Montag, 8. Juni 2020
Monday, monday
Montage sind hier im Hause im Allgemeinen schon recht beliebt, zumindest bei der U 10 Fraktion, weil wir montags frei haben. In Zeiten von Hausbeschulung haben die Kinder sich da angepasst und ihre Aufgaben immer in 4 Tagen erledigt, sodass wir alle zusammen am Montag frei hatten.
Nun haben wir diese Woche am Donnerstag einen Feiertag und daher stand für K1 heute Präsenzbeschulung auf dem Programm (und ab nächster Woche ja ohnehin wieder jeden Tag, aber das blende ich zurzeit noch aus). Also stand ich um halb sechs auf, denn er hatte sich so sehr gewünscht, dass er ein Stück Kirschkuchen mit zu Schule nehmen kann, dass ich dem nachgegeben hatte. Ich kam auch ganz gut aus dem Bett, Haushalt, Frühstück, Kuchen, Wäsche, alles ging gut voran und um kurz vor sieben weckte ich K1. Beste Laune auch bei ihm (es gab schließlich Kuchen und ich bin die beste Mama der Welt. So!) Müsli für ihn, Brotdose fertig machen und dann gingen wir zusammen aus dem Haus. Ich wollte ihn begleiten und dann gleich zum Bäcker. Kurz vor der Schule bog ich zum Bäcker ab, kam 50m weit, da rief er hinter mir her: Mama, da sind nur Drittklässler. Ich bin heute gar nicht dran. Tja, ich weiß nicht, wie ich es geschafft habe, aber ich habe den Termin falsch in den Kalender eingetragen, er ist erst Freitag dran.
Er war zum Glück nicht böse und ich war sehr froh, dass ich nicht das Angebot des Mannes angenommen hatte selbst aufzustehen und mich ausschlafen zu lassen.
Wir gingen dann gemeinsam zum Bäcker, ich regte mich sehr darüber auf dass statt der erlaubten 3 Kunden einfach 5 Kunden reingingen, die Verkäuferin nichts dazu sagte und zu allem Überfluss selbst ihre Maske unterm Kinn trug. Mich ärgert das so sehr. Aus zwei Gründen:
1. Wenn man Regeln aufstellt, muss man sie auch durchsetzen. Und zwar nicht nur dann, wenn grad das Ordnungsamt da ist (das war am Samstag der Fall, sondern immer)
2. Ich betreibe nicht über Wochen Social Distancing, beschule meine Kinder zu Hause und kompensiere all die außerschulischen Aktivitäten so gut ich kann um dann zuzugucken, wie Erwachsene Menschen es nicht aushalten können, zwei Minuten vorm Bäcker zu warten.

Gut, fertig aufgeregt. Dann gemütliches Frühstück zuhause und allgemeines Rumkramen, spielen, puzzlen usw.
Nach dem Mittagessen wollten wir dann aber doch noch los und machten uns auf den Weg in die Nachbarstadt, in der eine Stadtralley für Kinder vorbereitet war. Das war sehr schön - wir haben nicht alles geschafft, sind aber ordentlich rauf und runtergelaufen, auf Bäume geklettert, haben Stöcke geschleppt, Kirchenfenster gezählt und haben es allgemein sehr genossen, unterwegs zu sein.
Als wir dann wieder zuhause waren, machte ich mich schnell wieder auf, um meine Joggingpartnerin zu treffen. Bestes Laufwetter heute, nicht zu warm, nicht zu kalt, kein Wind, alles sehr super. Im Anschluss noch schnell den Salat gegossen, wäre das auch erledigt.
Und den Rest des Abends werde ich damit verbringen mir das Ferienhaus für's Familientreffen nächsten Sommer anzuschauen, das soll nämlich so schön sein und Urlaubsvorfreude kann ich grad brauchen, auch wenn es noch so lange hin ist.

Gegessen:
Laugenstange
gebratener Eierreis mit Gemüse, Kirschkuchen
Rote Bete-Apfelsalat, Brot mit Margarine und Salz