrzeuge und ein bisschen Spielzeug passen. Dadurch ist im Schuppen endlich mehr Platz für die Fahrräder und das wird mir das Leben sehr erleichtern.
Das Abendessen wird bestellt, zum Kochen hat keiner mehr die Nerven.
Wir chillen abends nur noch auf dem Sofa, aber alle sind sehr stolz: Das war eine gute Gemeinschaftsarbeit, K2 hat sehr sehr toll die kleinen Kinder beschäftigt und auch geholfen, das war richtig super.
Abends noch basteln für den Gottesdienst morgen, das war sehr entspannend - vielleicht sollte ich es doch nochmal mit dem Stricken versuchen...

Gegessen:
Samstagsfrühstück mit Ei
Lahmacun