Neues und Altes
Der Tag begann, trotz Samstag, früh, allerdings, wie sich später herausstellte, nicht früh genug. Aber egal, alles geschafft, waren nur ein paar Kleinigkeiten im Finetuning.
Als ich aufstand hatte ich schon Brötchen aus dem Tiefkühlschrank geholt, um sie bei Zimmertemperatur auftauen zu lassen. Wir sind ja in der Findungsphase, was den Bäcker betrifft - der eine hat die leckeren Brötchen, schert sich aber nicht um Abstand- und Hygieneregeln, der andere macht das mit dem Hygienekonzept super, aber mir schmecken die meisten Brötchen nicht so gut. Und es gibt keine Donuts und K3 darf die Laugenstangen nicht, weil sie Milch enthalten. Also habe ich jetzt Donuts und Laugenbrezeln in TK und wir ergänzen vom Bäcker. Das ist zumindest der Plan, gestern waren alle mit den aufgetaute Sachen zufrieden, es gab noch nicht mal Gemecker wegen meiner Vorauswahl, und wir waren gar nicht beim Bäcker.
War auch besser so, es wurde zeitlich recht knapp: Es wir nämlich das erste (und letzte Mal vor den Sommerferien) Jungschar und ich hatte versprochen vorher noch ein Kind abzuholen, bei dessen Eltern das Auto kaputt war, also mussten wir pünktlich los.
Klappte aber alles gut und die Jungschar mit Stationslauf mit kleinen (Wasser)spielen zum Thema Urlaub lief super. War bei dem schwülen Wetter auch genau richtig.
Der Mann brachte im Anschluss dann das Mitfahrerkind nach Hause, was K2 besonders freute, der ist nämlich in seinem Alter und es gab wohl ziemlich viel Gegacker auf der Rückbank und natürlich das obligatorische: Können wir uns nicht verabreden? Morgen? Können sie natürlich, nur vielleicht nicht gleich morgen.
Ich blieb mit K1 zur Gottesdienstvorbereitung in der Gemeinde (er macht Technik, ich singe und spiele Klavier, da musste ich üben). Leider klappte bei ihm nicht alles so, wie er wollte, das hat ihn gefrustet und ich konnte nicht so richtig helfen. Aber inzwischen ist alles geklärt, morgen bekommt er kompetente Hilfe und wahrscheinlich war tatsächlich spinnende Technik Schuld.
Wir spazierten dann nach Hause, ich ärgerte mich dann noch ein bisschen mit einer Mahnung zur Meldung von irgendwelchen Jugendarbeiten rum, die anscheinend vergessen wurde. Nach komplizierter Anmeldung dann das Ergebnis: Sie sind nicht meldepflichtig. Super! Egal.
Dann Grundschule-ist-vorbei-hurra! Kuchen gemacht (Philadelphiatorte ist ja kein backen...), kühl gestellt und Gnocchi für abends vorbereitet. Aus fertigem Teig, der gestern runtergesetzt war. Selbst machen schmeckt besser, aber es musste mal so reichen.
Nebenbei dem Mann beim Fußballgucken zugeguckt. Endlich mal was zum Freuen für Bremenfans. Ich freu mich mit. Dann ging ich mit K1 dran, das neue Handy einzurichten. Meine Güte, ich hatte nicht mehr in Erinnerung, wie viel Arbeit das ist, wenn man es das erste Mal macht. Die letzten neuen Handys habe ich ja meist anhand des alten konfiguriert. Dauerte alles länger als ich gedacht hätte und hat mich maximal genervt. Aber jetzt stimmt das meiste, ich habe von meinem Elternhandy mehr Zugriff als ich für meinen Geschmack bräuchte, vielleicht kann ich das auch noch umstellen, aber erstmal habe ich versprochen es nicht zu nutzen und dann schauen wir mal, wie das alles klappt.
K2 lief ein bisschen verloren rum - er hätte natürlich auch gern ein Handy, braucht es aber noch weniger und es wäre ja auch nicht fair, beiden gleichzeitig eins zu kaufen. Mal gucken, wie wir das abfangen. Muss sich wohl alles erstmal einpendeln.
Während des Handy einrichten machte der Mann Abendessen, die Gnocchi, die ich liebevoll gerollt hatte, zerfielen wieder (Memo an mich: Nicht wieder rollen. Oder besser trocknen lassen), aber das Essen war trotzdem okay. Dann mussten die Kleinen ins Bett, die Großen guckten noch mit Fernsehen (Klein gegen Groß, das ist hier echt beliebt und sehr Familientauglich), der Mann ging ins Bett, die Kinder erbettelten sich das "Bis-zum-Ende-schauen", na gut, sind ja Ferien. Also spät ins Bett, auch wenn sie Sonntag früh raus müssen, wegen Gottesdienst. Aber später als Schule und anders lernt man ja auch nicht seinen Schlafbedarf einzuschätzen. Von daher - mal schauen, wie der Tag dann verläuft.
Ich bin platt, Sonntagvormittag nochmal volle Energie voraus und dann, wenn nicht noch was ganz Dramatisches kommt, frei bis Dienstag. Meine Schwester kommt, die hält mich vom Arbeiten ab...

Gegessen: Laugenbrezel, Schokocreme, sehr leckerer alter Gouda vom Markt
Eis (Schoko-Vanille-Hörnchen)
Gnocchi-Pfanne mit vegetarischer Bratwurst, Mais und Broccoli