Freitag, 5. März 2021
WmdedgT 03/2021
Wie gut dass ich auf diesem Weg erinnert werde: Heute ist der fünfte, K1 wird 1,5 Jahre alt (das ist ja quasi ein runder Geburtstag) und Frau Brüllen fragt, was wir heute so alles machen.
Joah, nicht viel anderes als im letzten Monat, aber das sieht wohl bei den meisten so aus.
Der Wecker klingelt um fünf, die Nacht war durchwachsen, aber da ich es früh ins Bett geschafft hatte, geht es ganz gut.
Keine Brotdosen, dafür aufwendiges Mittagessen, das passt sich gut. Wenn nicht alle so gern panierten Fisch essen würden, würde ich das nicht machen. Diese Kleberei... Egal. Leider sind die Cornflakes alle, aber ich entscheide, dass Chips auch gehen müssten. Geht auch, ist auch viel leichter klein zu kriegen und die Panade hat gleich Würze, das wiederhole ich.
Die Kinder lassen sich mit dieser Aussicht auch gleich viel besser wecken, Chips scheint so ein Zauberwort zu sein.
K3 kommt sowieso mit Begeisterung aus dem Bett, denn: Heute ist Karneval. Also in der Kita. Die hatten das freundlicherweise verschoben, damit alle Kinder dabei sein können, bei uns war vor drei Wochen ja noch die Vorgabe: Nur wer muss, darf die Kinder schicken, jetzt sind alle eingeladen. Ab nächster Woche sogar wieder ohne Stundenkürzung - mal schauen, wie lange das gut geht, aber bei uns ist die INzidenz zurzeit tatsächlich sehr niedrig So, genug davon: K3 und K4 mussten also in Kostüme gesteckt werden, die aber warm genug waren, dass sie die Fahrradfahrt überstehen. Also gab es die Kombination aus Thermounterwäsche und Kostüm für K4 und T-Shirt und Kostüm für K3 und ich glaube es passte so ganz gut. Sonne und Bär übrigens, war im Fundus, sie hatten keine großen Ansprüche. K3 wollte nur sicher gehen:
Ich bin aber kein Stinkebär, oder?
Nein, du bist bestimmt ein Honigbär.
Gibt aber keinen Honig in der Kita. Ich bin ein Leberwurst und Fleischwurstbär.
Alles klar.

Also fuhr ich eine Sonnen und einen Leberwurst und Fleischwurstbär in die Kita und gab sie fröhlich ab.
Für mich gab's viel Arbeit, Beerdigungen sind schon immer eine Menge zu tun und da darf einfach kein Fehler unterlaufen (natürlich darf man Fehler machen - aber bei Beerdigungen eigentlich echt nicht...) Zwischendurch stellte ich fest, dass ein Teil meiner Emails nicht abgerufen werden, versuchte das Problem zu lösen, bin nur halb erfolgreich und beschloss es erstmal auszusitzen. Dazwischen ärgerte ich mich, dass ich überhaupt für sowas zuständig bin, aber das half auch nicht weiter.
Ich wurde nicht fertig, bevor ich wieder los musste, um abzuholen - musste nachmittags nochmal ran.
K1 kam mit und K4 war sehr erfreut über die Abordnung. Schnell zum Bauernhof, die Milchvorräte auffüllen - wieder über die Mitarbeiterin geärgert. Letzte Woche war endlich mal jemand Nettes da, aber diese Woche hatte ich wieder den Eindruck, dass es schon echt viel verlangt ist, dass ich da was einkaufen will (oder 8? als Einkaufsbudget einfach zu wenig sind, was weiß ich denn...)
Egal, K3 musste abgeholt werden, berichtete begeistert von allen Kostümen und den Spielen und den Süßigkeiten - Karneval war für ihn voll gelungen.
Mittagessen, dann wollte ich zumindest eine Viertelstunde Mittagsschlaf machen, was K4 freundlicherweise auch verschlief, er war auf dem Rückweg schon eingeschlafen.
Dann musste ich die Beerdigung fertigmachen, verlor mich ein bisschen in alten Unterlagen, aber wurde dann schließlich fertig.
Die großen Kinder machten dann Chor via Zoom, so wenig begeistert sie im Vorfeld sie waren, umso fröhlicher waren sie hinterher. Das soll wohl wiederholt werden. Von mir aus gern, was die Nachbarn sagen... Naja, ab und an heult der Nachbarshund hier auch länger, das halten wir ja auch aus.
Ich muss noch einkaufen und in die Apotheke, am liebsten würde ich nur K3 mitnehmen, aber K4 setzt seinen Hundeblick auf, also darf er auch mit, natürlich in der Kraxe, der Rücken dankt. Einmal Apotheke, dann Discounter, als wir rauskommen ist es schon dunkel.
Zuhause erwartet uns der Rest der Familie mit Abendessen, K1 hat Tomatensuppe aus den Tomaten gekocht, die K3 gestern durch die Küche geworfen hat. Toll! So macht das nach Hause kommen Spaß.
Schon während des Essens fragt K3 an, wann ich ihn denn ins Bett bringen könne - den habe ich wohl platt gemacht...
Ich bringe ihn ins Bett, das Buch hält er gerade noch aus, bei der Geschichte, die ich dann erzähle schläft er schon ein. K4 schläft beim Stillen ein und ich fürchte, ich bin die Nächste, die einschläft, zumindest sehen die großen Kinder neben mir auf dem Sofa noch deutlich wacher aus, als ich mich fühle...
Lange Woche. Morgen wird ausgeschlafen.

Gegessen:
Joghurt, Apfel
panierter Fisch, Bratkartoffeln und Spitzkohlgemüse
Tomatensuppe, Käse, Salat



Ein Herbsttag
04.03.2021
Es ist wie so häufig: Nachdem es schonmal so warm war, enttäuschen mich die niedrigen Temperaturen besonders. Als ich heute morgen aufstand und im Garten Nebelschwaden sah, wäre ich am liebsten wieder ins Bett geklettert.
Aber gut, hilft ja nix.
Also aufgestanden, alles fertiggemacht, Kinder geweckt. K3 wurde schnell und entspannt wach mit der Aussicht, dass er ab heute ja auch einen Kalender habe, der abgerissen und vorgelesen werden könne - mal gucken wie lange ich mir da für 12? entspanntes Aufstehen erkauft habe, sowas nutzt sich ja leider schnell ab.
Jedenfalls kamen wir alle ziemlich gut aus dem Haus und los, die Großen blieben zurück um ihre Aufgaben im Distanzlernen zu erledigen. Ich nutzte die Chance gleich ein paar Einkäufe anzuschließen, war aber um halb neun wieder zu Hause und am Schreibtisch. Schreibtisch ist hier übertrieben, im Moment wieder Küchentisch mit K2 zusammen.
Ich arbeitete mehr oder weniger bis mittags durch, dann musste ich raus. Der Nebel war weg, aber die Feuchtigkeit immer noch da.
Da ich nichts einkaufen musste, fuhr ich mit K4 erstmal durch die Gegend, Hirsche angucken, dann fanden wir noch Hühner und Pferde, trafen en ausgesprochen nettes Seniorenehepaar mit dem ich über Lastenräder und E-Bikes fachsimpelte. Immer ein guter Gesprächseinstieg, so ein Lastenrad. Manchmal vergesse ich das uns wundere mich, warum die Leute so gucken - für mich ist es inzwischen Alltag. Aber meistens sind das sehr nette Begegnungen und zwar mit Menschen jeglichen Alters und Geschlechts.
Dann holten wir K3 und kamen gerade rechtzeitig zum Essen nach Hause. Allgemeines Gemecker über das Gemüse im Essen.
Ich wollte im Anschluss gern eine kleine Runde schlafen, ich war so müde - aber unerwartete IT Probleme hielten mich beschäftigt. Leider noch nicht mal die Lösung gefunden. Der Mann später allerdings schon.
Jedenfalls musste ich dann mit K1 zum Arzt, irgendeine U mal wieder. Als wir hinfuhren freute er sich noch, dass es ohne Impfung sein würde, als wir da waren stellte ich fest, dass ich vergessen hatte, dass ja HPV ansteht. Aber er hat es gut weggesteckt.
Sowieso - schon cool, so große Jungs beim Arzt. Klarer Fall von: Braucht mich nicht mehr - aber nimmt mich noch gern mit :)
Im Anschluss Einkaufen, weil es auf dem Weg lag.
Abends war ich platt, eine Runde Obst abholen war das letzte, was ich noch schaffte, dann wurden mir die Beine zittrig, war wohl eine Kombination aus zu wenig Schlaf und zu wenig Essen oder so. Und das Tragen von K4 wird auch nicht leichter... Dafür ist K3 die ganze Strecke komplett gelaufen und war sehr stolz. Das sind schon so 4km in Summe und das ist für einen 3,5-jährigen doch ganz gut.
Abendessen, dann schnell alle ins Bett verfrachten, eine ViKo noch, die aber immerhin um neun dann zu Ende war.
Schnell ins Bett.

Gegessen:
Joghurt, Apfel (ich kanns ja auch nicht mehr sehen...)
Gemüsepfanne mit Eiern und Käse
Salat und frisches Brot (ist das noch Selbstbacken mit Backmischung? Schmeckt jedenfalls gut und ist die kontaminationsärmste Variante neben Kaufen)



ein unerwarteter "Badetag"
03.03.2021
Immerhin mal was passiert, also zumindest so eine mittelgute Geschichte neben dem ganz normalen Alltagsgedöns. Das kam so:
Am späten Nachmittag wollte ich die Jungs nochmal animieren ein paar Schritte zu machen, die kleinen Jungs hatte sich noch nicht so viel bewegt und ich hatte Hoffnung, dass sie nach einer Spazierrunde besser ins Bett gehen wollten. Also versprach ich ein Eis und wir machten uns zu dritt auf den Weg. K3 konnte ich noch so gerade dazu bewegen, dass er kein Laufrad brauchte, indem ich darauf verwies, dass man mit Eis nicht Laufrad fahren kann. K4 war in der Kraxe. Alles ging ganz wunderbar, K3 lief und lief, wir kauften Eis und K4 schaffte es immerhin die Hälfte zu essen, bevor er von unten in die Waffel biss. Ist bei diesen Temperaturen ja auch noch ganz gut zu händeln.
Jedanfalls gingen wir dann quer über den Platz, rüber ans Wasser, wo man wunderbar Steine ins Wasser schmeißen kann. Beide Kinder waren ganz bezaubernd, bewunderten die beiden jungen Frauen, die Fotos vor der Seekulisse machen ließen, schmissen Steine ins Wasser, liefen herum und winkten reichlich Fremden.
Plötzlich wurde K3 immer übermütiger, musste wohl der Zucker sein - und ehe ich es richtig erfasst hatte, lief er den Steinen, die er in den See schmiss, hinterher. Nun ist der See am Anfang ziemlich seicht, fällt aber nach ein paar Metern deutlich ab. Überhaupt war es ja noch kein Wetter zum planschen und mit Schuhe sowieso nicht. Merkte er auch sehr schnell, war ja kalt, er blieb mitten im Lauf stehen und guckte an sich runter: Oh. Nass.
Tja, K3, richtig. Schnell nach Hause. Aber da packte ihn der Schalk, ich schnappte ihn mir also besser schnell und trug ihn ein paar Meter höher zu K4. Dabei verloren wir aber leider seine Schuhe. Während ich K4 wieder einfing und wieder in die Kraxe setzte, machte K3 sich mit den nassen Schuhen aus dem Staub - und schmiss sie in den Teich. So schnell konnte ich gar nicht gucken. Ich setzte mir K4 auf den Rücken und wollte den einen Schuh angeln, der weiter weg war - der trieb aber in solch einem Tempo weg war, dass klar war - wenn ich mir die Schuhe ausziehe, muss ich mindestens hüfttief ins Wasser waten. Also schnelle Entscheidung: Mit Schuhen ins Wasser. Ich watete also mit Schuhen und K4 auf dem Rücken hinter dem Schuh von K3 her, den ich so gerade noch erwischte (das wäre ja was gewesen, wenn ich das nicht mehr geschafft hätte und dann trotz allem noch weiter rein gemusst hätte...) Kurz hatte ich überlegt, ob ich den Schuh einfach verloren gebe, aber es waren die heißgeliebten lilanen - und wir mussten ja auch noch nach Hause.
Aber ich war erfolgreich und als ich mir K3 jetzt schnappte und nochmal vorrechnete, wie viel Eis man für den Preis von neuen Schuhen kaufen könnte, liefen schon fast Tränen - er hatte es nicht böse gemeint, klassischer FAll von Übermut.
Also liefen wir mit den nassen Füßen nach Hause - und hatten immerhin was zu erzählen.
Ansonsten nur das übliche: Kita, Arbeit, Kinderbetreuung, noch mehr Arbeit.

Gegessen:
Apfel, Joghurt
Bohnen mit Speck, Rote Bete Apfelsalat
Reste Salat,